Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Diverse Qualitätsprobleme

Saftindustrie bietet südafrikanischen Orangenbauern eine Lösung

"Wir werden mit Orangen überschwemmt", sagt der Geschäftsführer eines südafrikanischen Saftverarbeiters. "Wir arbeiten sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag, und trotzdem sitzen wir immer noch auf unseren Lagerbeständen. Der Preis leidet jedoch nicht, weil unser Angebot nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Wenn die weltweite Nachfrage nach Orangensaft ein Schwimmbad ausmacht, ist unser Beitrag fünf Liter: ein bisschen, aber nicht viel."

Mitte vorigen Jahres begann der Preis für Orangensaftkonzentrat als Reaktion auf den Rückgang der brasilianischen Ernte zu steigen. Die Saftindustrie hat noch nie so stark mit dem Exportsektor im Orangensegment konkurriert, und auf der Suche nach Alternativen haben sich einige Käufer dem Saft aus Easy Peelers zugewandt.

"Die Preise für Saft aus Easy Peelern haben sich ebenfalls verbessert und wir sind dankbar für jeden Lastwagen, der hier mit diesen Zitrusfrüchten ankommt", sagt er. Novas laufen sehr gut, besser als Clementinen, und auch die späten Mandarinen der Klasse II werden in dieser Saison an die Safthersteller geliefert.

Verschrumpelung
"Wir sind so glücklich über den guten Saftpreis, er war ein Rettungsanker für uns", sagt ein Zitrusexporteur aus dem Ostkap, der nicht namentlich genannt werden möchte. Creasing, eine Wachstumsstörung, die zu Verschrumpelung führt, ist bei Navels aus dem Sundays River Valley, Boland und Citrus Valley in dieser Saison weit verbreitet, aber nicht auf jeder Farm im gleichen Ausmaß.

Die Gamtoos- und Kat River-Täler im Ostkap sind weniger anfällig für die Schrumpelkrankheit, aber auch dort scheint sie in diesem Jahr häufiger aufzutreten als sonst.

Ein Zitrusexporteur aus dem Westkap, der ebenfalls um Anonymität bittet, sagt, dass es noch viel zu früh ist, um die Auswirkungen des Creasing auf die Orangenernte am Kap vorherzusagen, die zwei bis zweieinhalb Wochen hinter dem Zeitplan liegt.

Creasing wurde bei Turkey Valencias im Norden Südafrikas festgestellt, aber Navels aus dem Ostkap sind am stärksten von der Krankheit betroffen.

Paul Cronje von Citrus Research International bestätigt, dass die Verschrumpelung in diesem Jahr häufiger auftritt. Das Ausmaß entscheidet darüber, ob die Früchte exportiert werden können oder nicht. Die Krankheit kann alle Orangensorten befallen, aber Navel ist am anfälligsten. Der Experte merkt an, dass er bei Grapefruit noch nie Creasing gesehen hat.

Cronje erklärt, dass dies auf einen Kalziummangel während der Schalenentwicklung zurückzuführen ist. Wenn es sehr heiß und trocken ist, wird manchmal nicht genug von dem Mineral in die Schale geleitet. Manchmal passiert es auch, wenn zu viele Früchte an den Bäumen hängen, z.B. 60 Tonnen pro Hektar statt 50 Tonnen.

Die Qualität der Früchte mit Creasing wird nicht beeinträchtigt, aber die Schale ist nicht so stark und könnte unter dem Druck beim Transport reißen. Angesichts des von den Verarbeitern gezahlten Preises haben einige Erzeuger daher beschlossen, ganze Parzellen mit betroffenen Navels an Saftverarbeiter zu verkaufen.

Probleme bei der Reifung
Creasing wird ein größeres Problem, wenn die Früchte lange liegen müssen, um Farbe zu entwickeln. "Eine ungünstige Färbung und Größeneinstufung sind Symptome für ungünstige Wetterbedingungen. Während der Blüte war es zu heiß und jetzt haben wir das Problem des geringen Säuregehalts und der Tatsache, dass die Farbbildung sehr lange dauert", bemerkt ein Exporteur.

Während sich die Orangenernte im Citrus Valley verzögert, ist es möglich, dass die Ernte von Valencia im Ostkap, wo der Säuregehalt niedriger als normal ist, etwas früher beginnt.

Der niedrige Säuregehalt betrifft auch eine beträchtliche Anzahl von Spätmandarinen im Norden des Landes. Dies geht auf Kosten der Haltbarkeit und führt zu einem faden Geschmack. Ein Exporteur sagt voraus, dass diese Früchte den lokalen Markt überschwemmen werden.

Die Orangenernte ist rückläufig und der Citrus Black Spot fordert seinen Tribut, vor allem angesichts der Nulltoleranz der EU gegenüber diesem äußeren Makel. Dies sorgt dafür, dass eine weitere Reduzierung der Schätzungen für den Orangenexport unvermeidlich wird.

Erscheinungsdatum: