Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Iurie Fala vom Dachverband Moldova Fruct:

Die Absatzmärkte der moldauischen Fruchtexporteure verdoppeln sich im Jahr 2022

"Im November wurden weniger Äpfel exportiert, vor allem weil die diesjährige Ernte gering ausfiel", beginnt Iurie Fala von Moldova Fruct, dem Verband der Obstbauern und -exporteure des Landes. Im September haben wir eine Reihe von Artikeln über den Obstsektor in diesem kleinen, ehemaligen Sowjetstaat zwischen der Ukraine und Rumänien veröffentlicht. Bis zum russischen Embargo im August dieses Jahres vermarktete die Republik Moldau 95 Prozent seiner riesigen Apfelproduktion nach Russland. Im Anschluss an diese Serie haben wir uns erneut mit dem Geschäftsführer von Moldova Fruct in Verbindung gesetzt, um uns über den Stand der Dinge in der vorletzten Woche des Jahres 2022 zu informieren.

In diesem Interview geht es um Äpfel, obwohl Moldau - wie unser Besuch im Spätsommer dieses Jahres gezeigt hat - auch in den Bereichen Pflaumen, Trauben und Kirschen sehr stark vertreten ist. Was nicht besprochen wurde - denn als wir den Geschäftsführer kontaktierten, war die Nachricht noch nicht bekannt - ist, dass die Sicherheitsdienste des Landes eine russische Invasion für sehr wahrscheinlich halten.

"Die Frage ist nicht, ob Russland eine Offensive gegen Moldau starten wird, sondern wann", sagte der Leiter des moldauischen Sicherheits- und Nachrichtendienstes, Alexandru Mustiata, letzte Woche im Gespräch mit TVR Moldova. Mustiata zufolge will Russland immer noch einen Landkorridor nach Transnistrien, dem Landstreifen zwischen der Ukraine und Moldau, erobern. Er wird seit 1992 von russischen Soldaten und von Russland unterstützten Milizen gehalten.

Das sind beunruhigende Nachrichten, die sich hoffentlich nicht bewahrheiten werden. In der Zwischenzeit müssen die Menschen in Moldau - und sogar in den Teilen der Ukraine, in denen nicht gekämpft wird - jeden Tag ihren Lebensunterhalt verdienen. Das gilt auch für Obstbauern. "Ja, der Krieg wütet immer noch", sagt Iurie, "und das belastet die Menschen, auch in Moldau. Wir haben manchmal Probleme mit der Stromversorgung, was die Lagerung von Obst besonders erschwert. Außerdem ist unser größter Exportmarkt, Russland, seit August praktisch verschwunden. Aber im Großen und Ganzen versuchen wir, die Situation zu meistern, und der Handel läuft ganz gut."

Regendefizit
Und dann ist da natürlich noch die geringere Ernte. "Das liegt ausschließlich an der Trockenheit", erklärt Iurie. "Letztes Jahr haben wir in Moldau 665.000 Tonnen Äpfel geerntet, dieses Jahr sind es plötzlich 40 Prozent weniger - 405.000 Tonnen. Die meisten Obstplantagen werden nicht bewässert, so dass ihre Erträge weitgehend vom Regen abhängen. Es gibt sogar 50 Prozent weniger Pflaumen."

Der Krieg wirkt sich auch auf die Exporte aus. Nicht nur die Logistik nach Russland ist seit Beginn des Krieges schwieriger geworden, sondern auch das Embargo vom August. Es wurde nur für moldauisches Frischobst verhängt, das am rechten Flussarm des Dnestr produziert wird, und ist das dritte Embargo seit 2006. Im Jahr 2021 verkauften die moldauischen Erzeuger bis zu 95 Prozent ihrer Äpfel auf dem russischen Markt. Bei der letzten Ernte tendiert diese Menge gegen Null. Es musste also über Nacht eine Lösung für all die Tonnen von Exportäpfeln gefunden werden, die kurz vor der Ernte standen.

Exportmärkte scheinbar verdoppelt
"Wir haben aber nicht aufgegeben. Im Jahr 2021 gingen die meisten unserer Äpfel nach Russland und ein kleiner Teil in 17 andere Länder. Im Jahr 2022 waren wir auf 30 Märkten aktiv. Das ist ein hervorragender Fortschritt. Im Wirtschaftsjahr 2020/21 haben wir mehr exportiert als im letzten Wirtschaftsjahr (260.000 Tonnen gegenüber 190.000 Tonnen), aber 2022 waren die Exporte von Januar bis Juli höher als im Jahr 2021. Wenn man bedenkt, wie komplex die geopolitische Lage seit Ende Februar ist, können wir das durchaus als Erfolg bezeichnen. Mit der geringeren Ernte in diesem Jahr werden wir am 1. Dezember 100.000 Tonnen auf Lager haben. Das sind 50.000 Tonnen weniger als zum gleichen Zeitpunkt des letzten Jahres. Selbst wenn wir uns nach neuen Märkten umsehen müssen, werden wir diese 100.000 Tonnen auf jeden Fall verkaufen", sagt Iurie.

Anders als auf dem europäischen Markt können die moldauischen Exporteure jedoch nicht vom günstigeren Wechselkurs ihres Landes profitieren. "Die Geschäfte werden in Dollar abgewickelt. Der Wert unseres Leu hat sich gegenüber dieser Währung in den letzten Monaten kaum verändert, während er gegenüber dem Euro etwa fünf Prozent verloren hat. Europäische Kunden können also ihre Äpfel bei uns etwas billiger einkaufen als noch vor ein paar Monaten."

Anders als auf dem europäischen Markt können die moldauischen Exporteure jedoch nicht vom günstigeren Wechselkurs ihres Landes profitieren. "Die Geschäfte werden in Dollar abgewickelt. Der Wert unseres Leu hat sich gegenüber dieser Währung in den letzten Monaten kaum verändert, während er gegenüber dem Euro etwa fünf Prozent verloren hat. Europäische Kunden können also ihre Äpfel bei uns etwas billiger einkaufen als noch vor ein paar Monaten."

Umsatzrückgang
Die Exportzahlen Moldaus sind nicht höher als vor einem Jahr, sagt Iurie. Und mit den geringeren Erträgen und einer Inflation von 35 Prozent sind die Realeinkommen von Erzeugern und Händlern stark gesunken. "Und dann sind da noch die Kosten. Die Energiepreise haben sich verdoppelt", sagt Iurie. "Deshalb wollen die Erzeuger ihr Obst so schnell wie möglich verkaufen, damit sie es nicht zu lange kühlen müssen."      

Die achte Ausgabe der Fruit Business Conference fand kürzlich in Moldau statt. Nach zwei Online-Versionen begrüßte die Organisation bei dieser Live-Veranstaltung mehr als 180 Erzeuger und Exporteure. "Es gab viel zu besprechen, denn der Krieg hat unseren Absatzmarkt natürlich völlig auf den Kopf gestellt. Und nächstes Jahr, im Februar, werden wir wieder auf der Fruit Logistica sein. Wir laden alle Interessenten herzlich ein, uns im Pavillon 7.1 zu besuchen", sagt Iurie abschließend.

Weitere Informationen:
Iurie Fala (CEO)
Moldova Fruct
MD 2012 Chisinau (Moldau)
Tel: +373 222 23 005
Mob: +373 693 66 424
www.moldovafruct.md 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet