Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Rodolfo Ahumada, Pacific Fruits International, Colombien

"Wir könnten bis Anfang 2019 einen gesunden Avocado-Markt haben"

"Der europäische Markt hat nur noch ein geringeres Obstangebot und die Lagerbestände werden weniger. Dies ist der Moment, wenn kolumbianische Avocado auf den Markt kommt. Obwohl Kolumbien noch in der Entwicklung ist, macht das Land Jahr für Jahr gute Arbeit. Wir erwarten, dass Europa unser Hauptexportland für die kolumbianische Avocado sein wird. Darüber hinaus werden wir weitere potenzielle Märkte wie die USA, den Nahen Osten und Asien erschließen. Das Interesse an kolumbianischen Avocados ist da und viele Märkte folgen der Entwicklung unseres Landes", beginnt Rodolfo Humada vom kolumbianischen Produktions- und Exportunternehmen Pacific Fruits.



Er erklärt, dass von den 32 Staaten von Kolumbien, heute in 14 davon Avocados produziert werden. Die südlichsten Staaten beginnen die Saison, da sie in wärmeren Gebieten liegen. "In der 34. Woche beginnt der südliche Teil der Kaffeezone (Quindio und Risaralda) und auch der Staat Tolima. Von da an kommt alle 2-3 Wochen ein weiterer Staat hinzu, angelehnt an die Jahreszeiten von den wärmeren zu den kälteren Gebieten. Die höchste Produktion wird von Oktober bis Dezember stattfinden, wenn sich alle wichtigen Erzeugerstaaten in ihrer Erntezeit befinden."

Europa als Hauptexportland

Laut Rodolfo waren die letzten Wochen von Ende Mai bis Ende Juli hart. "In einigen Produktionsländern gab es ein Überangebot, das hauptsächlich nach Europa, unserem Hauptexportmarkt, transportiert wurde. Der Preis ging auf Werte zurück, die wir nicht erwartet hatten. Zum Glück erholt sich der Markt derzeit von diesem Überangebot und hoffentlich werden die Preise ab Oktober wieder auf einem guten Niveau sein."



"Ich glaube, wir könnten bis Anfang 2019 einen gesunden Markt haben. Wir werden zusammen mit Chile als größtes Erzeugerland für die Wintersaison auf dem Markt sein. Chile hat jedoch keine Bände aus Peru. Außerdem kommt Chile auch in den Vereinigten Staaten und in Asien, wie beispielsweise China, gut an. Dies wird uns helfen, das Angebot zu einigen Märkten zu reduzieren", fährt Rodolfo fort.

Kolumbianische Produktion
Derzeit hat Kolumbien etwa 15.000 Hektar Land, von denen ein großer Teil junge Obstgärten sind. "Es wächst sehr schnell, mit Entwicklungen um die 1000 Hektar pro Jahr. Wir sehen auch nationale Investitionen von Zuckerrohranbauern, Bananenanbauern und Industrieunternehmen, die in das Avocado-Geschäft investieren. Auch einige ausländische Investitionen werden aus Mexiko, Chile und Peru getätigt. Diese Unternehmen fügen Kolumbien als Erzeugerland hinzu, um ihr weltweites Angebot zu vervollständigen."

Fotos von dem zweiten Container von Hass-Avocados für den US-Markt, Westküste.

Seit letztem Jahr darf Kolumbien Avocados in die USA verschicken. In diesem Jahr hat sich Argentinien geöffnet und die kolumbianische Regierung arbeitet an der Öffnung der Märkte Japan, China und Südkorea. "Wir hoffen, dass diese Länder 2019 unsere Früchte importieren dürfen. Das Land arbeitet hart daran, die meisten potenziellen Märkte mit steigender Nachfrage zu öffnen."

Laut Rodolfo ist Kolumbien sehr seriös und kümmert sich während seiner Entwicklung auch um Umweltfragen. "Wir arbeiten beispielsweise an Wasser und Wald und auch an sozialen Angelegenheiten. Wir müssen ein Land sein, das qualitativ hochwertige Avocados herstellt, die internationale Anforderungen in Bezug auf soziale und ökologische Verantwortung erfüllen."



Die Zukunft der Avocado
"Der Avocado-Markt wächst in Angebot und Nachfrage. Vielleicht wächst die Nachfrage langsamer als das Angebot, aber das könnte sich mit der Erschließung neuer Märkte ändern. Zum Beispiel wächst der asiatische Markt und der Konsum in den Länder des Nahen Ostens und auch der der osteuropäischen Ländern wächst. Ich glaube, wir werden auf die Vermarktung angewiesen sein, um den Verbrauch zu entwickeln.

Auf dem Markt für frische Avocados gibt es noch viele Möglichkeiten, sich zu entwickeln und zu wachsen. Zudem sind die verarbeiteten Produkte wie Öl, Fruchtfleisch und Guacamole auch ein schnell wachsendes Geschäft, das dazu beitragen kann, das weltweite Angebot an Avocado zu reduzieren. Wenn sich die Nachfrage nach frischen und verarbeiteten Avocados weiter so entwickelt, wie es tatsächlich ist, sehe ich keine Probleme für die nächsten 10 Jahre auf dem internationalen Avocado-Markt ", sagt Rodolfo am Ende.

Für weitere Informationen:
Rodolfo Ahumada
Pacific Fruits International
Colombia
T: +57 2 5211525
E: Rodolfo@fruitspacific.com
www.fruitspacific.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet