Italienische Spezialität erfreut sich an steigendem Konsum

"Mönchsbart immer beliebter in der Gastronomie“

Während der Wintermonate bzw. in der Vorweihnachtszeit steigt der Bedarf an Gemüsespezialitäten. Auch der Mönchsbart oder Barba di Frate wird immer mehr beliebter in der kalten Jahreszeit. Passend zu zahlreichen Gerichten und derzeit in großen Mengen verfügbar, sei die italienische Züchtung vorrangig bei (Spitzen-)Gastronomen gefragt, weiß Valerio Petracca des gleichnamigen Großhandels mit Sitz in Pieterlen (CH).

Der schweizer Großhandelsbetrieb bezieht die Ware direkt aus der norditalienischen Region Veneto, dem Hauptanbaugebiet für Mönchsbart. Es handelt sich, laut dem Junior-Chef, um ein klassisches Winterprodukt: „Wir haben die ersten Ankünfte vor 2-3 Wochen rein bekommen. Normalerweise läuft die Kampagne je nach Verfügbarkeit bis Februar-März.“

Valerio Petracca zeigt zwei italienische Winterkulturen aus dem vielfältigen Sortiment: Links der Broccolo Fiolaro di Creazzo und rechts der Mönchsbart.

Verpackter Mönchsbart
Preislich bleibe der Mönchsbart weitgehend stabil: „Wir haben mit Kilopreisen um 7-8 Euro im Verkauf begonnen. Aktuell bewegt der Preis sich zwischen 4 und 5 Euro pro Kilo.“ Der Großlieferant erwartet zudem, dass die Abverkäufe die kommenden Wochen deutlich in die Höhe gehen. „Zu Weihnachten haben wir bis zu 50 Prozent mehr Absatz.“

Gemäß Petracca sei das Interesse für das einzigartiges Produkt (It. Agretti) steigend. Der Bedarf werde jedes Jahr ein wenig mehr. Obwohl der Mönchsbart teilweise auch im Supermarkt landet, seien es überwiegend gehobene Gastronomen die das Produkt ins Sortiment aufnehmen. „Deshalb liefern wir seit letztem Jahr auch verpackte Barba di Fratte ohne Wurzeln in Einheiten von je 4x300 Gramm. Somit kann man die Ware praktisch und mit weniger Abfällen verwenden. Ansonsten liefern wir die Ware gebündelt in 5-Kilogramm-Kartons.“

Zwei saisonale Spezialitäten aus dem Anbaugebiet Veneto: Der Mönchsbart (links) und Broccolo Fiolaro di Creazzo 

Gemüseraritäten
Der Mönchsbart sei bei weitem nicht die einzige Spezialität die derzeit im Großlager der Firma Petracca eintrifft. Auch Cima di Rappa und Catalogna gehören zu den saisonalen Rennern: Eine weitere Züchtung die man momentan aus dem Anbaugebiet Veneto bezieht ist die Fioglaro di Creazzo. Im Gegensatz zu den genannten Gemüsesorten handelt es sich hier um eine absolute Rarität, die sich noch im schweizerischen Handel etablieren muss: „Diese Sorte bieten wir seit ca. 4-5 Jahren an und sie lässt sich am besten mit dem gängigen Brokkoli vergleichen, dennoch mit dünneren Blättern. Die Saison dieses Produktes läuft sozusagen parallel zur Mönchsbart-Kampagne“, erläutert Petracca abschließend.

50-jähriges Jubiläum
Die Firma Petracca Sàrl spezialisiert sich auf den Handel mit exklusiven Frucht- und Gemüsespezialitäten. Dieses Jahr feierte das Familienunternehmen mit Sitz in Pieterlen sein goldenes Jubiläum: Aktuell verfügt man über Zweigniederlassungen in Italien (Großmarkt Mailand) und der Türkei, weswegen man in der Lage ist der gemischten Kundschaft schnellstmöglich hochwertige Erzeugnisse aus jeglichem Anbaugebiet zu liefern.

Die moderne Fahrzeugflotte der Firma Petracca

Weitere Informationen:
Petracca Sàrl
Moosstr. 11
2542 Pieterlen
Tel. +41 32 376 00 30
info@petracca.ch 
www.petracca.ch 


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet