"IAMO hält rasche Importsubstitution in Russland für eher "unwahrscheinlich"

Auf einem vom Hallenser Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) organisierten Symposions in Mailand, erklärte Martin Petrick vom IAMO, dass er es für unwahrscheinlich halte, dass Russland in der näheren Zukunft unabhängig von eingeführten tierischen Lebensmitteln und besonders werthaltigen pflanzlichen Produkten wie Obst und Gemüse werde.

Aus seiner Sicht fehlen vor allem landwirtschaftliche Unternehmerpersönlichkeiten und ein leistungsfähiger institutioneller Rahmen für die Einrichtung von Wertschöpfungsketten. "Der derzeitige Schwerpunkt auf Kapitalspritzen durch die Regierung wird wenig helfen", fügte er hinzu, "bereits heute ächzen viele Agrarbetriebe unter einer hohen Schuldenbelastung. Sofern eine Integration in die Weltmärkte und durchgreifende institutionelle Reformen aus politischen Gründen unerwünscht sind, fehlt es nach wie vor an einer überzeugenden Politikalternative." Darüber hinaus könnte eine Steigerung der tierischen Erzeugung im Inland den derzeitigen Produktionsüberschuss bei Getreide wieder zunichtemachen, da größere Tierbestände auch zu einer erhöhten Nachfrage nach Futtermitteln führten, so Petrick unter Verweis auf die Erfahrungen der Sowjetunion in den 1970er-Jahren.

Quelle: aiz.info

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet