Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Großkalibrige Zitronen aus Argentinien

Dürre beeinflusst die Größe von mexikanischen Zitronen und Limetten

Während die USA ein inländisches Zitronenprogramm aus Kalifornien haben, importiert das Land zu dieser Jahreszeit auch Zitronen aus Argentinien, und bald werden auch Importe aus Mexiko folgen. Das Programm aus Argentinien begann im Mai und wird bis August laufen. Obwohl die Mengen groß sind, fehlt es der Ernte in dieser Saison an Größenvielfalt. Argentinien hatte während der Wachstumsphase mit Feuchtigkeit zu kämpfen, sodass das Angebot hauptsächlich aus großen Zitronen besteht. Die gängigsten Größen sind 115 ct., 95 ct. und 75 ct. Es gibt nur wenige 140er, noch weniger 165er und 200er. "Aufgrund der feuchten Anbaubedingungen weisen die Zitronen einige Witterungsschäden auf, was zu einer kürzeren Haltbarkeit führt", sagt Ronnie Cohen von der Vision Global Group. "Die Qualität ist zwar marktfähig, aber die Zitronen müssen schnell abgesetzt werden. Es ist kein Produkt, das man in dieser Saison auf Lager haben sollte", fügte Cohen hinzu. Die Qualität variiert innerhalb der Region Tucumán. Da Argentinien das größte Zitronenanbauland der Welt ist, sind die vielen Anbaugebiete unterschiedlich vom Wetter betroffen.

Die Saison in Mexiko hat gerade erst begonnen, und Vision Global hat sein Importprogramm noch nicht gestartet. "Wir haben jedoch festgestellt, dass das Land von einer schweren Dürre betroffen ist und diese Baumfrucht nicht genug Wasser hat", sagte Cohen. "Sie sind gestresst und produzieren daher kleinere Früchte." Die Landwirte warten noch etwas länger mit der Ernte, um die Früchte größer werden zu lassen. Vision Global geht davon aus, dass die Beschaffung aus Mexiko in den nächsten zwei Wochen anlaufen wird. Sobald alles reibungslos läuft, wird das mexikanische Zitronenprogramm bis Dezember oder sogar Januar fortgesetzt.

Durch die Dürre stark belasteter Zitronenbaum.

Weniger Konkurrenz zwischen Mexiko und Kalifornien
Die Lieferungen aus Argentinien und Mexiko werden sich im Juni und Juli überschneiden. Da auch in Kalifornien Saison ist, werden die Sommerzitronen aus drei verschiedenen Ländern geliefert. Sowohl in Argentinien als auch in Kalifornien werden Früchte mit großen Kalibern geerntet, da die Bäume ausreichend mit Wasser versorgt wurden. Obwohl es zwischen den beiden Anbauregionen einen Wettbewerb gibt, erreichen sie jeweils eine andere geografische Region des Landes. "Der Nordosten ist der Hauptumschlagplatz für Zitronen aus Argentinien, sodass weniger Zitronen aus Kalifornien in den Nordosten transportiert werden müssen." Mexiko hat in dieser Saison ebenfalls Chancen, da es die einzige Region mit einem kleinen Größenprofil ist. "Da es auf dem Markt eine Fülle größerer Zitronen gibt, wird die Nachfrage nach kleineren Zitronen stark sein." Da Zitronen aus Kalifornien und Mexiko unterschiedliche Größenprofile aufweisen, ist davon auszugehen, dass der Wettbewerb zwischen den beiden weniger hart sein wird.

Limetten
Mexiko ist die Hauptquelle für Limetten von Vision, und genau wie bei den Zitronen hat die Dürre auch hier die Größenverteilung beeinträchtigt. "Wir haben hauptsächlich 200er, 230er und 250er", so Cohen. Die große Menge an kleinen Limetten und der Mangel an großen Früchten hat zu einem Preisgefälle geführt. Kleine Limetten wie 250ct und 230ct machen derzeit 70 bis 80 Prozent der Produktion aus und werden zu Preisen zwischen 14 und 16 US-Dollar FOB gehandelt. Die Preise für größere Limetten (110 ct.) liegen dagegen bei 30 bis 32 US-Dollar FOB. Diese großen Preisunterschiede und die allgemeine Verfügbarkeit stellen für alle Größen eine Herausforderung dar: ein Überangebot an kleineren Kalibern und eine Nachfrage, die das Angebot bei den größten Größen übersteigt. "Wir hoffen, dass sich die Lage im Juli oder spätestens im August entspannt, aber im Moment ist es von Tag zu Tag und von Woche zu Woche unterschiedlich."

Weitere Informationen:
Ronnie Cohen
Vision Global Group, LLC
Tel: (+1) 917-930-7178
[email protected]
www.visionglobalgroup.com

Erscheinungsdatum: