Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Landwirte in Spanien und Portugal sind von extremen Dürren betroffen

Spanien und Portugal kämpfen momentan mit einer verheerenden Dürre, die die Flüsse fast austrocknet, tödliche Waldbrände ausgelöst hat und viele Kulturen komplett zerstörthat - und Experten warnen davor, dass längere Trockenperioden häufiger werden.

Fast ganz Portugal hat in den letzten sechs Monaten extreme Dürreperioden erlebt, was seit 2005 nicht mehr passiert ist.
 
Im größten Teil von Spanien hat es auch länger nicht mehr geregnet.

Rund 1,38 Millionen Hektar (3,4 Millionen Morgen) Getreide, Sonnenblumen und Olivenbäume sind, laut Spaniens landwirtschaftlicher Versicherungsagentur Agroseguro, Ende Oktober von der Dürre oder dem Frost in Spanien betroffen.

Sie haben in diesem Jahr mehr als 200 Millionen Euro (236 Millionen US-Dollar) für einen Ausgleich ausgegeben.

"Du fühlst dich hilflos, wenn du krank bist, du kannst nichts tun. Diese Krankheit nennt man Dürre", sagte Vicente Ortiz, ein Bauer und Viehzüchter in der spanischen Region Castilla-La Mancha, dessen endloses Flachland in "Don Quixote" dargestellt ist, das berühmteste Werk von Miguel de Cervantes.

Ortiz sagte, dass seine Getreideernte um 70 Prozent sank, im Vergleich zum letzten Jahr und dass er nur mit halb so vielen Oliven rechnet.

Die Situation ist für die Landwirte über die Grenze im benachbarten Portugal genauso schlimm.

"Alle Pflanzen leiden unter diesem Wassermangel in unserer Region, von Oliven bis zu Getreide und Weintrauben", sagte Fremelinda Carvalho, die Präsidentin des Bauernverbandes von Portalegre in Zentralportugal.

Die trockenen Felder und Wälder haben Waldbrände ausgelöst, die in diesem Jahr 109 Menschen in Portugal und fünf in Galizien töteten. Viele starben in ihren Autos, als sie versuchten, den Flammen zu entkommen.

Wasserkonflikte
Wasserreservoirs befinden sich auf ungewöhnlich niedrigem Niveau.

In Portugal hatten 28 der Wasserreservoirs im Oktober weniger als 40 Prozent ihrer Speicherkapazität.

An diesem Wochenende transportierten etwa einhundert Feuerwehrautos Wasser von einem Staudamm in Nordportugal zu einem anderen, der trocken läuft und Wasser nach Viseu bringt, einer Stadt mit etwa 100.000 Einwohnern.

In Spanien lagen die Wasserreservoire entlang des Tejo, die bei Lissabon in den Atlantik münden, am 13. November bei weniger als 40 Prozent ihrer Kapazität.

Noch niedriger waren die Niveaus im Douro River weiter nördlich und dem Segura River, der zur Bewässerung der Ernte im Südosten Spaniens dient.

Spaniens größter Energieversorger, Iberdrola, hat seine Wasserkraftproduktion in den ersten neun Monaten des Jahres um 58 Prozent gesenkt, verglichen mit der gleichen Zeit des Vorjahres, aufgrund des Wassermangels, der die Strompreise in die Höhe getrieben hat.

Die Dürre treibt Konflikte zwischen den Regionen über die Nutzung von Wasser an.

Ein gewaltiger Aquädukt, der in den 1960er Jahren während der spanischen Diktatur von Francisco Franco gebaut wurde, um Wasser vom Fluss Tejo zum kleineren Segura-Fluss abzuleiten, ist jetzt eine Quelle der Spannung.

Der Fluss Tejo kann dieses Aquädukt "nicht unterstützen", sagte Antonio Luengo, der Leiter der Agentur, die Wasser in Spaniens Region Castilla-La Mancha reguliert.

Das Wasser, das aus dem Tagus abgeleitet wurde, wurde viel dafür verwendet, um Obst- und Gemüsefarmen in Südostspanien zu entwickeln und jetzt muss Wasser vom Mittelmeer entsalzen werden, um diese Kulturen zu retten, sagte er.

Klimarisiken
Experten meinen, dass die Dürren in der Region häufiger und stärker werden.



Spanien hat sein Wasser "sehr schlecht" gemanagt, sagte der Sprecher der spanischen Niederlassung von Greenpeace, Julio Barea.

Als Beispiele nennt er die Verwendung von Wasser zur Bewässerung von Bäumen, die normalerweise nicht viel Wasser benötigen, wie Oliven- und Mandelbäume, und die Anpflanzung von wasserintensiven Pflanzen, die nicht für das mediterrane Klima Spaniens geeignet sind.

Beide Regierungen haben den Landwirten finanzielle Unterstützung zugesagt, die immer noch ängstlich auf Regen warten.


Quelle: thelocal.es

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet