Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Frank De Brauwer, Tomra Sorting NV

"Weniger Abfall dank sorgfältiger Sortierung"

Der Maschinenhersteller Tomra hat seinen Sitz im Forschungspark am Rande von Leuven. Diese belgische Zweigstelle des Unternehmens baut Maschinen, die ganze und verarbeitete Lebensmittel mit Hilfe von Kamera-, Laser- und Röntgentechniken sortieren.


Tomra's Verkaufsleiter Frank De Brauwer.

"In Leuven konzentriert sich Tomra auf Sortiermaschinen für die Lebensmittelindustrie zu machen", sagt der Verkaufsleiter Frank De Brauwer. "Wenn die Kunden in unsere Maschinen investieren wollen, laden wir sie zu unserer Prüffläche ein, hier sehen sie, wie die Maschinen funktionieren und welche Sortierlösungen wir für ihr Produkt anbieten können. Auf diese Weise werden sich die Kunden der Möglichkeiten der Sortiermaschinen bewusst und wie diese den Produktionsprozess optimieren können."

Auswahl
Die Leuven-Prüfanlage bietet ein klares Bild davon, wie die Maschinen arbeiten und welche Maschinen für diejenige Situation am besten geeignet sind. "Jedes Produkt hat seine eigenen Anforderungen, wenn es um Sortierung geht", erklärt der Verkaufsleiter. "Nasse und feuchte Produkte sind zum Beispiel schwieriger zu sortieren als trockene Produkte; die Maschine berücksichtigt bei der Sortierung verschiedene Faktoren: Der Sortierer unterscheidet, mit Hilfe der Kamera in Kombination mit LED-Beleuchtung, fremdeGegenstände wie Steine und faule oder unreines Gemüse."

Der Tomra 5B arbeitet mit einem Förderband. Die Produkte werden von einer Kamera mit LED-Beleuchtung und Lasern gescannt.


Die Bohnen werden von der Vibrationsplatte zum Förderband bewegt. Auf diese Weise werden die Bohnen voneinander getrennt.

Der Benutzer der Maschine kann auch festlegen, wie genau die Kontrolle der Maschine über das Produkt sein soll. Frank verwendete Bohnen, um zu zeigen, wie die Sortiermaschine sortiert. "Die geringste Abweichung in der Farbe der Bohne wird durch den Sortierer erkannt, auch wenn dies bedeutet, dass die Bohne noch nicht zum Verzehr ungeeignet ist", sagt Frank. "Unsere Maschinen werden immer besser, um minuskuläre Unterschiede in den Produkten zu erkennen. Dies ist jedoch völlig abhängig von den Wünschen des Kunden. Ein billigerer Supermarkt wird die Bohnen weniger streng als ein "erstklassiger Markenkettenladen" sortieren. Da unsere Maschinen keine leichten Verunstaltungen als schlechtes Produkt sehen, enden weniger Produkte im Mülleimer. Dies ist ein kleiner Prozentsatz, doch am Ende macht es die Summe. Wenn jemand 5.000 Tonnen pro Jahr produziert und auf diese Weise 1 Prozent weniger verschwenden kann, sind das 50 Tonnen pro Jahr. Die Präzision unserer Sortiermaschinen bedeutet also weniger Abfall."


Die guten Bohnen sind von den unerwünschten Objekten getrennt.

Eine klare Sicht auf die gewünschten Bohnen (oben) und auf die unreinen Bohnen und andere Gegenstände (unten).

Die Bohnen auf der rechten Seite sind gut, wurden aber als 'unerwünschte Gegenstände' aussortiert. Der Benutzer der Maschine kann wählen, wie genau er die Auswahl haben möchte. Auf diese Weise können sogar kleinste Makel erkannt werden. Links oben sind die deutlich unerwünschten Gegenstände zu sehen.

Freier Fall
Der Sortierprozess unterscheidet sich je Produkt. Die Größe, sowie Zustand des Produktes spielt eine Rolle bei der Auswahl der Sortiermaschine. "Ein nasses Produkt fällt anders als ein trockenes", sagt Frank. "Zuerst werden die Produkte mit Hilfe einer Vibrationsplatte auf ein Förderband verlegt, das das Produkt ausbreitet und alles sichtbar macht, dann wird das Produkt mit einer Smart Surround View gescannt, eine Kombination aus Kamera und einem optinalen Laser; die Farbe und die Form werden von der Kamera erkannt, der Laser erkennt die Struktur des Produkts. Wie diese beiden gesetzt sind, bestimmt, wie streng das Produkt sortiert wird. Schließlich werden die kleinen und unerwünschten Produkte durch Luftventile in einen separaten Bereich geblasen."


Die Sortiermaschine, die mit einem freien Fall arbeitet.

Tomra fertigt verschiedene Arten von Sortiermaschinen. Eins hat ein Förderband, während das andere den freien Fall hat. Jede Maschine hat seine eigenen Vorteile. "Bei nassen Produkten verwenden wir ein Förderband. Unerwünschte Objekte werden am Ende 'weggeblasen' ", erklärt Frank. " Der freie Fall wird mit trockenen und gefrorenen Produkten verwendet, so dass,unabhängig von den Bedingungen, ein optimal kontrollierter Produktfluss möglich ist. Unerwünschte Produkte werden nicht durch Luftventile getrennt. Größere Objekte werden durch Gummiklappen sortiert, Luft ist hierbei nicht relevant."

LED-Beleuchtung
Ein wichtiger Aspekt des Sortierprozesses ist, laut Frank, das Produkt im Fokus zu halten. Kontrast ist der Schlüssel. "Solange wir Kontrast in Bezug auf Farbe, Form oder andere biologische Eigenschaften schaffen können, können wir den Sortierprozess perfektionieren", sagt er. "Um dies zu erreichen, ist die Stabilität der Maschine von größter Bedeutung, die Beleuchtungsleistung muss konstant sein, weshalb wir die LED-Beleuchtung in unseren neuesten Maschinen einsetzen. Die Kamera und die Beleuchtungen müssen sauber gehalten werden, um den Zeitanspruch so gering wie möglich zu halten. Alle unsere Maschinen sind mit Systemen ausgestattet, die genau das so optimal wie möglich halten. So können die Maschinen die ganze Saison über laufen."


Tomra's Maschinen können nach persönlicher Vorliebe eingestellt werden.

Wenig Abfall
Neben der Schaffung von Kontrast und die Verarbeitung eines Bildes, ist es auch wichtig, diese schlechte Bohne oder etwas aus Kunststoff aus dem Produktfluss zu entfernen, während das gute Produkte behalten wird. "Tomra hat hierfür ein spezielles Luftventil entwickelt, das eine sehr schnelle Schaltzeit hat und so wenig Luft wie möglich nutzt", erklärt Frank. "Wenn ein Kunde, der 5.000 Tonnen Produkt verarbeitet, seine Verschwendung von 1% auf 0,5 Prozent reduzieren kann, hat er durch eine Tomra-Maschine einen direkten Einfluss auf den Umsatz.
Der Hersteller von Leuven berät seine Kunden auch über Mängel in der Fertigungslinie. Laut diesem Sortierspezialisten ist es wichtig, die defekten Produkte so schnell wie möglich zu erkennen und zu entfernen. "In einer Chips-Linie wollen wir die faulen Kartoffeln entfernen, bevor sie geschnitten werden", sagt er. "Kleinere Mängel können rausgezogen werden, so dass der Kunde weniger Mängel und mehr Umsatz haben kann. Das ist nicht nur gut für den Kunden, sondern auch für die Umwelt."

Für weitere Informationen:
Tomra Sorting NV
Research Park Haasrode 1622
Romeinse straat 20
30011 Leuven (Belgien)
T: +32 (0) 16 396 396
F: +32 (0) 16 396 390

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet