Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Keitt Sorte immer beliebter

Spanien: Mangosaison mit weniger großen Größen erwartet

Die Osteen Mango Saison beginnt in Spanien, obwohl die ersten Tommy Atkins, die hauptsächlich auf einigen spanischen und portugiesischen Großmärkten aufgrund ihrer geringen Mengen gehandelt werden, bereits seit Anfang August erhältlich sind. 

Laut Miguel Guitérrez, Präsident der spanischen tropischen Früchte Vereinigung, „übersteigen die Preise für Gewächshaus Osteen und Tommy Atkins Sorten bei den Auktionen bereits die 2 Euro Marke pro Kilo.“

Trotz der Tatsache, dass es einen erheblichen Rückgang in der Produktion um ca. 50% geben wird, sagt Guitérrez, dass „in keinem Fall wird sich die „desaströse“ Situation von 2013 wiederholen, als das Erntevolumen um 70% zurückgegangen ist und nur knapp über 7.000 Tonnen erreichte.“

Er gibt auch an, dass „die hohen Temperaturen im Sommer werden sich auf positiv auf die Qualität auswirken, mit einer sehr guten Farbe und, anders als im letzten Jahr, werden es weniger große Größen geben.“

Die Keitt Sorte wird immer beliebter 
Die Osteen Sorte macht 90% der spanischen Mangoproduktion aus; jedoch, laut Miguel Guitérrez, wird die Fläche, auf der Keitt angebaut wird, größer. „Die Keitt wird immer beliebter; sie wird zwischen Mitte Oktober und Mitte November geerntet und ist produktiver als Osteen, mit größeren Größen. Obwohl es eine grüne Haut Sorte an den meisten Orten ist, bekommt sie in Spanien etwas Farbe, da sie dort langsamer als üblich wächst.“

Des Weiteren erklärt Miguel, dass es ein Interesse der Produzenten daran gibt, Palmer und Irwin Mangos anzupflanzen. 

„Die Palmer wurde bereits vor 25 oder 30 Jahren in Spanien angebaut, aber damals wurde sie aufgeben aufgrund von Unwissen über das Stutzen während der Blütezeit. Ihre Frucht ist kleiner als die der Osteen, mit einer regelmäßigeren Größe und einer intensiveren Farbe. Während derzeit Palmer die ganze Produktion in Brasilien ausmacht, würde dies keine Marketing Probleme mit sich bringen für uns, sogar eher einen Vorteil in Europa.“

Für die Irwin, „überlegen wir uns eine späte Luxussorte; das beste ist es zu essen“, erklärt er. Die Kehrseite liegt jedoch in der benötigten Arbeit, da sie öfters geerntet werden muss als andere Sorten, was die Kosten nach oben treibt. Wir werden sehen, ob es das Anpflanzen der Sorte tatsächlich wert ist, da wir durch die Ernte im Juli mit den Sommerfrüchten konkurrieren müssten.“



Mehr Informationen:
Miguel Gutiérrez
Asociación Española de Tropicales
Calle Herreros 1 A Bajo
29700 Vélez-Málaga, Spain
T: +34 952 50 69 49
M: +34 660 611 200
info@asociaciondetropicales.com



Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet