Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Für mehr Vitamine

Hofer erweitert Obst- und Gemüseangebot in Wien und Linz

Pünktlich zur kalten Jahreszeit stockt Hofer sein Vitamin-Angebot auf: In den Städten Wien und Linz können Kunden ab Montag, 30. November, aus bis zu 90 frischen Obst- und Gemüseprodukten auswählen. Wenn das erweiterte Angebot gut angenommen wird, so steht einer Ausrollung auf alle 450 Filialen österreichweit nichts mehr im Wege.


© Hofer

Schon im Vorjahr hatte Hofer die Auswahl an frischem Obst und Gemüse von 65 auf bis zu 80 Produkte ausgedehnt. Nun geht Österreichs beliebtester Lebensmittelhändler noch einen Schritt weiter und startet im gesamten Stadtgebiet von Wien und Linz erstmalig mit bis zu 90 Produkten. Bis zum Frühsommer 2016 wird dann das Feedback der Kunden genau analysiert - gut möglich, dass schon im Sommer 2016 flächendeckend in allen österreichischen Filialen noch mehr frisches Obst und Gemüse angeboten wird.

Österreichische Herkunft und strenge Pestizidkontrollen
Eine wichtige Rolle bei der Auswahl der Vitaminspender spielt für Hofer die Herkunft aus Österreich. Je nach Jahreszeit stammen zwischen einem und zwei Drittel der bis zu 90 Obst- und Gemüsevariationen aus heimischer Landwirtschaft. Auch Bio wird von immer mehr Kunden geschätzt, wie die steigende Nachfrage nach Produkten der Bio-Marken „Zurück zum Ursprung“ und „Natur aktiv“ zeigt. Daher kommt bereits jede vierte Sorte im Hofer-Vitaminportfolio aus biologischem Anbau.

Aber nicht nur im Bio-Bereich, auch für Obst und Gemüse aus konventioneller Landwirtschaft verfolgt Hofer seit Jahren ein strenges Programm zur Reduktion von Spritzmitteln. Dieses geht weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Ziel des Programms ist es, Obst und Gemüse anzubieten, dessen Pflanzenschutzmittelrückstände deutlich unterhalb der gesetzlichen Höchstmenge liegen. Zu diesem Zweck hat das Hofer-Qualitätsmanagement detaillierte Produktspezifikationen für Obst und Gemüse erarbeitet, deren Einhaltung im Rahmen von engmaschigen Kontrollen überprüft wird. So gelingt es, den Einsatz von Pestiziden in der Obst- und Gemüseproduktion auf das absolut notwendige Maß zu reduzieren.


Quelle: unternehmen.hofer.at

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet