Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Steigende Kohlendioxidemission macht Gemüse ungesünder

Es hat einen anhaltenden Rückgang im Nährwert unserer Ernährung gegeben, was oftmals dadurch kommt, dass Menschen höhere Erträge wichtiger finden, als die Gesundheitsvorteile. Aber, wie es häufig der Fall ist, macht der Klimawandel es noch schlechter.

Eine veränderte Atmosphäre bedeutet verändertes Essen, weil Pflanzen CO2 aus der Luft saugen und es in Zucker verwandeln, weist Helena Bottemiller Evich in einem neuen Stück für Politico hin. 

Das bedeutet, dass Menschen mehr Zucker pro Bissen zu sich nehmen, und weniger Protein, Eisen und Zink. Das globale Phänomen bringt hunderte Millionen von Menschen das Risiko einer Mangelernährung.

Es ist nicht nur ein Problem für Menschen. Die Analyse von Blütenstaubproben, die bis zu 1842 zurückgehen, zeigen, dass die Proteinkonzentration drastisch gefallen ist, während das atmosphärische CO2 gestiegen ist. Das indiziert noch einen weiteren Verdächtigen im großen Bienenmord-Mysterium.

“Zu sagen, dass kaum bekannt ist, dass Produkte wegen des Anstiegs von CO2 weniger nahrhaft werden, ist eine Untertreibung”, beschreibt Evich für Politico. “Es wird einfach in der Landwirtschaft, der öffentlichen Gesundheit oder den Nahrungsgemeinschaften nicht besprochen. Gar nicht.”


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet