Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Johannes Lachmann, Enza Zaden Deutschland, zum ToBRFV-resistenten Tomatensortiment:

"Betroffene Erzeuger wechseln gezwungenermaßen von 0 auf 100 auf resistentes Material"

Im Oktober 2020 gab Enza Zaden die Entdeckung des „High Resistance-Gens“, das Pflanzen ein hohes Resistenz-Niveau gegen ToBRFV (das Jordanvirus) verleiht, bekannt. Aus den ersten Erkenntnissen heraus entstand ein vollwertiges, ToBRFV-resistentes Tomatensortiment, welches aktuell für den deutschsprachigen Markt fünf Sorten enthält. Johannes Lachmann, Verkaufsberater Gewächshaus-Fruchtgemüse bei Enza Deutschland, blickt auf die rasche Einführung des Sortenspektrums zurück.


Das HREZ-Sortiment wurde u. a. beim diesjährigen DOGK in Düsseldorf präsentiert. Im Bild: Johannes Lachmann zusammen mit einer Kollegin.

Zur Entwicklung der HREZ-Sorten (High Resistance against ToBRFV Enza Zaden) wird das Resistenzgen in die bestehenden Züchtungsprogramme neuer Sorten integriert. Lachmann: "Die neuen Sorten bieten dem jeweiligen Erzeuger eine hohe Produktions- und Anbausicherheit, denn im Falle eines ToBRFV-Befalls muss bei fehlender Resistenz die Produktion teilweise komplett eingestellt werden, was wiederum zum Totalausfall führen kann. Hinsichtlich der Fruchteigenschaften, wie etwa Geschmack, Erntepotenzial und Shelf Life, wird es im neuen Sortiment keine Unterschiede im Vergleich zu herkömmlichen Sorten geben. Auch die Zuchtziele, ob Cherry-, Cocktail- oder Beef-Tomaten, bleiben erhalten."

Im Normalfall erfolgt die Einführung neuer Sorten peu à peu zuerst in kleineren Versuchen. Die Gefährdung durch ToBRFV zwingt einige Erzeuger jedoch dazu, neue Sorten schneller zu integrieren, fährt Lachmann fort. In der Praxis könne man die Anwender dadurch in zwei Gruppen unterteilen. "Einerseits gibt es Erzeuger, die bislang keinerlei Berührungspunkte zum Virus hatten, und dementsprechend den klassischen Weg gehen, indem sie zunächst nur wenige Reihen anbauen. Andererseits gibt es die Betriebe, die bereits infiziert waren oder sind. Um das Virus endgültig zu beseitigen, wechseln diese Erzeuger von 0 auf 100 auf resistentes Material. Das birgt gewisse Risiken. Denn der Gärtner kennt die Sorten nicht und für uns besteht somit die Gefahr, dass der Anbau nicht optimal läuft. Der schönere Weg ist, die Sorte gemeinsam mit dem Erzeuger kennenzulernen." 

Rechts: Zum bisherigen Sortiment zählt ebenfalls die Rispentomate Ustica

Im Schatten der aktuellen Energiekrise im Unterglasanbau breitet sich das Jordanvirus weiter aus. Die Auswirkungen des Virus reichen je nach Virusdruck und Kräftigkeit des Pflanzenbestandes von leichten Symptomen an den Blättern bis hin zum Zusammenbruch des Bestandes. Solange die Qualitätsanforderungen des LEH noch gewährleistet sind, kann die Ware jedoch vermarktet werden. Lachmann: "Das Problem ist aber, dass infizierte Pflanzen bei Stress, wie etwa bei Hitze oder einer hohen Belastung, schwächer sind, woraufhin das Virus letzten Endes mehr Schaden anrichtet. Es kann außerdem auch zu Mischinfektionen kommen, beispielsweise mit dem Pepino-Virus. In der Regel führt eine Infektion zu Ertrageinbußen und - schlimmstenfalls - zum Totalausfall. Es bleibt daher extrem wichtig – auch beim Anbau resistenter Sorten – sämtliche Hygienemaßnahmen weiter einzuhalten."

Auf Verbraucherseite spiele die Resistenz Lachmann zufolge eher eine untergeordnete Rolle. "Es wird deswegen im Supermarkt auch nicht mit der Resistenz geworben. Der Konsument möchte leckere Tomaten essen und unser Anspruch ist es, nach wie vor, Tomaten am Markt zu platzieren, die den Bedürfnissen des Verbrauchers entsprechen. In den vergangenen Jahren war ein ganz klarer Trend hin zu regional, Bio und Geschmack zu beobachten. Wie sich der Markt angesichts der aktuellen unsicheren Zeiten in der kommenden Saison entwickelt, ist aktuell schwer vorherzusehen."

Bilder: Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG  

Weitere Informationen:
Johannes Lachmann
Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG 
An der Schifferstadter Straße
67125 Dannstadt-Schauernheim 
T: +49 (6231) 94 11 59
F: +49 (6231) 94 11 - 22
E: j.lachmann@enzazaden.de    
http://www.enzazaden.de 


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet