Coop. Sant`Orsola:

Doppelte Produktion in Italien und Saison verlängern

"Bei unserem Projekt handelt es sich um die Verdopplung des Produktvolumens der Kooperative. Somit können wir auf ein gesteigertes Interesse des Marktes für die kleineren Früchte eingehen." Dies erklärt der Direktor der Kooperative Sant´Orsola der FreshPlaza über die zukünftigen Fortschritte der Firma, die auch den Bau eines neuen Werkes bis zum Ende 2018 beinhaltet. Dafür haben die CDA (Verwaltungsrat) und die Mitgliederversammlung eine Förderungin Höhe von 28 Millionen Euro bereitgestellt.

 

Oben: Matteo Bortolini mit Sara Bellini, Verantwortliche der Kommunikation bei der Fruit Logistica 2015. Unten: möglicher Standort des neuen Werkes



Die Kooperative Sant´Orsola aus Pergine Valsugana (TN) hat vor ein paar Jahren die Anbau Investition in Süditalien, Kalabrien, und danach auf Sizilien begonnen, um eine größere Produktion zu erhalten und weniger auf den Import von nicht-saisonalen Früchten zurückgreifen zu müssen. Was Sizilien angeht sind schon 15ha Himbeeren in Produktion mit der von der Sant´Orsola ausgesuchten Varietät.



"Im Besonderen gibt die Vajolet befriedigende Resultate. Sowohl was die Pflanze als auch die Frucht anbelangt" erklärt Bortolini. "Darüberhinaus haben wir auf Sizilien 1,5ha nur für die Blaubeere zur Verfügung, es kommen noch weitere 4ha dazu, die im Winter 2017/18 in Produktion gehen.



Die Investition vergrößert sich auch bei der Brombeere, mit der denkwürdigen Varietät Lochness: das Ziel ist in jedem Fall, den Zyklus des nationalen Produktes mit einer verfrühten sizilianischen Produktion, die schon im März beginnt und bis in den Mai/ Juni andauert, zu vervollständigen. Diese überschneidet sich in Teilen mit der Produktion aus Kalabrien, auf die letztlich die aus dem Trient folgt. Bis heute ist die originale meridionale Produktion gut für 30% des Gesamtangebotes der Kooperative.



Ein reiches Produktangebot
Das Portefeuille von Beeren und roter Frucht der Sant´Orsola ist reichhaltig und variiert. Dazu gehört Erdbeere, Himbeere, Blaubeere, Brombeere, rote und weiße Johannisbeere, Stachelbeere, Walderdbeere, Kirsche und Neuzugang die Baby Kiwi. Diese ist noch in der Phase der Auswahl, welche Varietät sich am besten für welches Anbaugebiet eignet.



Letztlich ist die Selektion der Varietät eines der Fundamente der Kooperative: Hauptanteil hat die Himbeere, im Stadium einer avancierten Auswahl diverser Anbausorten. Diese werden zur Probe bei Mitgliedern der Sant´Orsola kultiviert. In der Abschlussphase befindet sich ebenso der Durchlauf zur Sortenauswahl der Erdbeere.


Baby kiwi

Ebenso wie die Ernte des Produktes hat auch die Präsentation desselbigen eine wichtige Rolle: Die klassische Schale mit 125g bleibt Standard, daneben bestehen auch größere Verpackungen mit 200 bzw 300g. Oder zum einfachen Transport der kleine Becher mit 100g.



"Großen Anklang findet die dreifach Verpackung" - erklärt uns die verantwortliche Sprecherin Sara Bellini. "Die Verpackung sieht aus wie eine Geschenkverpackung und ist ein Augenschmaus, wobei der Preis nebensächlich ist."



Die Agrikultur ist der Austausch des Terrains und der Kreation der Ressourcen 
Bortolini sagt: "Seit 2 Jahren setzen wir neue landwirtschaftliche Techniken um, die auf die Umweltfreundlichkeit abzielen. Sowie Abdeckungen, die heute eine wichtige Rolle spielen. Wir sind davon überzeugt und fördern sie. Wir experimentieren, um den Einfluss auf die Landschaft zu reduzieren. 2017 werden neue Versuchstechniken zur Überwachung einer Produktion unter Tunnel durchgeführt."



Das zukünftige Werk wird ein Mittel zur Leitung einer größeren Produktion sein, so erklärt Bortolini. Nur um ein paar Zahlen zu nennen: Von den heutigen 1200m2 stocken wir auf 4.000 m2 in der neuen Anlage auf.


Eine mögliche Ansicht des zukünftigen Werkes. In dem heutigen wird die Bearbeitung zur Realisierung der bearbeiteten Produkte fortgeführt.

"Wir benötigen mehr Raum und werden zusätzlich zum italienischen Markt, der unser Hauptabsatzmarkt ist, weitere Märkte in Betracht ziehen müssen. Der Export 2015 betrug nur 7% der Produktion."



Der Einsatz der Kooperative hat eine bemerkenswerte wirtschaftliche Bedeutung und verschafft neue Arbeitsplätze in der Region
Alles in der Optik der neuen Firmenphilosophie. Die hat den Schwerpunkt auf die Produktion verlegt, anstelle auf die Kommerzialisierung. Im März 2015 hat die Kooperative Sant´Orsola beschlossen, dass Firmenlogo zu erneuern, mit dem Zusatz "Piccoli Produttori, Grandi Sapori" (kleine Erzeuger, große Geschmäcker).

Für weitere Informationen :
Sant'Orsola Soc. Coop. Agricola
Sara Bellini
Via Lagorai 131
38057 Pergine Valsugana (TN)
Italien
Tel.: (+39) 0461 518170
Email: sara.bellini@santorsola.com
Web: www.santorsola.com
Facebook: www.facebook.com/CoopSantOrsola

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet