Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Verband der persischen Limettenbauern und -verpacker (COPELP) schlägt Alarm

Extreme Hitze und Trockenheit beeinträchtigen Limettenernte

Ein Verband von Limettenbauern und -verpackern warnt vor den Auswirkungen der Dürre auf die mexikanische Limettenproduktion. Gestern veröffentlichte der Verband der persischen Limettenbauern und -verpacker (COPELP) eine Erklärung zu den extremen Hitze- und Dürrebedingungen in allen Anbaugebieten für persische Limetten in Mexiko.

In diesem Jahr hat Mexiko eine der schlimmsten Dürren in der jüngsten Geschichte erlebt, die vor allem die Hauptanbaugebiete für Limetten getroffen hat. Alfonso Sandoval, Leiter für Geschäftsentwicklung und Vertrieb bei Limonik Produce und Limones Monica, einem Mitglied von COPELP, berichtet, dass die Dürre in Veracruz, einer Region, in der etwa 80 Prozent der Limetten in Mexiko angebaut werden, bereits spürbar ist. Auch in anderen Regionen wie Mérida, Tabasco, Oaxaca, Sinaloa und Jalisco sind die Auswirkungen der Dürre zu spüren.

Die Dürre und die überdurchschnittlich hohen Temperaturen sind seit Mai dieses Jahres ein ständiges Problem. "Seitdem haben wir nur kleine Größen – 250er, 230er, 200er", sagt Sandoval. "Jetzt ist der Mangel an großen Größen ein Problem. Im Juni, Juli und August werden wir also weniger 110er, 150er und 175er sehen. In diesem Monat wird auch die Qualität schlechter sein. Wir können zwar die Menge der kleinen Größen erhöhen, aber die Qualität wird ein Problem sein." Die Probleme mit der Qualität und Größe werden sich vor allem Ende Juni sowie im Juli und August bemerkbar machen.

Auswirkungen auf die Früchte
Die Auswirkungen sind erheblich und umfassen eine geringere Produktionsmenge, die niedriger sein wird als in den Vorjahren. Das Problem wirkt sich auch auf die Qualität und die Haltbarkeit aus, da die Früchte nicht mehr so groß werden, eine hellere grüne Farbe haben, eine dünnere Schale aufweisen und eine kürzere Haltbarkeit haben.

COPELP hat Empfehlungen für US-Kunden, die unter anderem eine Anpassung der Lieferaufträge vorsehen. So sind die Größen 175 und größer nur in geringerer Menge verfügbar, während die Größen 250, 230 und 200 in größerer Menge erhältlich sind. Auch mit Preisschwankungen ist zu rechnen.

Es gibt jedoch auch einen Hoffnungsschimmer: "Nächste Woche wird es in Veracruz regnen", sagt Sandoval. "Das wird der Ernte im September und Oktober zugutekommen. Für die Sommermonate wird es jedoch nicht hilfreich sein."

Klicken Sie hier für den Bericht von COPELP.

Weitere Informationen:
Isabel Barradas
Persian Lime Growers and Packers Association
Tel.: +52 (232) 373-2341
[email protected]

Erscheinungsdatum: