Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Jean Contreras, Arco Fruits:

DaVida, die neue BIO+ und CO2-neutrale Marke für Zitrusfrüchte, soll dem Bio-Markt einen Schub geben

Bio-Zitrusfrüchte mit positiver Wirkung, angebaut auf erhaltenen Flächen im Westen Andalusiens. Das ist das Ziel von DaVida, der neuen Marke, die Arco Fruits für den französischen Bio-Markt entwickelt hat. Ziel ist es, diese Marke zur Referenz für eine neue ökologische Landwirtschaft zu machen. Aber DaVida will auch eine Identität werden, die die Botschaft vermittelt, dass eine neue Art des Anbaus und des Konsums möglich ist, die alle lebenden Organismen respektiert. "Diese Produktion ist einzigartig und den geltenden Vorschriften voraus", indem sie die Grundsätze der Agrarökologie sowie die ökologische, soziale und gesellschaftliche Dimension einbezieht.

DaVida möchte dem ökologischen Landbau in einer Zeit, in der sich die Verbraucher aufgrund der Vielzahl von Labels auf dem Markt verloren fühlen können, wieder einen Sinn geben. Arco Fruits glaubt an das Potenzial dieser neuen Marke, die "einen bedeutenden und nachhaltigen Wandel im Bio-Obstsektor bewirken wird. Wir wollen eine Bewegung schaffen, die Sinn ergibt und den Erwartungen der heutigen Verbraucher entspricht, die immer mehr auf die Auswirkungen auf die Umwelt achten".

Neben diesen Bio-Zitrusfrüchten bietet DaVida auch Früchte mit der CO₂-Neutral-Zertifizierung an, die einen "Null-Kohlenstoff-Fußabdruck von der Produktion bis zur Lieferung an den Einzelhandel" aufweisen. Der zu 100 Prozent biologisch bewirtschaftete Obstgarten von "La finca El Zumajo" wirkt sich positiv aus, indem er die globale Erwärmung verlangsamt. Er wirkt als Kohlenstoffsenker, indem er CO₂ durch einen natürlichen Mechanismus speichert, der mit den Ozeanen und bestimmten kontinentalen Umgebungen wie wachsenden Wäldern und Torfmooren vergleichbar ist."

 

Leidenschaftliche Menschen engagieren sich für die Landwirtschaft von morgen
Jean Contreras und Carlos Morera, die diese Bewegung ins Leben gerufen haben, setzen sich mit Leidenschaft für eine Landwirtschaft ein, die die lebenden Organismen und die Verbraucher respektiert. In der Überzeugung, dass "die ökologische Landwirtschaft von morgen anders sein wird als die von heute", beschlossen sie, auf andere landwirtschaftliche Praktiken zu setzen, und wurden so zu "Pionieren" der Agrarökologie in Spanien. Ende der 1990er Jahre wählte Carlos Morera ein Stück Land in der Comarca de la Cuenca Minera auf 434 Metern Höhe aus, um dort "ethische und nachhaltige" Bio-Zitrusfrüchte anzubauen.

Ein isolierter Obstgarten von 1.200 Hektar in einem Öko-Terroir: Die Finca El Zumajo
Die Produktion dieser "ethischen und nachhaltigen Zitrusfrüchte mit positiver Wirkung" wird durch ein einzigartiges Gelände ermöglicht, das im Umkreis von 40 km von jeglicher äußeren Verschmutzung abgeschirmt ist: La Finca El Zumajo. Das gesamte Produktionssystem dieses seit 1989 agrarökologisch bewirtschafteten Familiengutes von 1.200 Hektar wurde so umgestaltet, dass es die Anforderungen des ökologischen Landbaus erfüllt. Die Früchte profitieren von einer besonders günstigen Topographie aufgrund der hügeligen Parzellen, von denen jede ihr eigenes Mikroklima hat, eine "wesentliche Zutat für schmackhafte und farbenfrohe Früchte zu jeder Jahreszeit".

Von Anfang an war der biologische Anbau von Zitrusfrüchten auf der Finca Gegenstand gemeinsamer Studien mit den Universitäten von Valencia und Castellón, die u. a. einen effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit Wasser (Reduzierung des Wasserverbrauchs um 30 Prozent in 4 Jahren), die natürliche Bewirtschaftung und Bekämpfung von Schädlingen, den Schutz des Bodens vor Erosion und eine nachhaltige Anreicherung und Düngung des Bodens mit Mikroorganismen ermöglicht haben.

Kontinuierliche Sortenverbesserung
"Wir wählen unsere neuen Sorten sorgfältig aus und pflanzen sie in einer Versuchsplantage an. Nach der Auswahl pflanzen wir einen großen kommerziellen Obstgarten an, um die tatsächlichen agronomischen Eigenschaften zu testen und sie unseren Kunden anbieten zu können. In diesen Versuchsplantagen können wir auch die Blüte und die Reifung sowie die Fruchtanalysen überwachen: Kategorien, Kaliber, Festigkeit, Zuckergehalt", erklärt Jean Contreras, Generaldirektor von Arco Fruits.

Ab diesem Jahr (2022-2023) verpflichtet sich Arco Fruits, neue frühe und späte Orangensorten zu ernten und zu vermarkten, um eine ganzjährige Versorgung des Biomarktes zu gewährleisten. Für die Kampagne 2024-2025 will das Unternehmen neue Sorten von Bio-Clementinen einführen, die eine Ausdehnung der Kampagne bis zum Ende des Frühjahrs ermöglichen. Die diesjährige Produktion ist um 20 Prozent gestiegen und soll auch in Zukunft weiter wachsen. "Mit unserem Modell nähern wir uns Jahr für Jahr den Erträgen des konventionellen Marktes an, was darauf hindeutet, dass unsere Produktion zugänglicher werden könnte". Dieser Erfolg sollte das Unternehmen ermutigen, weitere europäische Märkte zu erobern.

Um einen kohärenten, globalen Ansatz zu verfolgen, hat Arco Fruits die Verpackung seiner Waren geändert. Die ethischen und nachhaltigen Zitrusfrüchte werden in recycelten oder wiederverwertbaren Kartons mit ökologischen Öffnungen und kompostierbaren Aufklebern verpackt.

 

Weitere Informationen: 
Michael Sanchez Escriva
Arco Fruits
Phone: +34 692 62 77 20
michael.sanchez@arcofruits.com      


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet