Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
'Mancherorts Ertragseinbußen von 90-100 Prozent zu erwarten'

Starker Frost beschädigte Aprikosenplantagen in Ungarn

Anfang April wurden in ungarischen Aprikosenplantagen Fröste zwischen minus 3 und minus 8 °C gemessen. Auch während der relativ frühen Blütezeit, die Anfang bis Mitte März begann, wurde von kalten Temperaturen berichtet. Den größten Schaden in den ungarischen Aprikosenplantagen verursachte jedoch der Frost Anfang April.

Der Frost hat keines der Hauptanbaugebiete verschont, wobei mancherorts (typischerweise im Flachland) Ertragseinbußen von 90-100 Prozent zu erwarten sind, in höher gelegenen Gebieten sind Einbußen von mindestens 60-70 Prozent üblich, was stark von der Sorte abhängt, und andernorts konnte ein sehr intensiver Frostschutz das Ausmaß der Schäden verringern.

Derzeit ist der phänologische Zustand der Plantagen nach einem früheren Start - der relativ frühe Start wurde durch einen späteren Kälteeinbruch gebremst - normal oder ein bis zwei Tage verspätet. Der Druck durch Monilia ist in den meisten Obstanlagen sehr stark, was auch in diesem Jahr ein Problem für Sauerkirschen sein könnte. Auch Stigmina- und Blattlausbefall wurde lokal gemeldet, doch ist das Ausmaß begrenzt.

Rückmeldungen von Erzeugern aus ganz Ungarn, die Márton Kocsis von FruitVeb in Budapest erhalten hat, zeigen das Ausmaß der Frostschäden in den Obstgärten und was voraussichtlich übrig bleibt. "Im Komitat Somogy (Südwesten) rechnen die Landwirte im Allgemeinen mit Erträgen von etwa 30-40 Prozent der normalen Produktion. Bestimmte Sorten konnten dem Frost besser widerstehen, und zwar ganz unabhängig vom Standort oder der Exposition, wobei die Empfindlichkeit der phänologischen Bedingungen der wichtigste Faktor war."

"Bergeron, Bayoto, Kioto und Farbaly haben die Fröste unter den gegebenen Bedingungen recht gut überstanden, wobei Bergarouge und Big Red in nennenswerten Mengen erhalten blieben. Schwere Frostschäden erlitten die frühen Sorten Tsunami, Spring Blush, Pinkcot, Mediabel, Cegléd Giant und Harcot. Die verlängerte Blütezeit und das kühle, regnerische Wetter begünstigten die Monilia-Infektion und beeinträchtigten die Fruchtbarkeit. Im Komitat Somogy brachten die Fröste Anfang April die Temperaturen nicht unter -3 °C, was jedoch die Pflanzen in einem sehr empfindlichen Stadium nach der Blüte beeinträchtigte."

"Im Komitat Tolna (Mitte) erlitten frühe Sorten mit geringen Kälteansprüchen schwere Frostschäden (Tsunami, Spring Blush, Pinkcot), während die Fruchtbarkeit hier weniger ein Problem darstellte. Die frühen Sorten begannen hier sehr früh zu blühen. Die Region verzeichnete einen transportierten Frost von -4 °C, aber mittelreife Sorten wie Kioto und Bergeval überlebten relativ gut. Von Bergarouge und Anegat werden schwache bis mittlere Erträge erwartet."

"Auf Betriebsebene erwarten die Landwirte derzeit im Allgemeinen einen Ertrag von 30-40 Prozent. Der Druck durch Monilia und Stigmina war hoch, und es gibt Berichte über lokale Ausbrüche von Blattläusen. Die Früchte von Pricia und Kioto sind jetzt etwa 2 cm groß und haben eine viel rotere Schale als der Durchschnitt; sie werden wahrscheinlich große Früchte tragen, und die Ausdünnung ist bereits im Gange. Wenn sich das Wetter in den kommenden Wochen etwas erwärmt, könnte die Ernte um Pfingsten in den letzten Maitagen beginnen. Ende Juni werden voraussichtlich Bergeval und dann Kioto reif."

Im Komitat Győr-Moson-Sopron (Nordwesten) wurden sehr frühe Sorten bereits im Januar von starken Frösten heimgesucht, und auch Fröste von etwa -6 °C im April haben Schäden verursacht. Im Allgemeinen liegen die Schäden derzeit bei 30-35 Prozent, bei Bergeron und Kioto sind sie geringer, aber wie stark der Rückgang auf Stress zurückzuführen ist, lässt sich erst später genauer feststellen. Fruchtbarkeitsprobleme wurden in diesem Gebiet nicht gemeldet, und die Monilia-Infektion verlief milder. Im Komitat Bács-Kiskun (Mitte) sind die frühen Sorten (Spring Blush, Pinkcot) vollständig durch den Frost geschädigt, aber auch die mittelreifen Kioto sind durch den transportierten Frost von -6 °C Anfang April verloren gegangen.

"Im Komitat Borsod (Nordosten) wurden Frostschäden zwischen 40 und 70 Prozent gemeldet, wobei Bergeron und Flavor Cot am unversehrtesten blieben. Die Obstgärten Magic Cot und Wonder Cot erlitten fast vollständige 100-prozentige Schäden. Auch hier wurde die Blütezeit vorgezogen, aber jetzt sind die Bäume einige Tage später dran als sonst, und in den schneebedeckten Beständen gab es Probleme mit der Fruchtbarkeit. Auch der Druck durch Monilia ist in dieser Region erheblich", erklärt Kocsis.

Ein Teil dieser Aprikosen wird üblicherweise nach Deutschland und Österreich exportiert. Nach den erwarteten geringeren Mengen aufgrund der Frostschäden wird wahrscheinlich nur sehr wenig in diese europäischen Länder fließen.

Weitere Informationen:
Márton Kocsis
FruitVeb
Tel.: +36 70 315 9421
E-Mail: [email protected] 
www.fruitveb.hu

Erscheinungsdatum: