Ecuador:

"Weniger Ananas, aber mit konstanter Verfügbarkeit"

Der Impakt von El Niño in Ecuador wird 10 bis 15 Prozent weniger Ananasproduktion in der ersten Hälfte von 2017 zur Folge haben, hauptsächlich das Ergebnis der schwierigen Pflanzung im Jahr 2016. Trotz dieser Abnahme, wird es im Rest des Jahres konstante Verfügbarkeit geben. "Wir haben in jeder Woche des Jahres Obst; die Volumen können von einer Woche zur nächsten leicht variieren, aber die Produktion bleibt meistens stabil," erklärt Pablo Ribadeneira von Agroeden. 



Ecuador wächst langsam aber sicher im Ananasanbau, basierend auf der steigenden Nachfrage der letzten Jahre. "Die Nachfrage steigt vor allem aus dem Grund, da Costa Rica, trotz der höheren Volumen, viele Schwierigkeiten mit der natürlichen Blüte verzeichnet. Wir, als Land, können jede Woche Lieferung eines hochqualitativen Produktes garantieren; etwas, dass durch Importeure sehr gewertschätzt wird," sagt der Vertreter. 



Trotz der Frachtkosten, kommen die Ananas aus Ecuador immer mehr auf die internationalen Märkte. "In den letzten Jahren ist die Nachfrage aus Europa stark gestiegen. Wir lieferten beinahe unsere gesamte Produktion an den Südkegel und die Vereinigten Staaten," berichtet der Sprecher. 



Für weitere Informationen:
Pablo Ribadeneira
Agroeden

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet