'Wenn Messi in seiner Heimat geblieben wäre, würde ihn nun niemand kennen'

'Das Ziel von Persimonen? Bekannter werden in Spanien'

Persimonen sind vielleicht die am wenigsten bekannten Früchte für die große Mehrheit von spanischen Verbrauchern. Das Produkt, welches einen blühenden Erfolg erlebte, hat den europäischen Markt übernommen und wächst desweiteren jedes Jahr in neuen Ländern. Zudem hat es dieses Jahr zum Ziel, auch einen Platz in den Kühlschränken von Spaniern zu finden.

"2016 wird das Jahr der Persimone sein", glaubt Rafael Perucho, Betriebsleiter des PDO Ribera del Xúquer, eine 1998 gegründete Organisation, die vierzehn valenzianische Konsumvereine zusammenbringt, und die eine turbulente Aktivität begonnen hat, die bis Ende Januar des nächsten Jahres dauern wird.



Die neue Erntenjahreszeit hat gerade im Ribera del Xúquer, dem Binnengebiet der Provinz von Valencia, angefangen, wo die meisten Plantagen des Landes gelegen sind. Nach und nach haben dort die Persimonen den Boden der Zitrusfrucht gewonnen. Der Flächeninhalt der Orange, der Mandarine und der Zitrone in Valencia ist von 188.650 Hektar im Jahr 2008 auf 151.240 gefallen. Das ist ein Niedergang von 20%. Dieser Flächeninhalt wird jetzt größtenteils der Kultivierung von Persimonen gewidmet. Der kleine Gewinn war der Hauptgrund hierfür. Die Pflanzer von Persimonen bekommen zwischen 40 und 50 Cent pro Kilo.

Dieser Faktor, zusammen mit der internationalen Nachfrage und Förderung der Herkunftsbezeichnung, hat Ribera del Xúquer zu Änderungen im Marketing von Persimonen geführt. Während sie 2004 noch eine Frucht für den Selbstverbrauch mit gerade einmal 2.280 Hektar war, überschreitet sie jetzt 15.000 Hektar. Das ist eine Zunahme von 600 Prozent.



Bezüglich der Produktion sind die Daten ebenso ermutigend. Während vor einem Jahrzehnt 20.000 Tonnen auf den Markt gebracht wurden, hat sich diese Anzahl in der letzten Jahreszeit auf 220.000 Tonnen belaufen. Schätzungen weisen auch auf eine außerordentliche Produktion mit 650.000 Tonnen vor 2020. Die Vielfalt Rojo Brillante, die durch seine Handelsmarke Persimon am Bekanntesten ist, hat eine feste Fußstütze auf dem internationalen Markt gesichert, wo 80 % der Inlandsproduktion verkauft werden.

"Wir exportieren an 54 Länder, nicht nur nach Deutschland, Frankreich und Italien, sondern auch nach Saudi-Arabien", hebt Cirilo Arnandis, Präsident von Ribera del Xúquer, hervor. Die große Herausforderung für diese Kampagne ist, neue Märkte zu öffnen, aber der Hauptfokus liegt bei dem Versuch, den Binnenmarkt zu übernehmen. "Wir haben ein Hauptprodukt, aber es ist in unserem eigenen Land wenig bekannt, so werden wir seine Förderung stärken", trägt er mit Leo Messi als ein Beispiel bei. "Wenn Messi in seiner Heimatstadt geblieben wäre, würde ihn jetzt niemand kennen."



Marken, die ein Zeichen hinterlassen
Die Vertriebsagentur, die Vereinbarungen mit Gesellschaften wie Albal oder Tiritas® getroffen hat, die ihren Markennamen mit der Produktgruppe wie z.B. Persimonen vereinigt hat, hat einen ursprünglichen Werbefeldzug unter dem Slogan 'Marcas que marcan' gestartet (Marken, die ein Zeichen hinterlassen). Sie planen auch, die Gesundheitsvorteile dieser Herbstfrucht zu fördern, die reich an Vitaminen sind. Also ideal für Leute mit Hypertonie, Cholesterin oder Wassereinlagerungen im Körper.

"Es ist wahr, dass Kakis im Rest von Spanien nicht sehr bekannt sind", sagen Quellen von der Kooperative Canso de L'Alcudia aus, der bereits angefangen hat, mit den ersten Tonnen von Kakis in dieser Jahreszeit zu arbeiten. Insgesamt wird geschätzt, dass vor Ende Januar, wenn die Ernte zum Ende kommt, insgesamt zwischen 18.000 und 20.000 direkte Arbeitsplätze geschaffen werden. "Kakis entwickeln sich von einer unbekannten Frucht zu einer der großen Hoffnungen für die Landwirtschaft von Valencia", wies Ximo Puig, Präsident der Regierung von Valencia, während der offiziellen Präsentation am Anfang der Erntesaison am 10. Oktober in L'Alcudia hin.



Alle Nachrichten sind positiv für diese süße Frucht, die eine ähnliche Textur und Härte wie ein Pfirsich hat. Sie kann leicht mit einem Messer geschält werden, hat eine bemerkenswerte Farbe und keine Samen. Außerdem kann sie fast überall im Land, sowohl in Supermärkten als auch bei Obst- und Gemüsehändlern gekauft werden. Das einzige Problem besteht vielleicht darin, dass es neben der Unbekanntheit bei den Verbrauchern nur eine Vielfalt gibt, was ein großes Risiko für die Zukunft mit sich bringen kann, wenn es um Schädlinge geht. Um dies zu bekämpfen, arbeitet Ribera del Xúquer mit dem valenzianischen Institut für die Landwirtschaftliche Forschung (IVIA) zusammen, eine Organisation, die ihnen gerade ihren jährlichen Preis gewährt hat.

"Wir arbeiten an einer Studie, die sich auf varietale Streuung konzentriert, denn wir müssen für den Fall der Fälle rechtzeitig nach Alternativen suchen", erklärt sein Direktor Enrique Moltó.



Die Forschung geht weiter und hat zum Ziel, natürliche Feinde einzuführen, um umweltfreundlichere Behandlungen zu versichern.

Erzeuger, Genossenschaften, Institute und Agenturen arbeiten zusammen, um das System am laufen zu halten, obwohl ihnen bewusst ist, dass der Schlüssel die Gesamtnachfrage des Marktes ist. Folglich müssen sie die Wichtigkeit erhöhen, die Frucht und seine Eigenschaften zu fördern. Wie durch Cirilo Arnandis hervorgehoben: "Wenn die Frucht einmal ein Haus betreten hat, bleibt sie dort." Bisher klopfen die Persimon Kakis nur an die Tür.

Für weitere Informationen:

Rafael Perucho Máñez
Managing Board of PDO Kaki Ribera del Xúquer
Plaza del País Valencià, 7
L'Alcúdia. Valencia. Spain
d.o.kaki@kakifruit.com
kakifruit.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet