Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Mehr interessante ferne Bestimmungen als China"

Vor 2,5 Jahren hat Urfruit mit einer Anzahl Produzenten damit angefangen, den Absatz ihres Obstes selbst zu organisieren. Das Ziel waren eine kürzere Versorgungskette, gute Absprachen auf lange Sicht und anständiger Gewinn für die Erzeuger. Nach einem halben Jahr hat Russland den Boykott ausgesprochen. "Das hat alles sehr unter Druck gesetzt. Wir waren daher neben unseren Exportbestimmungen innerhalb der EU auch sehr aktiv mit neuen Märkten in diversen asiatischen Gebieten", berichtet Mark Vernooij, Besitzer von Urfruit. Die Basis hierfür sind vier verschiedene Elemente. .

Verpackung


"Wir haben uns dafür entschieden, um genau wie die Amerikaner der Präsentation viel Aufmerksamkeit zu schenken. Wir haben selbst verschiedene Kleinverpackungen entworfen, so dass wir die Produkte als Premium auf den Markt bringen konnten. Das kam gut an. Obst befindet sich durchschnittlich 30 Tage in einem Container und bei den meisten Bestimmungen ist die Temperatur viel höher. In Holland ist die Kühlkette sehr gut entwickelt. Alles wird gekühlt transportiert. Bei neuen, fernen Märkten ist das anders. Darum sind die Verpackungen und die Temperatur in dem Karton zum Beispiel sehr wichtig, um die Präsentation zu verbessern." Auch die Präsentation beim europäischen Einzelhandel ist wichtig. Zusammen mit Kategoriemanagern versucht man die Präsentation des Obstes im Handel zu verbessern.

Neues Kühlhaus


"Gegen Ender Saison sind die Birnen beinahe ein Jahr alt," setzt Vernooij fort. "Um Supermärkten weiterhin Qualität zu bieten, wird sorgfältig investiert. So wie der Bau eines neuen Kühlhauses bei Remco Vernooij, Bruder von Mark Vernooij und verantwortlich für den anbautechnischen Aspekt. Beim Bau des neuen Kühllagers wurden alle neuen Entwicklungen auf dem Gebiet von Kühlung mitgenommen. Wir können unsere Conferencebirnen nun länger aufbewahren, schneller rückkühlen und können gut monitoren, was mit den Früchten geschieht. Damit können wir ganzjährig Spitzenqualität liefern."

Clubsorten und neue Märkte (Innovationen Marktentwicklung)


"Wir können uns dadurch unterscheiden, die Converencebirne auf die beste Weise anzubauen", sagt Vernooij. "Außerdem vermarkten wir natürlich auch traditionelle Äpfel für Supermärkte, aber auch Clubsorten, so wie den Red Love Apfel. In Zusammenarbeit mit Jacco Merkens probieren wir diesen einzigartigen Apfel mit rotem Fruchtfleisch und sehr hohen Antioxidationswert auf den Markt zu bringen. Neben dem Absatz auf bestehenden Märkten, möchte Urfruit auch Beziehungen in neuen Bestimmungen aufzubauen. "Das ist ein Auf und Ab aber wir sehen, dass es immer besser läuft. Einer der wichtigsten Pfeiler für uns ist, dass ein neuer Markt mit allen hinzukommenden Risiken einen Mehrwert für den Erzeuger darstellen muss."

Kosten senken


"Wir sind selbst auch Produzent und wissen genau, wie es funkioniert. Bei allen Kosten im Trajekt, von der Ernte bis zum Supermarkt, fragen wir uns, was es hinzufügt und was wir weglassen können. Natürlich immer die traceability im Auge behaltend und die benötigten Zertifikate so wie BRC und GlabalGAP, denn Lebensmittelsicherheit ist sehr wichtig. Wir benötigen keinen internen Transport mehr zur Versteigerung oder zum Händler. Außerdem arbeiten wir eng mit großen Supermärkten zusammen, so dass wir unsere Vorräte gering halten."

Für weitere Information:

Mark Vernooij
Urfruit
Hof van Kettelerij 20
7251 DS VORDEN
Niederlande
T. +31 575 - 472 473

m.vernooij@urfruit.nl

www.urfruit.nl

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet