Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber

Ägyptischer Orangenimport fällt den zweiten Monat in Folge

Einem Bericht des spanischen Landwirtschaftsministeriums (MAPA) zufolge hat sich der Aufwärtstrend, der im Januar noch mit einem Anstieg des europäischen Orangenimports um 112,21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu beobachten war, im April und Mai vollständig umgekehrt. Der Import sank um 21,99 Prozent bzw. 26,85 Prozent im Vergleich zu April und Mai des vergangenen Jahres.


Klicken Sie hier für eine Vergrößerung. Quelle: MAPA.

Über die gesamte Saison gesehen bedeutet dies einen Rückgang des Orangenimports um 4,72 Prozent. Betrachtet man jedoch die ersten fünf Monate des Jahres 2024, so hat die EU immer noch 5,66 Prozent mehr Orangen importiert als im Jahr 2023 und auch den Fünfjahresdurchschnitt um 39 Prozent weit übertroffen.

Der Import aus Ägypten ist besonders stark zurückgegangen: -22 Prozent im April und -27 Prozent im Mai im Vergleich zu denselben Monaten im Jahr 2023.


Klicken Sie hier für eine Vergrößerung. Quelle: MAPA.

Dennoch lieferte Ägypten über die gesamte Saison 5,52 Prozent mehr Orangen in die EU als im Zeitraum 2022-2023 und 55,10 Prozent mehr als im Durchschnitt der vorangegangenen fünf Jahre. Tatsächlich betrug der Import aus Ägypten im Jahr 2024 94,7 Prozent aller Orangen von außerhalb der EU auf dem europäischen Markt.

"Die Ursache für diesen Rückgang liegt im übermäßigen Import der vergangenen Monate und dem geringeren Konsum. Aber die Folgen sind ohnehin deutlich", erklärt ein Zitrusproduzent.

"Die spanischen Erzeuger und Genossenschaften haben große Schwierigkeiten, die Valencias zu vermarkten, die sie noch haben. Vor ein paar Tagen habe ich einem Käufer Valencias angeboten und er sagte mir, dass er für jedes Kilo, das ich ihm verkaufen konnte, zwei weitere auf Lager hatte, die er nicht loswerden konnte, weil es seit Januar wirklich schwierig ist, die Früchte zu vermarkten."

"Der Absatz kommt nicht in Gang, weil der Bedarf nicht vorhanden ist", sagt er. "Dennoch gibt es einige Produkte, die etwas besser laufen. Im Moment liefere ich Valencia Late Orangen mit Blättern aus Portugal an den französischen Markt. Das läuft gut, obwohl die Mengen auch nicht gerade berauschend sind. In Portugal werden die Orangen sehr reif gepflückt und in Frankreich schätzt man ein frisches Produkt. Das Blatt bietet diese Garantie."

"Es ist ein Produkt, das nicht viel Konkurrenz hat, denn Marokko und Ägypten liefern keine Orangen mit Blatt, und auch in Spanien findet man nicht viele. Es scheint, dass Portugal mit diesem Produkt den französischen Markt erobert hat. Auf den französischen Märkten gibt es immer mehr Portugiesen, die Obst verkaufen."

"Abgesehen davon ist es unbedingt notwendig, dass der Konsum wieder zunimmt. Und so wie die Kosten für die Erzeuger stark gestiegen sind, ist auch der Einkaufspreis für die Verbraucher gestiegen. Ich verstehe, dass jeder in der Lieferkette seinen Anteil bekommen möchte, aber jetzt gibt es viele Verbraucher, die sich das Obst leider nicht mehr leisten können."

Weitere Informationen:
www.mapa.gob.es

Erscheinungsdatum: