Diese Woche werden im Sonlia Vrugte Pakhuis in Wellington, Westkap, die ersten Exportpflaumen (Suplum 41) verpackt.

Die Steinobstsaison des Verpackungsbetriebs begann vor drei Wochen mit Nektarinen der Sorte Sunect 21, einer relativ neuen Sorte, von der bereits größere Mengen gepflanzt wurden.

Letzte Woche wurden die ersten Supech 16 Pfirsiche und Royal Ruby Nektarinen verpackt.

Sonlia hat ein straffes Programm - die Midknight Valencias wurden bis Mitte September verpackt, danach fanden die jährlichen Wartungsarbeiten statt, um sich auf eine arbeitsreiche Steinobstsaison vorzubereiten. Die Granatapfelsaison beginnt im Spätsommer; Sonlia ist die größte Granatapfelpackerei Südafrikas und die einzige, die Granatäpfel optisch sortiert.

Foto zur Verfügung gestellt von Sonlia Pakhuis

Die Steinfrüchte werden hauptsächlich von Stems für den Export verpackt, einige für Icon Fruit, beide auf den Export von Steinfrüchten spezialisierte Unternehmen. Außerdem werden sie unter Sonlias eigener Marke für den lokalen Markt verpackt.

Der warme Frühling begünstigt                                                      die Entwicklung des Zuckers 
"Bis jetzt sehen die Ergebnisse in den Verpackungen gut aus", sagt JC Muller, der Geschäftsführer von Sonlia.

"Die Größe ist normal, die Farbe ist ansehnlich und das Erscheinungsbild der Früchte ist ansprechend."

Er merkt an, dass der Zuckergehalt bei den frühen Sorten oft eine Herausforderung darstellt, aber aufgrund des wärmeren Wetters in diesem Jahr war es weniger schwierig als sonst.

"Wir verpacken für acht Steinobstproduzenten, von denen vier bereits mit ihrer Ernte begonnen haben. In diesem Jahr werden wir zusätzlich für vier weitere Erzeuger verpacken, die über Icon Fruit exportieren. Dies ist bereits das dritte Jahr, in dem wir Icon dabei unterstützen, Erzeugern, die mit unzureichenden Verpackungskapazitäten zu kämpfen haben, Einrichtungen zur Verfügung zu stellen."

Aufgrund des jüngsten Hafenstreiks mussten einige frühe Steinfrüchte ausgeflogen werden, aber es wird erwartet, dass die Seefracht nun wie geplant fortgesetzt werden kann.

Für mehr Informationen:
JC Muller
Sonlia Pakkers
Tel: +27 21 873 0449
Email: jc@sonlia.co.za