‘No Food Left Behind’

WWF-Studie befasst sich mit Nahrungsmittelverlusten auf Feldern

Wie viel Produkt hinterlässt die Agrarindustrie nach der Ernte? Der World Wildlife Fund tauchte in seinem jüngsten Bericht No Food Left Behind: Underutilized Produce Ripe for Alternative Markets in die Zahlen der Nahrungsmittelverluste ein.

Der Bericht untersucht vier Kulturen während der Anbausaison 2017-2018 auf einer Reihe von Farmen in Florida, New Jersey, Idaho und Arizona. Die Studie ermittelte, dass 40 Prozent der Tomaten, 39 Prozent der Pfirsiche, 56 Prozent des Römersalats und zwei Prozent der verarbeitenden Kartoffeln auf dem Feld blieben, oft aufgrund von Wetter, Arbeitskosten oder Marktbedingungen. Der Bericht hebt auch das Potenzial hervor, die Verfügbarkeit von Obst und Gemüse in den USA durch eine bessere Nutzung der bereits produzierten Produkte zu erhöhen.

Laut agdaily.com wurde der Bericht, der erste in einer Serie die der WWF veröffentlichen wird, von der Walmart Foundation und der Foundation for Food and Agriculture Research (FFAR) finanziert. Die hier gefundenen Ergebnisse stellen nur eine einzelne Saison und eine bestimmte Region dar. In den kommenden Vegetationsperioden wird der WWF eine Reihe von Kulturen untersuchen, um die Verluste auf dem gesamten Obst- und Gemüsemarkt besser zu verstehen, und weitere Forschungen zu diesem Thema verfolgen, um eine solide Einschätzung der Verluste nach der Ernte auf dem US-Spezialpflanzenmarkt zu ermöglichen.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet