Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Nick Bernal, Seasons Farm Fresh, USA

Südafrika beendet eine frühere, aber stärkere Litschisaison

Die Verschiffung von Litschis aus Südafrika wird in den nächsten zwei Wochen mit einem begrenzten Volumen enden und die Tür einer umfangreicheren Saison schließen. "Die Saison war viel umfangreicher als ursprünglich geplant. Wir haben das Programm mehr als verdoppelt", sagt Nick Bernal von Seasons Farm Fresh, Inc. und stellt fest, dass zwischen den drei verschiedenen Importeuren, die mit der südafrikanischen Litschi-Erzeugergemeinschaft zusammenarbeiten, in dieser Saison mehr als 200.000 4,5-Kilo-Kartons verschifft wurden.

Für das Wachstum des Programms gibt es mehrere Gründe. "Dieses Jahr waren die Früchte aus Südafrika ausgezeichnet. Der sehr hohe Brix-Wert, die tolle Farbe und die Größe haben den Absatz wirklich angekurbelt. Die Einzel- und Großhandelsmärkte haben gut reagiert, und wir hatten keine Probleme, die vorhandenen Bestände zu verkaufen", sagt Bernal.

Im Gegenzug ist die Reaktion des Einzelhandels auf importierte Litschis gewachsen. Als Seasons Farm Fresh sein Programm vor sechs Jahren startete, richtete es sich vor allem an ethnische Märkte wie asiatische und Latino-Communities, die mit Litschis vertraut waren und in den letzten sechs Jahren den Absatz steigerten. "In diesem Jahr sind Einzelhändler wie Costco wirklich auf den Zug aufgesprungen und verpacken die Litschis in Schalen, wodurch sie einen großen Teil der Importe abnehmen. Andere Einzelhändler bemerken das und fragen ebenfalls nach, sodass wir für das nächste Jahr mit noch mehr Einzelhändlern rechnen. Unser Ziel ist es, das Programm weiter auszubauen", sagt Bernal.

Mondneujahr
Das Timing hat sich ebenfalls positiv auf die Saison ausgewirkt. Während Seasons Farm Fresh gehofft hatte, bis in den späten Februar hinein produzieren zu können, wurden die Früchte bei wärmeren Temperaturen schneller reif, sodass das Programm in dieser Saison im November sieben bis zehn Tage früher begann. Ebenfalls verfrüht fand das Mondneujahrsfest statt, und in diesem Jahr sollte es laut Bernal glücklicherweise reichlich Litschis für den Feiertag geben.

In der Zwischenzeit haben auch die südafrikanischen Erzeuger versucht, die Verteilung ihrer Früchte zu verschieben. "Bisher war der Hauptmarkt Südafrikas Europa. Südafrika produziert in einer Saison etwa 4.000 Tonnen Litschis. Auf diesem Markt hat sich Madagaskar als wichtiger Akteur etabliert, der die Früchte auf handwerkliche Art und Weise und zu festen Preisen produziert, sodass sie, wenn sie nach Europa kommen, den Markt beeinflussen können", sagt Bernal. "Die ersten südafrikanischen Erzeuger haben somit profitiert, aber das ist nur ein kleiner Prozentsatz der Erzeuger. Sie wollten ihre Verteilung in die USA verlagern, wo der Markt stabiler ist." Bernal geht davon aus, dass die Erzeuger in der kommenden Saison daran interessiert sein werden, noch mehr Früchte in die USA zu schicken.

Was die Preise anbelangt, so lagen sie aufgrund der gestiegenen Produktions- und Logistikkosten rund ein bis zwei Dollar höher, haben sich aber inzwischen wieder eingependelt. "Wir versuchen, große Preisschwankungen zu vermeiden, sodass die Preise in diesem Programm weitgehend stabil sind", sagt Bernal.

Weitere Informationen:
Nick Bernal
Seasons Farm Fresh, Inc.
Tel: +1 (305) 608-9020
nick@seasonsfarmfresh.com   
https://seasonsfarmfresh.com/   


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet