Springfresh verwendet Zwiebelabfälle zur Herstellung von Pulvern, Chutneys und Brotaufstrichen

"Wir konzentrieren uns voll und ganz auf die Wertschöpfung aus unseren Reststoffen"

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine zu Beginn dieses Jahres hat den polnischen Gemüseverarbeiter Springfresh vor große Herausforderungen gestellt. Nicht nur die Energiekosten sind in die Höhe geschnellt, sondern es ist auch schwierig geworden, Arbeitskräfte zu finden. "Schon vor Ausbruch des Krieges hatten wir viele ukrainische Mitarbeiter. Plötzlich mussten die Männer in den Krieg ziehen, und wir bekamen einen Zustrom von Flüchtlingen. Das hat sich ganz schön ausgewirkt", beginnt Direktor Derreck Bac.

Derreck Bac

Er gründete das Unternehmen, das Gemüse wie Zwiebeln, Schalotten, Radieschen, Kohlrabi und Rosenkohl reinigt und verarbeitet, vor 15 Jahren. In letzter Zeit liegt ein Schwerpunkt auf der Aufwertung von Produkten wie den Restströmen von Zwiebeln. "Wir stellen bereits Zwiebelpüree und eingelegte Zwiebeln her und sind jetzt dabei, ein Pulver zu entwickeln. Das ist keine leichte Aufgabe. In letzter Zeit hat sich die Marktnachfrage spürbar von Produkten aus China und Indien auf einheimische Erzeugnisse verlagert. Wenn man diese Produkte in Europa herstellen kann, werden sie anders betrachtet, und der Preis ist nicht mehr der einzige entscheidende Faktor."

Rosenkohl-Reis

"Diese neuen Produkte eröffnen neue Absatzkanäle. Mit unseren Frischprodukten waren wir immer im Segment der kurzlebigen Produkte tätig. Mit diesen neuen Produkten können wir einen ganz anderen Teil des Lebensmittelmarktes erschließen. Wir erhalten Aufträge für Produkte mit einer Haltbarkeit von einem Jahr oder mehr, wie Pürees für Suppen und Soßen. Bisher haben wir hauptsächlich Supermärkte und das Gastgewerbe beliefert. Bei diesen verarbeiteten Produkten hat man jedoch viel mehr mit Lebensmittel- und Fleischverarbeitern, Soßenherstellern und Salatherstellern zu tun. Wir haben bereits Verträge mit unseren Gurken und Pürees. Wir entwickeln auch viele neue Produkte wie Zwiebelchutneys und Brotaufstriche, die aber noch nicht im Handel erhältlich sind", sagt Derreck.

Püree Cebula żółta

Springfresh, das die meisten seiner Zwiebeln aus den Niederlanden bezieht, hat Schwierigkeiten, diese für die Verarbeitung zu beschaffen. "Sie sind teuer, und ich frage mich, ob bis zum Ende der Saison genug davon verfügbar sein wird. Es ist ein schwieriger Einkaufsmarkt, aber auch kein einfacher Verkaufsmarkt. Man verhandelt mit den Kunden über sehr unterschiedliche Preisniveaus. Die meisten von ihnen sind darauf nicht vorbereitet oder wollen das lieber ignorieren. Irgendwann wird auch das klappen, schließlich brauchen die Kunden Produkte."

Die niederländischen Käufer machen einen großen Teil des Umsatzes von Springfresh aus. Dennoch sieht Derreck in den kommenden Tagen Chancen, vor allem außerhalb dieses Landes. "Vor allem der deutsche und der skandinavische Markt sind im Wachstum begriffen. Auch auf dem polnischen Markt sehe ich Chancen für mehr Umsatz. Viele Niederländer denken, dass Sulęcin, wo sich unsere Fabrik befindet, sehr weit entfernt ist. Dem ist nicht so. Wir sind nur 750 Kilometer von Amsterdam entfernt. Sulęcin liegt direkt hinter der deutschen Grenze, 100 Kilometer östlich von Berlin. Alle Lastwagen, die wir heute beladen, erreichen die Kunden morgen", erklärt Derreck.

Chutney aus roten Zwiebeln

"Neben der Wertschöpfung aus unseren Abfallströmen setzen wir auch auf die Nutzung der Wärme, die unsere Kühlzellen freisetzen. Wir nutzen sie, um Produkte zu trocknen. Zusammen mit der Aufwertung unserer Reststoffströme ist das ein gutes Beispiel für zirkuläres Unternehmertum." Das Sortiment der verarbeiteten Zwiebeln besteht seit Jahren aus geschälten, gewürfelten und geschnittenen Zwiebeln. "Wir wollen uns in den kommenden Jahren noch stärker auf die Automatisierung konzentrieren. Optische Sortierung ist der nächste Schritt, darüber diskutieren wir noch."

So hat Springfresh das Waschen und Verarbeiten des Rosenkohls bereits in die Niederlande verlegt. "Wir können jetzt leicht fleckige Sprossen von faulen unterscheiden. Das bietet viele Möglichkeiten, dem Produkt einen Mehrwert zu verleihen. Und es gibt viele Möglichkeiten, die Restströme des Rosenkohls zu verwerten, wie z. B. Burger, Pesto, Pizzaböden und die Zugabe von Blättern zu Mahlzeitensalaten. Ich habe kürzlich an einer Veranstaltung mit Food-Bloggern teilgenommen und war wirklich überrascht, wie viele Verwendungsmöglichkeiten sie für unsere Produkte sehen. Auf diese Weise können wir den ganzen Keimling verwenden und haben kaum Abfall", schließt Derreck.

Für weitere Informationen:
Derreck Bac 
d.bac@springfresh.eu
Springfresh Group
Tel: +48 603 598 954
D.Bac@springfreshgroup.nl  
www.springfreshgroup.pl    


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet