Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

METRO verzeichnet Rekordwachstum in 2021/22

Stationäres Geschäft wächst um 13,3 Prozent

Die konsequente Implementierung der sCore-Strategie führte bei METRO im Geschäftsjahr 2021/22 zu einem starken Wachstum, das durch eine Kombination aus steigender Inflation und starkem Momentum im Bereich der strategischen Kunden gestützt wurde. Der Umsatz wuchs in lokaler Währung um mehr als 20% und das Vor-Pandemie-Niveau wurde  klar übertroffen. Ein hohes 1-stelliges Volumenwachstum im Vergleich zum Vorjahr und hinzu gewonnene Marktanteile belegen, dass METRO auch ohne Berücksichtigung des Inflationseffekts im Kerngeschäft deutlich gewachsen ist.

Alle drei Vertriebskanäle (stationäres Geschäft, Belieferung und METRO MARKETS) sowie alle Segmente trugen zu dem Wachstum bei. Das EBITDA bereinigt erreichte im Geschäftsjahr 2021/22 1.389 Mio. € (2020/21: 1.171 Mio. €). Aufgrund der besser als erwarteten Geschäftsentwicklung im Jahresverlauf hatte der Vorstand die Umsatz- und Ergebnisprognose zweimal erhöht und METRO erreichte jeweils die obere Hälfte des Prognosekorridors.

Gleichzeitig war das abgelaufene Geschäftsjahr auch von verschiedenen externen Effekten beeinflusst. Die steigende Inflation, der Krieg Russlands in der Ukraine und damit einhergehende Wertberichtigungen sowie Währungseffekte der russischen Währung wirkten sich aus. Darüber hinaus wurden drei strategische Zukäufe (AGM, Eijsink sowie Günther-Gruppe) und ein Verkauf (operatives Geschäft in Belgien) getätigt.

Starke Entwicklung in allen Segmenten
Das stationäre Geschäft von METRO wuchs im Geschäftsjahr 2021/22 um 13,3 % auf 23,3 Mrd. € (2020/21: 20,6 Mrd. €). Der Belieferungsumsatz stieg um 53,4 % auf 6,4 Mrd. € (2020/21: 4,2 Mrd. €) und erreichte einen Rekordumsatzanteil von 21 % (2020/21: 17 %). Zudem stieg der Umsatz von METRO MARKETS um über 100 % auf 69 Mio. € (2020/21: 33 Mio. €).

In Deutschland stieg der berichtete Umsatz um 6,2 % auf 4,7 Mrd. €. Insbesondere Rungis Express, das gute HoReCa-Geschäft, das sich erneut besser als der Markt entwickelte, sowie die Unterstützung durch die Inflation trugen zu diesem Wachstum bei. Das EBITDA bereinigt wuchs umsatzbedingt im Geschäftsjahr 2021/22 auf 167 Mio. € (2020/21: 149 Mio. €).

Weitere Informationen:
www.metro.de 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet