Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Frost wird den Kakiverkauf von Anecoop bis Ende Januar begrenzen

"Spanien: "Kakis werden profitabel bleiben, wenn wir die Sache richtig angehen"

Anecoop produziert und vermarktet rund 40% der gesamten spanischen Kaki-Produktion; das sind rund 150.000 Tonnen von geschätzten 350.000 Tonnen, die im Land produziert werden. In diesem Jahr wird die Genossenschaft, genau wie andere Betreiber in der Branche, aufgrund der Fröste der letzten Woche weniger verkaufen als erwartet. Dies passiert, da die Hitze im Sommer schon Auswirkungen auf die Ernte hatte und diese dadurch reduziert wurde, erklärt Miguel Abril, kaufmännischer Leiter von Anecoop.



"Zwei Nächte in Folge sanken die Temperaturen im Hauptproduktionsbereich von Kakis, Valencia, unter 0 Grad. Kakis sind Kälte gegenüber sehr sensibel and derzeit sogar noch extremer, da die Blätter bereits abfallen und die Frucht weiterhin freiliegt. Das was noch zum Ernten da war (knapp 25%) werden wir nicht verkaufen können. Eigentlich fangen wir im November an, die Kakis in Kammern zu lagern, aber in diesem Jahr ist es das Ziel, die Frucht bis Mitte Februar vermarktet zu haben. Unter diesen Umständen werden wir unseren 5-Monatsplan nicht erfüllen können, aber wir versuchen bis Ende Januar weiterzumachen, jedoch mit geringeren Volumina. Diese Reduzierung des Angebots sollte zu steigenden Preisen führen."

Vor dem Frost gab es aber auch schon einige Schwierigkeiten mit der Vermarktung der Frucht in dieser Saison, da es am Anfang der Saison einen Überfluss an großen Kakis gab. "Die Ernte startete früher als erwartet, wegen der extremen Hitze im Sommer, aber das Problem wurde dank der Konzentration des Angebots in nur wenigen Wochen gelöst, was mehr Verhandlungsmacht und eine größere Kapazität zur Lösung von Krisensorgen, wie dieser, gewährleistet."

"Europa hat noch viel Wachstumspotenzial, wenn es um den Kakiverbrauch geht"
80% der Anecoop's Verkäufe geschiehen durch Programme mit Supermärkten, hauptsächlich in Spanien und generell in Europa - Deutschland an erste Stelle und Frankreich direkt dahinter. Außerhalb von Europa öffnen sich Märkte im Mittleren Osten, Asien und Nord- und Südamerika, um den Verlust des russischen Marktes zu kompensieren, dessen Grenzen seit mehr als drei Jahren geschlossen sind.



"Wir wollen in Drittländern anbauen, obwohl wir sehen, dass in Europa noch viel Potenzial steckt, da ein großer Teil der Verbraucher noch immer nicht mit diesem Produkt vertraut ist", sagt Miguel Abril. "Um dies anzugehen, organisieren wir bereits große Werbeaktionen in Zusammenarbeit mit dem Regulatory Board der PDO Kaki Ribera del Xúquer. Die Art ändert sich je nach Land, mit Werbespots auf acht Fernsehkanälen in Frankreich oder verteilten Plakaten in Spanien, um ein Beispiel zu geben."

Des Weiteren ist April der Ansicht, dass die Ausweitung des Kaki-Marketingkalenders auch ein Schlüssel ist, um sicherzustellen, dass der Verbrauch weiter wächst und verhindert, dass der Markt zu bestimmten Zeiten überfüllt wird, angesichts der großen Produktionen, die kommen werden.

"Kakis werden nicht das ganze Jahr über konsumiert"
"Wir können bescheiden sagen, dass Anecoop beim technischen Wissen über dieses Produkt an vorderster Front steht und die Einhaltung hoher Qualitätsstandards unerlässlich ist, um die Enttäuschung der Verbraucher zu verhindern und die Nachfrage anzukurbeln. Seitdem wir uns für diese Frucht entschieden haben (dank der Kontrolle seiner Adstringenz im Jahr 1997), haben wir Fortschritte in Bezug auf Anbau und Ernte gemacht, um die Saison so weit wie möglich zu verlängern. Wir haben ein Team an Techniker, die schon Ländern wie Korea besucht haben. Es ist keine leichte Aufgaben, wenn du nur eine Sorte hat, nämlich die Rojo Brillante, und obwohl wir weiterhin nach neuen Varianten Ausschau halten und viele Tests gemacht haben, haben wir noch keine weitere Sorte gefunden, die der Rojo Brillante ähnlich ist.



"Motiviert durch den Erfolg der Rojo Brillante Kaki in Valencia, wurde diese Kultur auch in anderen Gebieten Spaniens gepflanzt, wie beispielsweise in Castellon oder Huelva. Jedoch waren die Ergebnisse nicht so erfolgreich, wie erwartet. Außerhalb Spaniens wurden Kakis noch in Ländern wie Südafrika, Italien, Portugal und sogar Peru angebaut. Ich denke nicht, dass Kakis das ganze Jahr über konsumiert werden, da vor allem in Europa ab Mitte des Frühjahrs die Präsenz und Nachfrage nach Sommerobst steigt und sich die großen Vertriebslinien auf diese Produkte konzentrieren."

Kakis werden ein profitabeles Produkt bleiben
Die Produktion der Kakis ist in Spanien auf dem Vormarsch und obwohl die Anbauflächen nicht weiter ausgeweitet werden, wird erwartet, dass sich die Produktion verdoppelt bis zu 2020/2021 und 70.000 Tonnen erreicht, wenn die neuste Plantage im vollen Maße produktiv ist. "Kakis haben Orangen fast komplett ersetzt, mit ziemlich ähnlichen Produktionskosten und Leistung. Es ist wahr, dass das Angebot zugenommen hat, die Gewinnmargen gegenüber den Vorjahren reduziert wurden, aber dennoch ist es ein profitables Produkt", sagt Miguel Abril.
 


Obwohl noch viele Produktionen hinzukommen, haben viele der nicht-professionellen Produzenten, die von den hohen Preisen, die vor einigen Jahren gezahlt wurden,angezogen wurden, bereits aufgegeben. Der durchschnittliche Verbrauch in Europa beträgt immer noch etwa ein halbes Kilo pro Kopf im Jahr, also haben Kakis noch eine gute Zukunft, wenn wir die Dinge weiterhin richtig angehen."



Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet