Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Laut Amgad Nessem, Exportmanager bei El Teriak Farms: "Ein riskantes Vorgehen"

Ägyptische Erzeuger lassen Orangen an Bäumen hängen

Die ägyptische Orangenernte ist abgeschlossen, außer für die Erzeuger, die die Ernte verzögert und die Früchte auf den Bäumen gelassen haben, was laut Amgad Nessem, Exportmanager bei El Teriak Farms, ein riskantes Vorgehen ist.

Der Exporteur erklärt: "Aufgrund eines Überangebots in Europa, das auf die Krise am Roten Meer zurückzuführen ist, haben einige Erzeuger die Ernte lieber verschoben und die Orangen auf den Bäumen gelagert. So wurde die Saison verlängert. Das ist ein ziemliches Abenteuer zu einer Zeit, in der die Nachfrage nach Orangen in Europa sinkt. Außerdem gibt es Fragen zur Qualität der Früchte, da die Fruchtfliege aufgetaucht ist."

Amgad fährt fort: "Der ägyptische Sommer bringt hohe Temperaturen von bis zu 46 Grad Celsius mit sich, und auch Fruchtfliegen, die eine intensive Behandlung erfordern."

Die Saison für die ägyptischen Navel- und Valencia-Orangen war eine harte Zeit, die man laut Amgad am besten vergisst. "Wir hatten zu Beginn der Saison eine große Produktion, und durch die Krise am Roten Meer waren wir von den asiatischen und ostafrikanischen Märkten abgeschnitten. Dadurch gab es in Europa ein Überangebot, und die Preise waren sehr niedrig."

"Während der Kampagne gab es Zeiten, in denen die Nachfrage stark anstieg. Aber unsere Kunden baten uns oft, die Lieferungen zu verlangsamen, weil die Preise zu niedrig waren. Erst Ende April, als die meisten Exporteure ihre Lagerbestände aufgebraucht hatten, stiegen die Preise wieder etwas an", fügt Amgad hinzu.

"Glücklicherweise hat der Wettbewerb die ägyptischen Orangenexporteure nicht zusätzlich belastet", sagt der Exporteur. "Spanien wurde von ungünstigen Wetterbedingungen getroffen, die die Produktion um ein Drittel reduzierten. Türkische Orangen waren aufgrund der schlecht kontrollierten Pestizidrückstände nicht attraktiv. Und schließlich hat Südafrika seine Kampagne noch nicht gestartet. Es gab also keine anderen Orangen auf dem Markt."

Die Navel-Orangen-Kampagne ist besser gelaufen als die Valencia-Orangen-Kampagne, sagt der Exporteur. Er erklärt: "Trotz eines Stolperns bei der offiziellen Einführung der Kampagne, die schließlich am 15. Dezember stattfand, lief die Navel-Kampagne besser als die Valencia-Kampagne, die etwas später anlief. Der Zeitpunkt ist entscheidend, da die beiden Sorten nur einen sehr kurzen Zeitraum voneinander trennen."

Amgad zieht das Fazit: "Wir hätten in dieser Saison bessere Ergebnisse erzielen können, wenn es mehr Übereinstimmung zwischen den Exporteuren in Bezug auf Mengen und Preise gegeben hätte. Dies erfordert mehr Zusammenarbeit und die Festlegung eines Referenzpreises, insbesondere angesichts der gestiegenen Mengen. Andernfalls wird die nächste Saison wahrscheinlich genauso schwierig werden."

Weitere Informationen:
Amgad Nessem
Elteriak Farms
Tel.: +201 207 976 920
E-Mail: [email protected]
www.elteriakfarms.com

Erscheinungsdatum: