Spanische Tomaten kehren in die europäischen Supermarktregale zurück

"Die Tomaten-Saison wird nicht wie die vorherige sein"

Die Almeria-Tomaten werden bereits zu einem Zeitpunkt an die EU-Märkte geliefert, wenn die Versorgung noch knapp ist, weil gerade der Übergang von der holländischen und anderen europäischen Ländern zu der spanischen, marokkanischen, türkischen oder tunesischen Saison stattfindet.

"Wir vermarkten seit zwei Wochen gewerblich Pflaumentomaten und seit einerWoche auch runde Tomaten", erklärt Miguel López, Manager von Costa de Níjar. "Die Verkäufe laufen recht reibungslos und die Preise sind hoch.
Mit der Abnahme der Produktionen in Mittel- und Nordeuropa haben wir mehr Platz für unsere Tomaten. Wir fangen gerade an und die Volumen sind nicht sehr bedeutend. Die Preise werden allmählich bis Ende Oktober und Anfang November fallen, wenn die Produktion zunimmt."



SAT Costa de Níjar besteht aus 94 Erzeugern und ist auf die Herstellung von kanarischen Langlebigkeitstomaten, Kirschtomaten, Pflaumentomaten und Tomaten an konventionellen und organischen Reben spezialisiert, die ganzjährig geliefert werden.

Miguel López zufolge gibt es in Europa mehr und mehr Länder, die Tomaten produzieren und die Ernte, die wie andere Gemüsesorten, von den zunehmend milden Wintern profitiert, was eine Verlängerung der Saison ermöglicht. "Die Konkurrenz aus anderen Ländern im Tomatensektor nimmt eindeutig zu", bekräftigt er.


In diesem Sommer hatte das Tomatenmosaikvirus (ToMV) die Tomatenproduktion von Almeria generell sehr gefordert, als die Pflanzen vor kurzem neu gepflanzt worden waren, so Miguel López, "hat das zu Beginn der Saison zu einem geringeren Volumen geführt. Die Normalität wird in den kommenden Wochen wiederhergestellt", betont er.

Costa de Níjar exportiert fast ihre gesamte Produktion, etwa 11 Millionen Kilo Tomaten pro Jahr, mit Deutschland als Hauptziel. "Vor ein paar Jahren exportierten wir auch Tomaten an entfernte Orte, wie Kanada und die Vereinigten Staaten. Jedoch wurden derenProtokolle immer strenger und zwar so sehr, dass wir unseren Fokus nur noch auf Europa legen, was einfach viel weniger Risiken mit sich bringt."


"Ich weiß noch nicht, wie sich diese Saison entwickeln wird, aber nach einem Jahrzehnt mit sinkenden Tomatenpreisen, wird die Saison wahrscheinlich nicht wie die vorherige sein, da die Erzeuger sehr gute Preise erzielten. Auf jeden Fall bleiben wir hoffnungsvoll", sagt Miguel Angel abschließend.

SAT Costa de Níjar wird an der Fruit Attraction, Stand 9E07, Halle 9, teilnehmen.


Für weitere Informationen:
Miguel López
SAT Costa de Níjar
+34 950 61 27 00

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.