Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Ein gutes Jahr für Aprikosen

Noch einmal erhielten die Hersteller im Jahr 2016 ein diskretes GSP (verkaufsfähige Bruttoproduktion), obwohl es einige Bereiche gab, in denen es einen 30 prozentigen Verlust aufgrund des schlechten Wetters gab. Die Preise blieben gut.

''Wir können uns nicht beklagen. Wir verkaufen ebenso Tafeltrauben und die Qualität war ausgezeichnet, außer in den Gebieten, die von Hagelstürme betroffen waren. Die Mengen waren durchschnittlich, vielleicht ein bisschen tiefer als für gewöhnlich. Ich möchte jedoch betonen, dass wir uns auf die Qualität konzentrieren - wir sind nicht daran interessiert, große Mengen zu produzieren, weil unsere Erzeugnisse dann nicht auffallen würden,'' erklärt Mauro Lopopolo von L'Orto di Aurora (Puglia).

Lopopolo (links im Bild) klagt über die Tatsache, dass Hersteller in Puglia nicht organisiert sind. ''Uns fehlt auch eine Verarbeitungsindustrie, die unsere Produkt- und Rückgabegarantie für Obst, wie hagelbeschädigte Aprikosen, sammeln kann. Sie wäre in einem Jahr wie diesem optimal. Natürlich können wir dieses Jahr nicht klagen, weil die Angebote in einigen Zeiträumen über 1€ waren. Allerdings müssen wir aufmerksam bleiben.''




Alessia Alboresi von Agricor (Kalabrien) bestätigt den 30 prozentigen Verlust aufgrund des Wetters. ''Das ist Pech. Anderenfalls wäre es ein wunderbares Jahr gewesen. Die Qualität war ausgezeichnet und wir arbeiteten gut mit Einzelhändlern. Wir liefern im Allgemeinen unsere Erzeugnisse an lokale Einzelhändlern. Einiges geht aber auch zu ein paar Ketten nach Österreich und Deutschland.''

Der Direktor von Agrintesa, Cristian Moretti, berichtet, dass ''5.200 Tonnen Produkt geerntet wurden. Die Saison begann am 20. Mai und endet jetzt. Die Mengen waren niedriger als sie hätten werden können. Trotzdem waren sie zufriedenstellend. Die Qualität war ebenso ausgezeichnet, so dass der Markt gut reagierte. Die späten Sorten sind ebenso gut.''



In Romagna war der führende Aprikosenhersteller vom Hagelsturm betroffen. ''Unsere 250 Hektare wurden zweimal getroffen. Deswegen kann ich keine richtige Beurteilung abgeben. Ich kann nur sagen, dass in einem normalen Jahr unsere Frucht normalerweise durch den Markt bevorzugt wird,'' erklärt Massimilano Benvenuti von Albisole.


 

Albisole hat gerade den Bau einer modernen Verarbeitungsanlage in Forlì abgeschlossen, welche am Anfang der nächsten Saison betriebsbereit sein wird.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet