Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Filialleiter Christoph Wlotzki vom FrischeParadies Essen:

"Wir wollen die Lebensmittel, die wir hier verkaufen, erlebbar machen"

Bereits seit den 70er Jahren ist das FrischeParadies am Frischezentrum Essen beheimatet. Was einst mit einer bescheidenen Verkaufsfläche begann, hat sich im Laufe der Jahre zu einem anerkannten Cash & Carry-Markt für sowohl gewerbliche als auch private High-End-Kunden. "Wir definieren uns nicht über den Preis, sondern über die Qualität unserer Produkte und fokussieren uns dabei stark auf die gehobene Gastronomie", sagt Christoph Wlotzki, der seit 2004 als Filialleiter am Ruder des Essener Standortes steht.


Christoph Wlotzki (r) ist seit 2004 Filialleiter des Essener FrischeParadies.


Die Fassade des FrischeParadies im Herzen des Essener Frischezentrums

Neuester Meilenstein in der Geschichte des FrischeParadies war die Eröffnung eines Bistros mit über 40 Sitzplätzen im Jahr 2017. Wlotzki: "Sinn und Zweck dieses Konzeptes war es, die Lebensmittel die wir hier verkaufen auch erlebbar zu machen. Das heißt, man kann hier nicht nur essen, sondern es werden auch Kochkurse, Themenabende und Seminare veranstaltet."

Obwohl Fisch und Meeresfrüchte nach wie vor die Kernkompetenz des Unternehmens seien, ist das Sortiment im Laufe der Jahre stetig gewachsen. Auch Obst und Gemüse spiele dabei laut Wlotzki eine wesentliche Rolle. "Wir fokussieren uns auch in diesem Bereich stark auf ausgefallene Artikel, etwa Chioggia-Beete, Palmkohl, Sprossen oder eben auch Thailand-Ware wie Nam Dok Mai-Mangos, Mangostan sowie Asia-Gemüse. Wir sind nicht die Anlaufstelle für Standard-Ware wie Paprika und Eisbergsalat, obwohl diese Artikel unsere Gemüse-Auswahl abrunden."


Die ersten Frühlingsboten der diesjährigen Saison treffen nun sukzessive ein.


Einblick ins Apfelregal


Einblick ins Zwiebelsortiment

Saisonalität und Regionalität seien dem FrischeParadies besonders wichtig. Momentan sind im Regal etwa deutscher Frühspargel sowie frühe Steinpilze vorzufinden. "Wir wollen bei Saisonartikeln früh am Markt sein und das wissen unsere Kunden auch besonders zu schätzen. Wir versuchen möglichst heimische oder regionale Produkte anzubieten und unterstützten dabei auch regionale Startups", schildert Wlotzki und weist auf die Partnerschaft mit dem Wittener Vertical Farming-Startup vGreens, dessen Erdbeeren seit wenigen Monaten exklusiv beim FrischeParadies vorzufinden sind. 


Sprossen und Kressen in unterschiedlichen Variationen


Hochwertiges Gemüse in charakteristischen Holzkisten


Schwarze Trüffel


Einblick ins Tomatensortiment

Man profitiere dabei auch von der Standortlage am örtlichen Frischezentrum und die Nähe der Obst- und Gemüsehändler sowie der Fleischanbieter. Wlotzki: "Wir sind sozusagen direkt an der Quelle dran und spüren klare Synergie-Effekte in dem wir uns gegenseitig helfen können. Auch der Kunde profitiert von dieser Struktur, in dem er an einem geballten Einkaufsort Zugriff auf die komplette Produktvielfalt hat. Demzufolge spielt die Abholung in Essen im Vergleich zu vielen anderen Städten nach wie vor eine bedeutende Rolle. Viele lassen sich zwar einfach und bequem beliefern, fahren dann aber trotzdem zum Großmarkt um sich vor Ort inspirieren zu lassen."


Knollengemüse und Speisepilze


Mönchsbart bzw. Barba di Frate


Asiatische Obstprodukte: Mangostan (l) und Nam-Dok-Mai Mangos

Diese Tendenz wird sich laut Wlotzki künftig weiter fortsetzen. "Wir als FrischeParadies befinden uns in einer Nische und haben auch eine Aufklärungsfunktion. Wichtig dabei ist, dass man die Ware vor Ort riechen, schmecken, tasten und sehen kann." Auch die zurückliegenden Pandemiejahre haben den Wachstumstrend in der regionalen Gastronomie nicht gebremst, fährt er fort. "Während Corona haben wir und zwangsweise mehr auf die Belieferung von Endkunden fokussiert und die Tendenz ist auch nach der Pandemie immer noch steigend."

Mehr über das Frischezentrum Essen erfahren? Hier gelangen Sie zur Bildergalerie unseres Großmarktbesuchs im März 2023.

Weitere Informationen:
Christoph Wlotzki
FrischeParadies GmbH & Co KG
Frischezentrum Essen
T: +49 0201 8313 416 
[email protected] 
www.frischeparadies.de