Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Charles Rossouw, Roslé Boerdery, Südafrika

Gute Nachfrage aus Europa nach südafrikanischen Zitrusfrüchten

Der Herbstregen fällt weiterhin über dem Loskop-Tal, wo Zitronen und Clementinen auf ihre Ernte warten. Der Regen, der die Ernte in dieser Woche ausbremst, sollte sie nicht allzu sehr zurückwerfen, bemerkt Charles Rossouw von Roslé Farming. "Normalerweise kommen wir in den Kalenderwochen 19 und 20 in Fahrt, aber wenn wir diese Woche nicht aus den Startlöchern kommen, werden wir wahrscheinlich nächste Woche aufholen", sagt er. "Am Westkap regnet es im Winter während der Zitrusernte, und die Qualität ist sehr hoch, sodass der Regen, den wir jetzt bekommen, keinen Einfluss auf die Qualität haben wird." Die Farbentwicklung wird von den kühlen Frühherbsttemperaturen profitieren.

Angemessene Marktnachfrage
"Die Marktsituation ist nicht das, was uns behindert, denn die Nachfrage aus Europa ist gut und bietet uns Möglichkeiten mit vernünftigen Preisen. Anderswo gibt es derzeit ein Überangebot an Früchten, zum Beispiel an kleinkalibrigen ägyptischen Valencias im Nahen Osten." Unter den südafrikanischen Zitrusanbauern herrscht die allgemeine Meinung, dass dies eine gute Orangensaison werden könnte, was auch Rossouw so sieht. "Auf dem europäischen Markt gibt es weder Hart- noch Weichschalensorten. Die Nachfrage aus Europa und dem Fernen Osten sieht gut aus. Es sind die Kosten, die uns schaden.

Er merkt an, dass der Euro-Dollar-Kurs für die südafrikanischen Erzeuger etwas günstiger ist, da sie die Inputkosten und vor allem die Transportkosten in US-Dollar bezahlen, allerdings steigen die Frachtraten wieder an, sagt er. Besonders problematisch seien die Nord-Süd-Schifffahrtsrouten, die nach Europa und in den Nahen Osten führen.

Zitronensaison: Jährliche Ernte nahe an den Zahlen von 2021 
Die Zitronenernte in Südafrika hat früher begonnen und ist in einem schnellen Tempo verlaufen. Die verpackten und verschifften Mengen liegen zum jetzigen Zeitpunkt nicht wesentlich über denen der Saison 2021. "Das Liefertempo könnte schneller sein, allerdings besteht dann auch die Möglichkeit, dass die Ernte früher endet", sagt er. "Südafrika hat nicht viel mehr Zitronen geliefert als vor zwei Jahren, aber gemessen am letzten Jahr, das langsamer begann, sieht es nach viel aus." Die Transporte nach Durban sind gut gelaufen. Einige Zitrusfrüchte für den Nahen Osten wurden auch nach Maputo geschickt. Der Schienentransport ist leider völlig vom Tisch, da Kabeldiebstahl das Schienennetz lahmlegt.

Rechts: Roslés Packhaus bei Groblersdal

Weitere Informationen:
Charles Rossouw
Roslé Citrus
Tel: +27 71 699 0235
Email: [email protected]
https://www.rosle.co.za/

Erscheinungsdatum: