Neuseeland: Die Zukunft nach Zespri

"Die erste Regel ist, gebt Konsumenten das, wonach sie fragen", gab Zespris globaler technischer und Entwicklungsmanager Callum Kay bei Macfrut an.

Das ist der Grund warum das Unternehmen sich auf goldene Kiwis fokussiert - "Marktbeobachtung zeigt, dass Konsumenten viel mehr mögen als die grüne Sorte. Das Feedback für die neue Zespri G3 (SunGold) Sorte ist komplett positiv und Märkte werden nach größerem Volumen angefragt. Wir können momentan das ganze Jahr decken und machen es besser als unsere Konkurrenten.


Callum Kay, Zespri globaler technischer und Entwicklungsmanager bei Macfrut.

Obwohl sie wertgeschätzt werden, sind goldene Kiwis nicht sehr berühmt, deswegen fokussiert sich Zespri drauaf sie zu fördern. "Wir reinvestieren eine Menge unserer Erträge in die Vermarktung und spezielle Kampagnen für jeden Händler. Wir müssen die Aufmerksamkeit der Kunden gewinnen, weil sie alle unterschiedlich sind und daher die Verpackungen unterschiedlich sein müssen. 

"Noch mehr, jedes Land ist nicht das selbe. In Benelux, zum Beispiel, fokussieren wir uns sehr auf Kinder, da sie unsere zukünftigen Konsumenten sein werden. In Frankreich investieren wir in Fernsehwerbung, Plakate, Einkaufstaschen und Proben. In Deutschland, wo Menschen grüne Haywards mögen, müssen wir unser Produkt sogar außerhalb der Läden fördern.



Ein Moment während der Zespri Convention.

"Der Markt ist recht stark in Italien - die Leute kennen ihre Früchte und es gibt viele Marken von denen sie wählen können, daher kennen nur 43% der Menschen unsere Marke. nur Frankreich hat eine geringere Prozentzahl (41%)."


Zespri Werbung in Italien

Aber wie ist es mit der Zukunft? Zespri plant, "nur zu züchten, was der Markt möchte, was rote Kiwis bedeuten würde. Wir sind momentan dabei sie zu studieren und sie werden berühmter sein in den nächsten 3-4 Jahren. Die Bäume sind schwierig zu züchten, da sie sehr empfänglich für Krankheiten sind, so wie goldene Kiwis auch." So wie bei anderen Zespri Sorten, werden diese Kiwis nur durch Kreuzungen produziert und nicht durch genetische Modifikationen.



Essbare Haut, leichtes Pellen und Kiwibeeren werden auch in der Zukunft wichtiger sein 

Es wird auch orangene Kiwis geben, welche mit einem hohen Vitamin C Gehalt, welche mit essbarer Haut, leicht zu Pellende und Kiwibeeren.

China könnte in der Zukunft ein Problem darstellen. Alle Produzentenländer pflanzen mehr Bäume - Italien, Chile, Griechenland, Neuseeland und selbst Spanien und Portugal. Alle von ihnen exportieren nach China, besonders angesichts der hohen Nachfrage. Im Moment hat China 120 Tausend Hektar von Kiwi-Obstgärten, "sprich, 10 Mal die Fläche, die in Neuseeland gedeckt wird, und nur 30-40% sind momentan aktiv. In bis zu zehn Jahren werden die Chinesen ihr Volumen verdoppelt haben. Was wird dann passieren wenn sie beginnen, zu exportieren?




Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet