Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Italien: Erwartungen für die Kiwisaison 2015/16

Während eines Besuchsbei Tuttofrutta Quaranta hat FreshPlaza die ersten Kiwiobstgärten entdeckt, dievon der der Quaranta Familie 1972 gepflanzt wurden und sie somit das erstePiedmont Unternehmen war, das diese Frucht angebaut hat.

Zusätzlich zu denjährlich 5.000 Tonnen Kiwis, verkauft das Unternehmen auch italienische undspanische Aprikosen zwischen Mai und Mitte August, Pfirsiche und Pflaumen(Angeleno und Flavor King) und Kirschen französischen Ursprungs.

85% der Kiwis sind fürÜbersee bestimmt (USA, Kanada, Brasilien). Zusätzlich hat das UnternehmenIndien als einen neuen möglichen Markt ausgemacht, aufgrund des russischenEmbargos. Aprikosen, Pfirsichen, Pflaumen und Nektarinen werden hauptsächlich aufdem heimischen und europäischen Markt verkauft.




Die Pfirsich- und Nektarinensaison 

„Die Steinfruchtsaison 2015 war ziemlich positiv, wenn man sie von der Qualitätsseite her betrachtet. Alle Spezies sind ziemlich früh gereift und hatten eine sehr hohe Qualität. Wir können jedoch nicht sagen, dass wir mit den Preisen zufrieden sind – trotz der geringeren Mengen und dem heißen Wetter war der Konsum nicht so hoch wie erwartet“, erklärt Besitzer Pietro Quaranta. 


Pietro Quaranta.

Erwartungen für die Kiwisaison 

„Es sieht nicht so gut aus, da es dieses Jahr größere Mengen geben wird. Ich glaube ungefähr 500.000 Tonnen werden geerntet in Italien. Wenn wir davon ausgehen, dass auch Griechenland einen Anstieg verzeichnet hat und dass die Zielmärkte die gleichen geblieben sind, müssen wir wahrscheinlich 150.000 Tonnen mehr verkaufen. Dann ist da noch die Tatsache, dass auch die südlichen Märkte mehr Erzeugnisse haben, daher werden wir mit Lieferungen von Chile und Neuseeland zu Beginn der Saison umgehen müssen.“

Bakteriose ist immer noch ein Problem 

„In den letzten zwei Jahren sind dank den wissenschaftlichen und technischen Fortschritten der regionalen Forschungszentren einige Richtlinien eingeführt worden, um die Krankheit aufzuhalten. Trotzdem müssen wir immer noch vorsichtig sein, da nicht alle Auswirkungen bisher bekannt sind. Die Pflanzen reagieren unterschiedlich, abhängig von der Jahreszeit und der Region.“

„Es ist immer noch als risikoreich angesehen, neue Bäume zu pflanzen, da sie mehr betroffen sind von der Bakterie. Zusammen mit drei anderen Unternehmen und mit der Hilfe der Universität von Udine, haben wir ein Unternehmen gegründet, das die Resistenz gegen diese Krankheit untersucht und die qualitativen Eigenschaften neuer Sorten.“

Preispolitik und langfristige Planung sind notwendig

Wir benötigen eine klare Marktpolitik und Organisation, auch mit unserer Preispolitik. Es sieht endlich danach aus, das zum ersten Mal das Angebot gruppiert werden kann und wir so unsere Stärken steigern können.“ 

Quaranta glaubt auch an eine langfristige Planung. „Pfirsiche und Nektarinen sind nicht länger rentabel und viele haben bereits die Bäume gerodet. Ohne Planung, kann es passieren, dass die Produzenten ganze Hektar mit den gleichen Spezies bepflanzen, was zu den gleichen Problemen führen würde, die wir jetzt haben.“


Kontakt:
Pietro Quaranta
Tuttofrutta Quaranta s.r.l. Import-Export
Via Savigliano 64
12024 Costigliole Saluzzo (CN) - Italy
Tel.: +39 0175 230685
Email: info@tuttofrutta.com
Web: www.tuttofruttaquaranta.com

Autor: Emanuela Fontana
Copyright: www.freshplaza.it

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet