Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Peru:

"Wir konzentrieren uns auf den anspruchsvolleren Mandarinenmarkt"

Die Satsuma war die erste Mandarinenart, die in Peru angebaut wurde, insbesondere in der Provinz Huaral, wo derzeit ein neuer Hafen für Containerschiffe gebaut wird. Ziel ist es, die Transportzeit von Peru zum asiatischen Markt um zwölf Tage zu verkürzen. In Huaral lebt auch eine bedeutende Gemeinschaft von Menschen japanischer Abstammung. "Tatsächlich wurde die Satsuma-Sorte von diesen Menschen eingeführt", sagt Diego Garibaldi, Direktor von Agroindustrial G&P SAC, einem Unternehmen, das sich auf den Anbau verschiedener Mandarinenarten spezialisiert hat.

Diego Garibaldi präsentiert die Verpackung der neuen Marke Nuna Fruit.

"Vor über 40 Jahren pflanzte mein Vater seine ersten Satsuma-Bäume. Heute haben wir hier in Huaral eine 60 Hektar große Mandarinenplantage, auf der hauptsächlich Satsumas angebaut werden, aber auch Nadorcott und Honey Murcott. Außerdem besitzen wir eine 140 Hektar große Farm in Barranca, auf der derzeit 80 Hektar mit den Sorten Primosole und Tango bepflanzt sind. Die Sorte Tango ist derzeit auf den meisten Märkten am beliebtesten, da sie intensiv rot ist, einen hohen Brix-Wert aufweist, kernlos ist und sich gut transportieren lässt", so der Direktor.

Satsuma-Mandarinen für den japanischen Markt.

Lieferungen in die USA, nach Europa und Asien
Die klimatischen Bedingungen in Huaral begünstigen das Wachstum der Satsuma-Mandarine, die laut Diego eine frühe Sorte ist. "Die Sorten Nadorcott und Tango sind besser an ein wüstenähnliches Klima mit vielen Sonnenstunden und kalten Nächten angepasst. Mit der Produktion aus unseren beiden Mandarinenplantagen können wir die Früchte acht Monate im Jahr, von März bis Oktober, liefern. Wir exportieren in die USA, die Europäische Union, das Vereinigte Königreich, Kanada, China und Japan und versenden etwa 230 Container pro Jahr."

Zielmarkt: Japan
Das Unternehmen, das sich seit einigen Jahren auf den Direktexport konzentriert und seit letztem Jahr eine eigene Marke, Nuna Fuit, hat, möchte ein qualitativ hochwertiges Produkt auf die anspruchsvollsten Märkte bringen. Im Fall der Satsuma-Mandeln ist das Ziel, einen großen Teil der verfügbaren Container auf den japanischen Markt zu bringen. "Die Preise, die wir in Japan erzielen, sind deutlich höher als die in Europa erzielbaren Preise. Allerdings ist es sehr viel Arbeit, die Qualitäts- und Brix-Anforderungen des japanischen Marktes zu erfüllen. Obwohl die Satsuma-Apfelsorte sich gut zum Entgrünen eignet, ist dies in Japan nicht sehr beliebt, vor allem wegen des Geruchs, der dabei entsteht", so Diego.



Nuna Fuit: "Sharing Smiles Everywhere"
"Wir sind ein peruanisches Familienunternehmen, das seine Produkte mit großer Leidenschaft anbaut und eine Kultur der sozialen Entwicklung und der ökologischen Verantwortung fördert. Die Marke Nuna Fruit wurde mit der Idee geboren, Kunden und Endverbrauchern ein qualitativ hochwertiges Produkt zu liefern, das großartige Momente mit gemeinsamem Lächeln ermöglicht", sagt der Geschäftsführer.


Nuna Fruit setzt auf das hochwertigste Mandarinensegment.

Sehr attraktive Preise zu Beginn der Kampagne
"Was den Anfang der Kampagne betrifft, so sind die Preise in diesem Jahr generell höher als in den Vorjahren. Dies ist für die Erzeuger interessant, die in ihren Plantagen eine durchschnittliche oder hohe Produktion erzielen konnten. In unserem Fall liegt die Satsuma-Produktion normalerweise bei durchschnittlich 70 Tonnen pro Hektar, doch in diesem Jahr planen wir, die Kampagne mit 55 Tonnen pro Hektar abzuschließen. Angesichts der höheren Preise hoffen wir, eine gute Rentabilität zu erzielen, die die niedrigen Erträge der vergangenen Kampagnen ausgleicht, die auf wetterbedingte Änderungen der regulären Erntezyklen zurückzuführen waren", so der Direktor von Agroindustrial G&P SAC.

Weitere Informationen:
Diego Garibaldi (Direktor)
Agroindustrial G&P SAC
Cal. Monte Rosa 255
Santiago de Surco (Lima) – Peru
[email protected]

Erscheinungsdatum: