Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Vertriebsgesellschaft Gebana erwartet gute Qualität und ausreichende Mengen

''Erfolgreiche Erntesaison von griechischem Bio-Zitrus steht bevor''



Während ein großer Teil der Obstanlagen im Mittelmeerraum derzeit mit Trockenheit und Wetterkapriolen zu kämpfen hat, freuen sich die griechischen Erzeuger über das rasche Wachstum ihrer Zitrusfrüchte. Wettertechnisch war der Sommer mit ausreichendem Regenfall und ohne extremen Hitze bisher ideal: „Aktuell erwarten wir eine frühe und problemlose Zitrusernte mit ausreichenden Mengen und qualitativ hochwertigen Bio-Erzeugnissen. Auch langfristig betrachtet verzeichnet die biologische Produktion in Griechenland ein deutliches Wachstum“, bestätigt die Schweizer Vertriebsgesellschaft für biologisch produzierte und fair gehandelte Nahrungsmittel gebana AG.



Das milde Klima in den griechischen Anbaugebieten sollte erwartungsgemäß eine frühe Ernte begünstigen. Die ersten Bio-Orangen der Sorte Newhall sind voraussichtlich schon Mitte November reif, Anfang Dezember werden die Varietäten Washington und Salustiana erwartet. Die regelmäßigen Regenfälle in Griechenland begünstigen auch den dortigen Anbau von Clementinen sowie die Kiwi- und Granatapfelproduktion. 



Langfristiges Entwicklungspotenzial
Im Allgemeinen sei die biologische Produktion in Griechenland deutlich auf dem Vormarsch, schildert die gebana AG. Denn unterstützt von EU-Subventionen sowie der wachsenden Erfahrung der dortigen Agronomen und Erzeuger, entscheiden sich immer mehr Produzenten für den Anbau von Bio-Erzeugnissen. Das rasante Wachstum der Bio-Branche im In- und Ausland stellt einen zusätzlichen Anreiz dar. Trotz des stetigen Wachstums des Exports landet bisher nur ein geringer Teil der Produkte im westeuropäischen Handel, die Mehrheit der Früchte wird direkt in die Balkan-Region exportiert. 



Der Automatisierungsgrad und die Transportkosten sind die entscheidenden Faktoren beim Preis, bei beiden sind die italienischen und spanischen Produzenten derzeit noch im Vorteil. ''Langfristig hat Griechenland allerdings mit der idealen Klimalage, einer Modernisierung der Infrastruktur, der Vergrößerung der Betriebe und Erhöhung der Qualitätsstandards das größte Entwicklungspotential'', ist gebana überzeugt.



Sortenvielfalt
Während in vielen Anbaugebieten die Sortenauswahl stetig vergrößert wird, besteht diesbezüglich in Griechenland noch ein gewisser Handlungsbedarf. Bisher gebe es noch keine zentralen Züchtungsprogramme und so sind die dortigen Erzeuger vorwiegend von einzelnen Forschern sowie privaten Institutionen abhängig. Momentan werden viele neue Clementinen-Anlagen der Varietät Nova angepflanzt, da diese normalerweise robuster sind als andere Sorten. Im Orangenanbau setzen die Produzenten vermehrt auf Lanel Late, die im März/April reif sind und damit die Versorgungslücke zwischen den Sorten Washington und Valencia füllen können. 



Der Nachteil sei jedoch, dass die Lane Late relativ frostgefährdet sind und während der Hauptfrostzeit im Januar und Februar noch am Baum hängen. Darüber hinaus ist die Mehrheit der griechischen Zitrusplantagen über 50 Jahre alt und nicht selten vom Tristeza-Virus betroffen. Spezifisch im Zitrus-Anbau findet aktuell ein Umschwung statt: Die Produzenten ersetzen die Orangenbäume zum Teil mit Zitronenbäumen oder aber mit Tristeza-resistenten Wurzelstöcken (Carrizo citrange, Citrumelo und Citrus volcamericana).



Förderung griechischer Landwirtschaft
Die Schweizer gebana AG stellt Produzenten in unterschiedlichsten Anbauregionen ihr langjähriges Know-how über Qualität, Logistik und Handel zur Verfügung und ermöglicht ihnen über ihre Plattform einen ersten Export ihres Produkts – der erste Schritt zu Marktzugang. Das Unternehmen entwickelt gemeinsam mit Bauernfamilien und lokalen Verarbeitern nachhaltige und marktfähige Produkte und vermarktet diese online in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die ANYFION IKE ist ein griechisches Unternehmen und der Produktionspartner von gebana in Griechenland. Von hoher Bedeutung für das Team sind faire Konditionen für die Bauern und deren Beschäftigte und die Förderung der Bio-Landwirtschaft in Griechenland.



Weitere Informationen:
gebana AG
Ausstellungsstrasse 21
8005 Zurich
Switzerland
Telephone +41 43 366 65 00

Anyfion GmbH
Schlagstrasse 49 
6430 Schwyz
Tel: 078 683 30 22

Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet