Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Die Nachfrage nach Tomaten war in den letzten zwei Monaten nicht so hoch wie erhofft

"Die Nachfrage aus den Niederlanden ist seit letzter Woche gestiegen"

Mit dem Anstieg der Energiepreise in Europa hat sich die Tomatenproduktion verlangsamt. Dennoch ist die Nachfrage aus den europäischen Ländern nicht so groß, wie es sich der türkische Exporteur Compass Fruit erhofft hatte, sagt Exportdirektorin Sibel Karakay: "Seit Ende Oktober sind unsere Tomatenlieferungen ziemlich umfangreich gewesen. Wir haben solide Mengen in Länder wie Russland, Belarus, die Ukraine und Polen verschifft. Wir erhofften uns bessere Chancen auf dem europäischen Markt, aber die haben sich bisher nicht ergeben. Wir waren nicht in der Lage, das von uns gewünschte Exportniveau zu erreichen, was vor allem auf die Wetterbedingungen, die Preispolitik und den Umgang mit Tomaten aus konkurrierenden Märkten zurückzuführen ist."

Karakay erklärt, dass die Nachfrage aus den Niederlanden in letzter Zeit gestiegen sei. "Wir geben aber noch lange nicht auf, denn wir gehen davon aus, dass in den kommenden Wochen die Nachfrage nach Tomaten in Europa, insbesondere in den Niederlanden, steigen wird. Die Nachfrage aus den Niederlanden ist seit letzter Woche gestiegen, und wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzen wird, so dass in der nächsten Zeit mehr türkische Tomaten auf den niederländischen Esstischen zu finden sein werden. Da unsere Produktion ausreichend ist, denke ich, dass wir die Nachfrage ohne Probleme decken können."

Der Anstieg der Energiepreise ist auch im Heimatland von Compass Fruit zur Realität geworden, was sich auf die Arbeitskosten auswirkt. Karakay erklärt. "In der Türkei sind die Energiekosten ebenso wie im übrigen Europa erheblich gestiegen, was wiederum die Arbeits- und Produktionskosten erhöht hat. Dadurch dass die Produktion in unserem Land an Stellenwert gewinnt, werden unsere landwirtschaftlichen Flächen rentabler, und unser Stellenwert in der Produktion und auf dem Markt wird steigen. Das Niveau ist noch nicht so hoch, dass wir nicht mehr in der Lage wären, unsere Arbeit zu machen, ohne einen Gewinn zu erzielen. Wir hoffen also, dass die Nachfrage aus Europa steigen wird, denn wir wissen, dass wir dazu bereit sind."


Weitere Informationen:
Sibel Karakaya
Compass Fruit
Tel: +90 541 257 5898
E-Mail: Sibel@compassfruit.com 
www.compassfruit.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet