Eine Tour durch drei Unternehmen: Karantinos, Dentakis und Menelaos

Großhandelsmarkt in Athen heißt Kunden willkommen

Die alten Ruinen des Akropolisturms über der griechischen Hauptstadt. Am Fuß des Berges befand sich einst ein fruchtbares Tal, aber heutzutage ist es von Gebäuden und Häusern bedeckt, in denen zwischen 600.000 und 700.000 Menschen leben. Keine vier Kilometer vom historischen Zentrum der Stadt entfernt befindet sich der Großhandelsmarkt. Eine einzigartige Unternehmung und der Stolz des Geschäftsführers Ioannis Triantafyllis. Er führt uns durch „seinen” Großhandelsmarkt.

Lastwagen und Vans kommen und gehen. Vollgepackte PKWs fahren ab und zu vorbei. Der Großhandelsmarkt ist am Donnerstagnachmittag sehr belebt. Vor ein paar Jahren war morgens am meisten los, dann wurden neue Abmachungen bezüglich der Öffnungszeiten mit Großhandelsmärkten in Spanien und Italien geschlossen. Jetzt ist die belebteste Zeit der Nachmittag.

Kunden sind willkommen
Rechts neben dem Eingang befindet sich das Büro für Central Markets & Fisheries Organisation (CMFO / OKAA). Diese Organisation kontrolliert zwei Großhandelsmärkte für Früchte und Gemüse, elf Fischmärkte und einen Fleischmarkt in Griechenland. Der Großhandelsmarkt in Athen hat eine Verkaufsfläche von 260.000 Quadratmetern und bietet ca. 350 Handelsunternehmen Platz.

Vor einigen Jahren beschloss die Organisation, den Markt des Großhändlers für die Öffentlichkeit zu öffnen, um einen veralteten Gebäudeblock zu nutzen. Links hinter dem Eingang, gegenüber dem Bürogebäude, wurden in 14 modernen Einzelhandelsgeschäften drei Flügel eröffnet, die mit Gemüse, Obst, Fleisch und Fisch, Tiefkühlwaren, Nüssen und traditionellen Produkten handeln. Ioannis sagt: „Die Geschäfte auf dem 'Verbrauchermarkt' sind von 8 bis 5 Uhr geöffnet, wir können berichten, dass die Produkte um 20 Prozent billiger sind als in Supermärkten. “

Mehr auf der Rückseite des Geländes gelegen befindet sich das geschäftige Zentrum des Großhandelsmarktes. Wenn wir den Markt im November besuchen, ist es relativ ruhig. Der Markt ist im Sommer gut besucht, da die Nachfrage dank der Touristen steigt. In Hochphasen, wie beispielsweise vor Weihnachten und Ostern, kann der Umsatz eines Shops an einem Wochenende 300.000 Euro betragen, beschreibt der Manager die Menge.

Karantinos: Ein wichtiger Importeur
Der Markt wurde 1967 gebaut. Damals hatte jeder Händler eine Fläche von 30 Quadratmetern mit Kühlhaus im Keller. Dieses alte Arrangement wird immer noch genutzt, einige Unternehmen besitzen allerdings mehrere dieser Einheiten. Karantinos beispielsweise hat 12 dieser alten Räume. Das Unternehmen hat kürzlich das alte Gebäude renoviert. Das Obst und Gemüse hat viel Verkaufsfläche. „Wir sind seit über 50 Jahren auf dem Großhandelsmarkt vertreten“, sagt der Importmanager begeistert. Sie führt uns zu den Kühlhäusern unterhalb des Handelsraums. Eine steile Wendeltreppe führt uns in die untere Lagerhalle, wo sich mehrere Kühlhäuser befinden.

 

"Das ist ein wunderbarer griechischer Apfel, den wir unter dem Jimmy-Label verkaufen", sagt sie und zeigt auf eine Kiste Red Star Delicious. Es fällt auf, dass das Kühlhaus meist großes Kernobst beherbergt. Die ersten griechischen Erdbeeren befinden sich in einer anderen Zelle. „Die Saison hat früh begonnen, heute haben wir die ersten Erdbeeren erhalten.“ In den nächsten Wochen werden immer mehr dieser dunkelroten Erdbeeren im Kühlhaus zu finden sein. Kastanien nehmen den größten Teil des Kühlhauses ein. Die Kastanien werden in verschiedenen Verpackungen und in unterschiedlichen Größen gehandelt.

Eine dritte Zelle ist mit allen Arten von importierten Produkten gefüllt. Die große Anzahl niederländischer Marken ist bemerkenswert, aber es sind auch Produkte aus Ländern wie Spanien, Italien, Frankreich und der Türkei enthalten. „Wir beliefern hauptsächlich den Gastronomiebetrieb und das Catering“, beschreibt sie ihre Kunden. Bananenstauden werden im Obergeschoss abgeladen, diese kommen aus Zypern, wo diese Früchte in kleinen Mengen produziert werden.

Dentakis: Spezialist für Gewächshausgemüse
Dentakis Fruits & Vegetables finden Sie in einem anderen Block. „Achtzig Prozent unseres Umsatzes werden mit Tomaten erzielt“, sagt Sotiris Dentakis. „In den Wintermonaten verladen wir vier LKW pro Woche.“ Das Unternehmen handelt täglich zwischen 20 und 25 Tonnen Produkte. "Wir arbeiten mit Züchtern zusammen, aber wir haben auch eine eigene Produktionsstätte auf Kreta und in der Nähe von Thessaloniki", fährt er fort. Die Fläche dieser Gewächshäuser umfasst insgesamt 100 Hektar, so dass wir jeden Monat des Jahres ernten können. Der Händler sieht die Zukunft positiv: „Die Nachfrage steigt. Wir beliefern Restaurants, Hotels und Supermärkte in ganz Griechenland. “Am Ende des Docks wird ein kleiner LKW mit verschiedenen Produkten beladen. "Diese sind für unser eigenes Geschäft auf Santorini bestimmt", sagt Sotiris. Vor vier Jahren eröffnete der Großhändler ein Großhandelsgeschäft, das nun für den größten Teil des Caterings auf der Touristeninsel verantwortlich ist.

Menelaos: Importeur von exotischen Produkten
Menelaos liegt etwas weiter entfernt. Laut Menelaos Tzouris wurde der größte Teil des Raums in einem kleinen Büro mit niedriger Decke für den Handel freigegeben. „Wir sind auf Spezialitäten spezialisiert und importieren und exportieren über weite Strecken“, sagt er. „Wir schließen die Lücken in der lokalen Produktion mit Importen aus Italien, den Niederlanden und Spanien. Außerdem importieren wir Exoten und Produkte, die nicht in Griechenland angebaut werden, wie tropische Früchte und Miniaturgemüse. “Diese Produkte werden direkt über die Niederlande importiert. „Direkter Import wird immer wichtiger. Wenn der Markt für ein Produkt wächst, können wir direkt importieren. Außerdem können wir eine direkte Ankunft hier in Athen über niederländische Unternehmen buchen. “

Vor fünf Jahren waren die Supermärkte für etwa fünf Prozent des Umsatzes verantwortlich, heutzutage ist der Einzelhandel verantwortlich für ein Viertel des Umsatzes. Seit den Krisenjahren ist die Branche ziemlich aufgewühlt. Einige große Ketten mussten schließen, aber die deutsche Kette Lidl wächst. Die Supermärkte ignorieren die Märkte in Griechenland, aber Tzouris erwähnt eine bemerkenswerte Studie von vor einigen Jahren: „Die griechischen Konsumenten sind mit dem Obst und Gemüse, das sie kaufen am zufriedensten, kaufen aber hauptsächlich Obst und Gemüse auf Märkten. Die Dänen sind am wenigsten zufrieden, sie kaufen hauptsächlich Obst und Gemüse in Supermärkten. “Er sieht auch einen neuen Trend: Nischenmärkte. "Asiatisches Gemüse zum Beispiel ist in Supermärkten schwer zu finden."

Das Unternehmen ist an zwei Standorten auf dem Großhandelsmarkt vertreten und verfügt über insgesamt 11 Einheiten von 30 Quadratmetern. „Wir haben ein Kühlhaus im Untergeschoss, aber das ist nur zum Auffüllen von Lagerbeständen und nicht zur längerfristigen Lagerung gedacht.“ Die eigenen Lagerbestände des Unternehmens sind auf drei Unternehmen in der Hauptstadt verteilt, die ein Kühlhaus anbieten.

Neues Gebäude und Renovierungspläne
Ioannis sagt, die OKAA habe die Absicht, am Rand des Standortes ein großes Kühlhaus zu errichten, um die Wünsche der Händler zu erfüllen. „Wir arbeiten daran, diese Genehmigung zu erhalten, weil es unmöglich ist, die Lagerung in der Nähe des Großhandelsmarktes zu realisieren. Die Preise für Immobilien sind zu hoch und nichts ist verfügbar,“ erklärt er. Darüber hinaus ist geplant, die Geschäftsräume des Marktes zu renovieren. Die Lage des Großhandelsmarktes in der Nähe des Zentrums, aber auch in der Nähe der logistischen Verbindungen, ist ein großer Vorteil des Marktes. Der Hafen von Piräus liegt in der Nähe und das nationale Autobahnnetz ist über die Zufahrtsstraße am Hintereingang des Marktes erreichbar. „Stau ist ein Problem, aber wir bieten einen logistischen Service, indem wir Waren von großen Lastkraftwagen in kleinere Lieferwagen verlagern.“

Neben der griechischen Hauptstadt ist der Markt auch das Zentrum der Versorgung der griechischen Inseln. „90% der Ägäischen Inseln werden durch Athen versorgt. Es ist jetzt ruhig, aber in den Sommermonaten ist es viel belebter.“ Er veranschaulicht: Im November hat der Markt insgesamt 300 Tonnen Abfall pro Monat. Im Juli ist diese Menge mit 800 Tonnen viel höher. „Wir führen Programme mit Universitäten durch, um herauszufinden, wie wir aus den Abfällen des Marktes Wert schaffen können.“ Laut Ioannis besteht definitiv eine Zukunft für die Märkte der Großhändler, obwohl Händler bereit sein müssen, sich der Nachfrage anzupassen. "Ich denke, dass sich in zehn Jahren weniger, aber größere Unternehmen auf dem Markt des Großhändlers etablieren werden."

Für mehr Informationen:
OKAA
Ioannis Triantafyllis
E: comp@okaa.gr
T: +30 210 4821 111
W: www.okaa.gr

Karantinos
E: info@karantinos.gr
T: +30 210 482 23 11
W: www.karantinos.gr

Dentakis Fruits & Vegetables
Sotiris Dentakis
E: dentakis_sotiris@hotmail.com
T: +30 6944 53 17 50
W: www.dentakis.gr

Menelaos
Tzouris Menelaos
E: menelaos.tzouris@menelaos.gr
T: +30 210 482 93 33
W: www.fruit.gr 


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

x

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet