Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Hurrikan Patricia trifft Mexiko nicht mit voller Kraft

Dieses Wochenende erreichte Hurrikan Patrizia die Küste Mexikos. Der Wirbelsturm hatte die Stärke 5, verminderte sich jedoch deutlich, als er das Land erreichte. Bei vielen Bauern herrschte vor allem Erleichterung darüber.

Dennoch hinterließ der Sturm seine Spuren. Jalapeños und Gurken erlitten Berichten zufolge leichte Schäden, anderes Gewächshaus Gemüse jedoch nicht. Der Schaden der Produkte verursachte einen Verlust von jeweils etwa 8% und 11%, sagte ein Bauer und Exporteur. Diese Produkte werden dann als B Qualität verkauft werden.



Der Großteil der Gewächshäuser liegt in der Mitte des Landes, und neben sehr viel Niedergang, passierte der Ernte nichts weiteres, obwohl Regen und Wind einige materielle Schäden der Gewächshäuser verursacht haben. Auch die Infrastruktur war vom Sturm betroffen. Das ist unvorteilhaft für den Transport der Produkte, aber auch, um die Produktion aus dem Land zu bringen. Das wiederum beeinflusst, später in den Regalen, die Haltbarkeit der Produkte.

Zitronen und Avocados
Die Zitronen wachsen eher in der Nähe des Golf von Mexiko und der Hurrikan betraf die andere Seite des Landes. Es gab weniger Wind als erwartet, aber viel Regen. Deswegen gibt es keine Ernte, also weniger Menge. Die Preise werden voraussichtlich für eine Weile ansteigen, sich aber innerhalb einer Woche normalisieren, sagt Juan Pablo Anaya von Paplo Produce Imports.

Maggie Bezart von Hall International berichtete, nach der Dürre sehr erfreut über den Regen gewesen zu sein. Das tatsächliche Ausmaß des Schadens ist noch unbekannt, aber von ersten Eindrücken her, nicht allzu schlimm. Allerdings wird es die Ernte etwas verspäten.

Beerenobst
Beim Beerenobst verursachte der starke Regenfall einige Schäden. Wie groß diese sind ist noch unklar, aber Miquel Mendez von BQfruits zufolge, sind sie wharscheinlich nicht sehr schlimm. "Die Konsequenz daraus ist, dass die beschädigten Früchte jetzt in die Verarbeitung gehen, aber die Erwartungen waren viel schlimmer." Mariana Soto von Berrylovers bestätigte dies ebenfalls. "Die einzige Folge ist, dass wir für einige Zeit nicht ernten können."

Mangos
Die Mango-Saison wird nicht vor Januar starten. Der starke Niedergang führte zu keinen Schäden, sagte Diana Campos von Emex AC.

Texas
In Amerika traf der Regen vor allem Texas. Der Schaden dort beschränkt sich bisher auf die Infrastruktur, noch ist nichts weiteres bekannt.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet