Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Jan van Bergeijk von Plusberries

"Der Verkauf von Himbeeren ist nicht so gut wie in anderen Jahren"

In der spanischen Beerenobstregion Huelva steht die Erdbeersaison kurz vor dem Start, die ersten Blaubeeren lassen noch auf sich warten und die Himbeersaison ist schon seit einigen Wochen im Gange. Der Niederländer Jan van Bergeijk, der bei der Plusberries-Gruppe für die Himbeeren zuständig ist, gibt einen Überblick über die Saison.


Jan van Bergeijk (zweiter von links) mit dem Himbeerteam von Plusberries

"Die spanische Himbeersaison läuft im Moment ziemlich reibungslos. Es gibt ein angemessenes Angebot auf dem Markt und es scheint, als wäre die Nachfrage etwas geringer als in anderen Jahren", sagt Jan. Er führt die geringere Nachfrage ohnehin auf die wirtschaftliche Lage zurück. "Jeder spürt die Auswirkungen der Rezession und dann ist Beerenobst vielleicht doch weniger primär als Kartoffeln oder Zwiebeln. Ich persönlich denke, dass der Unterschied zwischen den Preisen, die der Erzeuger bekommt, und den Preisen in den Supermärkten in einigen Fällen auch zu hoch ist, um große Mengen zu verkaufen."

"Die Erträge waren bisher gut und der Anbau läuft nach Plan, nur gab es etwas zu viele Himbeeren auf dem Markt. Im November standen die Preise erheblich unter Druck. Ab Mitte Dezember erholte sich der Markt leicht und jetzt wird abgewartet, was der Markt nach Neujahr macht. Wenn die Temperaturen etwas sinken und die Produktion etwas zurückgeht, erwarte ich, dass der Verkauf einfacher wird", sagt Jan. Und ob sie in Spanien noch von der kleineren beleuchteten Anbaufläche in Nordwesteuropa profitieren können? "Das sollten wir dann in den kommenden Monaten merken", sagt er.

In Spanien und Portugal ist die Himbeeranbaufläche in dieser Saison fast gleich geblieben, obwohl der Anbau in Marokko in den letzten Jahren stark zugenommen hat, so Jan abschließend. "Aber für die nächste Saison erwarte ich nicht, dass in Marokko viel hinzukommen wird. Aufgrund von Verzögerungen an der Grenze zu Europa gab es so einige Probleme. Und es handelt sich immer noch um Beerenobst, das anfällig bleibt."

Weitere Informationen:
Frutas Remolino
Jan van Bergeijk
T +34 609 01 66 54
Raspberry@plusberries.com   
www.plusberries.com    


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet