Italien: Lücke in der Salatproduktion

„Es gibt keinen Schuldigen und es gibt keine Spekulationen – der Preistrend für Endivien, Chicorée, Zuckerhut und anderen Salatsorten entsteht aufgrund des Nachfrage/Angebot Verhältnisses. Dieses Jahr war das Angebot beeinflusst vom Wetter, was viele physiosanitäre Probleme hervorgerufen hat“, erklärt ein Techniker hinsichtlich der derzeitigen Produktionslücke. 

Die italienische Salatproduktion ist normalerweise zentriert im Herbst und die Fucino Region ist die einzige (außer der Romagna) die im Mai, Juni und Juli anbaut. 

„Ich ernte nur 30% der Mengen, die normalerweise erhältlich sind. Der rote Chicorée, der im Juli in Chioggia bereit war, ist komplett von einem Tornado zerstört worden. Die Preise sind schnell auf über 2/2,50 Euro pro Kilo angestiegen und wir sprechen von Köpfen, die gerade einmal halb so groß sind wie üblich und Mengen, die nicht der Nachfrage entsprechen.“


Krankheiten auf den Feldern.

Ein Produzent aus Romagna fügt hinzu, dass „das extreme Sommerwetter einen großen Schaden angerichtet hat. Wir haben trotzdem jetzt mit der Ernte langsam begonnen.“

Ein Agronom aus Marche erklärt, dass „wir alle immer noch verpflanzen, das heißt, wir werden bis in den späten September, frühen Oktober nicht auf dem Markt sein. Das Problem in der Fucino Region wurde von dem heißen Wetter verursacht, das in Kombination mit der Bewässerung die idealen Bedingungen für eine Ausbreitung der Thripsen geschaffen hat.“


Krankheiten auf den Feldern.

Genauer gesagt war die Ernte beeinträchtigt vom LMV und TSWV Virus, die sich auch aufgrund der geografischen Gestaltung auf den Feldern ausgebreitet haben. 

Der Fresh-Cut Sektor sieht sich auch Schwierigkeiten gegenüber. „Es ist nicht leicht, Erzeugnisse aus dem Ausland zu finden und es nichts, womit man improvisieren kann. Es gibt genaue Spezifikationen, die zutreffen müssen, und ausländische Produzenten verfolgen möglicherweise nicht die gleichen Prozeduren und Standards wie wir. Ich kann mich nicht an eine vergleichbare Situation in der Vergangenheit erinnern“, erklärt der Betreiber.


Viren auf Rotem Chicorée

Italia Ortofrutta hat dies folgendermaßen kommentiert: „Viele PO’s haben sich über die seit Wochen andauernde Produktionslücke beklagt. Wir sprechen von einem außergewöhnlichen Phänomen, das die Gebrechlichkeit der italienischen Produktion gegenüber dem Klimawandel betont. Die Situation ist so ernst, dass wir damit rechen, dass die Lücke noch für vier Wochen anhält, praktisch den ganzen September über.“

„Wir bitten alle unsere Betreiber ruhig zu bleiben. Einige denken vielleicht, das ist ein spekulatives Phänomen, aber das ist es nicht. Wenn die Erzeugnisse nicht geerntet sind, gibt es keine Möglichkeit, Geld zu machen, egal wie hoch die Preise sind. Wir sind alle im gleichen Boot.“

Die Unaproa Union betont auch, dass „wir die Notwendigkeit sagen, den Markt zu warnen. Dann werden wird Maßnahmen ergreifen müssen, um uns dem Klimawandel anzupassen, denn wir können es nicht länger ignorieren.“

Für jetzt müssen wir einfach damit umgehen, dass es keinen Salat derzeit gibt. 

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet