Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Namibia:

Hitze und Staub stellt Trauben Bauern vor große Herausforderungen

Aussenkehr ist die größte Trauben Produktionsregion in Namibia. Die Entwicklung begann erst vor 20 Jahren, was die Region zu einer ziemlich neuen Anbauregion macht und das Tal vermittelt noch immer eine gewisse Grenzstadt Atmosphäre. Bis zur Zivilisation ist es noch ein weiter Weg. Es ist die früheste Region in der südlichen Hemisphäre, wodurch sie einen Vorteil hat, da der europäische Markt zu dieser Zeit noch leer ist.


Das Klima ist ideal für den Anbau von Trauben, da es in der Region heiß und trocken ist und selten regnet. Durch das Klima müssen weniger Pestizide eingesetzt werden, aber natürlich ist eine ausreichende Wasserversorgung essentiell. Dieses stammt aus dem Orange River, der immer viel Wasser führte. Bis zu diesem Jahr.

Das Wasserlevel des Flusses ist dauerhaft niedrig und die Bauern warten auf Wasser, das von Südafrika in das Tal geleitet werden soll; es gibt verschiedene Schätzungen darüber, wann genau es eintreffen wird. Namibia hat ein Abkommen mit Südafrika, bezüglich der Wasserzufuhr, geschlossen. Das Wasser soll nur dann freigegeben werden, wenn es in dem Tal benötigt wird. Durch die anhaltende Dürre in Südafrika dauerte es dieses mal jedoch etwas länger.

Wassermangel ist jedoch nicht das größte Problem in Aussenkehr. Den Unternehmen zufolge braucht man dort mehr Elektrizität, um die Verpackungsstationen und auch die Pumpen zu betreiben, die das Wasser in die Weingärten leiten. Im Vergleich zum letzten Jahr, in dem es sehr häufig Stromausfälle gegeben hatte, hat es große Fortschritte gegeben; diese Saison gab es bisher keine Stromausfälle. Es wurde ein neues Elektrizitätswerk gebaut, das schon bald in Betrieb genommen werden kann. Dadurch können die Bauern ihre Plantagen in den nächsten Jahren ausbauen.

Ein Mangel an Arbeitskräften ist kein Problem, weil es viele Leute gibt, die jedes Jahr für die Traubenernte aus dem Norden des Landes kommen, um zu arbeiten. Mehr als 20.000 Arbeiter begeben sich jedes Jahr auf diese Reise. Sie kommen und bauen Häuser aus Schilf, das sie neben dem Fluss ernten. Das Dorf setzt sich aus einer Kombination von dauerhaften Arbeitern und Saisonarbeitern zusammen.

Ein großer Unterschied zwischen den Bauern ist, wie sie verpacken; einige arbeiten mit High-Tech Systemen, während andere das sogenannte "Field Packing" expandieren. Für beide Systeme gibt es überzeugende Argumente.


Es wird gesagt, dass die größten Feinde in Aussenkehr der Staub und die Hitze sind. Durch das trockene Klima, die heißen Winde und die nicht asphaltierten Straßen ist die Umgebung sehr staubig.

Die Saison wird voraussichtlich kürzer ausfallen, wobei viele Mengen zur gleichen Zeit geerntet werden und die Qualität gut ausfällt.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet