Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Alex van Ieperen, Direct Fruit Service:

"Niemand hat ein Interesse an niedrigen Preisen"

Conference mögen ein einzigartiges Produkt sein, jedoch werden sie Alex van Ieperen von Direct Fruit Service in den Niederlanden zufolge immer mehr zur Massenware. "Um das zu verhindern, müssen sie wieder zu etwas Besonderem gemacht werden."



Direct Fruit Services wurde vor mehr als fünf Jahren gegründet. Das Unternehmen hat sich auf das Marketing von Äpfeln und Birnen spezialisiert, und beschäftigt eine Reihe an Bauern aus den Niederlanden, Deutschland, Portugal und Frankreich. Manager Alex van Ieperen spricht von vielen besonderen Jahren. "Auf kurze Sicht waren wir sehr aktiv, wir haben mit vielen Hagelstürmen und Frost zu kämpfen gehabt, ganz zu schweigen vom russischen Boykott. Dennoch haben wir es jedoch dank der Anstrengungen unserer Mitarbeiter geschafft, ein jährliches Wachstum von 7% zu erreichen, und zwar sowohl auf dem europäischen Markt, als auch auf neuen Märkten wie China und Indien." In den kommenden Jahren hofft Alex, das Wachstum zusammen mit den Bauern des Unternehmens weiter ankurbeln zu können. Unsere Vision in der Hinsicht wird sich nicht verändern. Wir arbeiten weiter eng mit unseren Bauern zusammen und jedes Jahr beweisen wir, dass wir mit der Konkurrenz mithalten können, was den Preis, Service und Abkommen angeht. Unser Team besteht aus neun enthusiastischen Mitarbeitern, die eine Leidenschaft für den Handel pflegen."


Alex betont, dass oft das Thema Zusammenarbeit zur Sprache kommt. Auch wenn es viele Versuche im Sektor gegeben hat, haben nur wenige in dieser Hinsicht Erfolg gehabt. Ihm zufolge gebe es einen Grund, warum man eine Fragmentierung vermeiden wolle. "Der Einzelhandel befindet sich in einer sehr starken Position, und wird nicht einfach aufgeben. Ich wage zu behaupten, dass niemand ein Interesse an niedrigen Preisen hat. Der Einzelhandel verkauft nicht weniger Obst, wenn es Qualitäts-Obst in den Regalen gibt, das 10% teurer ist. Wegen der derzeitigen Angebotsfragmentierung verdienen die Bauern im Schnitt zu wenig an den Verkäufen, sodass die Kostenpreise für sie in den letzten Jahren im oder unter dem Durchschnitt lagen. Es muss nur eine Kleinigkeit schiefgehen, wie ein Hagelsturm oder Frost, und der Bauer hat ein ernsthaftes Problem. Die Konsequenz für den Sektor ist, dass die Bauern kaum noch investieren und sich jüngere Entrepreneuere weniger für den Sektor interessieren."



Als Beispiel nennt er das Ende der Saison 2016/17, als viele Birnen ungeplant auf den Markt geschwemmt wurden. "Das ist schlecht für alle beteiligten Parteien: Bauern, Einzelhändler und Dienstleister. Der Sektor hat viel Potential, jedoch muss man zusammen arbeiten. Wir denken, dass das bei den Bauern beginnen muss. Sie sollten eine klare Entscheidung bezüglich der Verkäufe treffen, einen Verkaufsplan machen und sich gegenseitig helfen, sich auch daran zu halten." Außerdem muss der Sektor sich anstrengen, um weiterhin die Automatisierung der Arbeitsprozesse zu fördern, um so die Kosten zu kontrollieren und die Konkurrenz aus anderen Produktionsländern in Europa zu minimieren. "Es ist keine Neuigkeit, dass wir in Europa in Bezug auf Arbeitskosten ganz weit oben stehen. Andererseits konnten wir für bestimmte Sorten auch den höchstmöglichen Ertrag pro Hektar erzielen. Um diese starke Position zu bewahren, braucht es Fortschritt."



Voraussichtlich ein zaghaftes Wachstum
Auf die Frage nach den Stärken von Direct Fruit Service sagt Alex, dass eine der Stärken des Unternehmens die Kommunikation zwischen Bauern und Einzelhändlern sei. "Lange bevor die Saison beginnt, erzählen wir den Einzelhändlern alles über die Anbaubedingungen. In diesem Jahr hatten wir Probleme mit Frost. Wir haben unseren Kunden im Mai informiert und ihm gesagt, welche Konsequenzen wir erwarten und wie wir das Problem lösen können. Dafür brauchen wir sowohl von den Bauern, als auch von den Einzelhändlern Input. In den kommenden Jahren streben wir ein zaghaftes Wachstum an. Dieses wird teils durch die steigende Conference Produktion unserer Bauern und teils durch den Erhalt unseres Marktanteils der Sorte entstehen." Außerdem steht die Professionalisierung der Arbeitsmethode und die Kooperation mit Sortierungseinrichtungen ganz weit oben auf der Agenda. Ein weiterer Punkt ist die Conference, die sich im Vergleich zu anderen Frischwaren besser hervorheben muss, so Alex. "Auch wenn Conference ein einzigartiges Produkt ist, wird die Birne immer mehr zur Massenware im Einzelhandel. Unser Unternehmen arbeitet kontinuierlich daran, sich hervorzuheben und einen Mehrwert zu schaffen. Außerdem haben wir bemerkt, dass unsere Bauern mehr Offenheit und Transparenz fordern. Ob die Bauern bereit dazu sind ihre Preise umgerechnet in die Preise im Einzelhandel zu sehen, bleibt abzuwarten."

Ein Einblick in die derzeitige Verkaufssaison
Die Birnen Saison wird dieses Jahr in Europa durchschnittlich ausfallen. "Das bedeutet, dass Promotionsmaßnahmen geplant werden können, um die Kunden dazu zu bringen, Birnen zu kaufen. Wir müssen abwarten und schauen, ob sie erfolgreich sind, und ob der Sektor bereit dazu ist, daran zu arbeiten", sagte Alex Mitte Oktober. Er sagt, dass der Geschmack der Birnen diese Saison exzellent sei, der Zuckergehalt sei hoch bis sehr hoch. Die Birnen fallen zum Großteil groß oder übergroß aus. Das gilt vor allem für Conference Birnen, die bewässert wurden. Die Birnen, die nicht bewässert wurden, brachten eher kleine Kaliber hervor. Letzten Endes müsse Alex zufolge abgewartet werden, wie die Kunden auf die Beschädigungen der Kerngehäuse reagieren werden. "Wir als "Experten" geben nicht viel darauf, aber die Kunden sind diejenigen, die so etwas entscheiden."

Weitere Informationen:
Direct Fruit Service
Alex van Ieperen

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet