Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Pilze, Auberginen und Zucchini mit Grillmarkierung

Gegrilltes Gemüse ist ein Markt, der stetig zunimmt

Obwohl der Markt für Pilze, die von der Industrie verarbeitet werden, immer noch groß ist, sind einige Veränderungen in den letzten Jahren zu beobachten. Bei VEC Champ, Meijel, Niederlande, ist das Sortiment darauf abgestimmt. Während das Unternehmen vor allem für seine Eimer, Kästen und Fässer mit Champignons bekannt ist, arbeiten sie an neuen Produkten. Frank Coppus, kaufmännischer Leiter, spricht über die Entwicklungen auf dem Markt.

Die Sommermonate sind traditionell ruhige Monate in der Branche. Der Höhepunkt liegt in den Ferien. "Im vergangenen Jahr verlief der Sommer ziemlich gut. Aus diesem Grund war es schwieriger, große Mengen zu erhalten, um die Nachfrage zu decken", sagt Frank. In diesem Jahr war der Markt ruhig. "Wir haben mehr Zeit nach neuen Vertriebskanälen zu suchen. Wir versuchen in der EU zu wachsen, wo wir Großhändler, Industrie und große Einzelhandelsketten beliefern."


Frank Coppus, kaufmännischer Leiter.

Salate, Suppen und Pizzen
"Ich denke, wir sind der jüngste Akteur, die Pilze verarbeiten", beginnt Franks. "Wir sind ein kleiner Akteur auf dem Markt." Das Unternehmen wurde 2009 gegründet und händelt derzeit zwischen 50.000 und 55.000 Kilo Pilze pro Woche. Der weitaus größte Teil der Produktion besteht aus Pilzen in Eimern. Dazu werden die Pilze gereinigt, gekocht, geschnitten und in einen Eimer gegeben. Innerhalb der Produktgruppe sind alle möglichen Varianten möglich. "Minis, ganze, geschnitten, geviertelt, Hauben, Kastanienpilze", fasst er einige Optionen zusammen.

"Die Eimer werden meist an Großverbraucher und Industrie verkauft", fährt Frank fort. Zusätzlich können die verarbeiteten Pilze auch in Kartons oder Bottichen verpackt werden. Der Unterschied zwischen der Verpackung ist auch in der Haltbarkeit des Produkts sichtbar. Die Champignons in Kisten haben eine Haltbarkeit von zwei Wochen bei Temperaturen von vier Grad Celsius, während die Champignons in Eimern eine Haltbarkeit von bis zu acht Wochen haben. "Die Kisten werden meist an die Industrie verkauft, die die Pilze zum Beispiel in Salate, Suppen oder Pizza verarbeiten." Eingelegte Pilze werden in Bottichen verpackt. Die alte Technik des Beizens wird dafür verwendet. "Diese sind vor allem für die industrielle Weiterverarbeitung in Ländern wie Bulgarien oder Rumänien bestimmt", erklärt Frank.

Breiteres Sortiment
Diese osteuropäischen Märkte sind jedoch nicht die wichtigsten Umsatzregionen. VEC Champ hat eine feste Basis in den Niederlanden und Deutschland, die die wichtigsten Umsatzmärkte sind. Andere Exportmärkte sind Belgien, Österreich, Griechenland, Italien und Dänemark. Die Pilze werden von niederländischen Bauern geliefert. "Wir fahren selbst zu 70 Prozent der Züchtern mit unserem eigenen Lkw. Eine kleine Anzahl von Züchtern bringt die Pilze zu uns."

Seit der Gründung ist das Unternehmen jedes Jahr gewachsen. Der Umsatz blieb 2015 nur stabil, aber im Jahr 2016 setzte der Umsatz seinen Aufwärtstrend fort. Das Unternehmen sucht unter anderem eine Erweiterung des Sortiments. Der Markt verlangt häufiger nach gegrillten Pilzen. Und wenn Sie einen Pilz grillen können, können Sie auch anderes Gemüse grillen, muss sich VEC Champ gedacht haben. Neben den Pilzen wurde das Sortiment um gegrilltes Gemüse und gefüllte Pilze und Gemüse erweitert: die Delikatessenlinie. Zu dieser Linie gehören unter anderem gegrillte Paprika, Auberginen und Zucchini. "Es ist ein anderer Markt, als der für Pilze. Sie müssen einen Geschmack entwickeln, der auch von Menschen gemöcht wird", erklärt Frank.

Grillmarkierungen erforderlich
Das Rezept von gegrilltem Gemüse wird im eigenen Haus entwickelt. "Für gegrilltes Gemüse ist es auch notwendig, dass die Grillmarkierungen auf dem Produkt zu sehen sind. Wir arbeiten an verschiedenen Projekten für gegrilltes Gemüse." Damit reagiert das Unternehmen auf den wachsenden Trend von gegrilltem Gemüse. Ein Trend, der gerade in den Niederlanden beginnt, aber in Deutschland, Österreich und Südeuropa viel größer ist, laut Frank. "Wir können auch Produkte nach den Geschmacksspezifikationen eines Kunden herstellen. Wir sind eine kleine Firma, also können wir flexibel sein."

Bei der Herstellung der Delikatessenlinie ist viel Handarbeit notwenig. "Nur der Ofen ist tatsächlich mechanisiert. Die Marinierung, Eingabe und das Befüllen der Packung erfolgt manuelle Arbeit, was durch einen unserer 13 Mitarbeiter des Unternehmens geschieht."

Weitere Informationen:
VEC champ
Frank Coppus

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet