Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Ann Schenk vom Flämischen Zentrum für Lagerung und Gartenbauprodukte (VCBT)

Kühlung: ein heißes Thema bei der Lagerung von Kernobst

"Die Energiekosten machen überall einen größeren Teil der Produktionskosten aus", fasst Ann Schenk vom Flämischen Zentrum für Lagerung und Gartenbauprodukte (VCBT) die Situation der steigenden Kosten für die Kühllagerung von Kernobst zusammen. Das VCBT ist eine Zusammenarbeit zwischen dem belgischen Verband der Gartenbaugenossenschaften (VBT) und der Universität Leuven, die Technologien für die Nachernte erforscht und entwickelt.

Ann Schenk und Bert Verlinden vom VCTB

Das führt zu einer verstärkten Nachfrage nach Beratung durch den VCBT, sagen Ann und ihr Kollege Bert Verlinden. Ende August war die belgische Kernobsternte in vollem Gange, so dass dieses Thema aktueller denn je zu sein scheint. Im Moment glauben Ann und Bert nicht, dass die hohen Kosten dazu führen werden, dass die Erzeuger die Lagerung von Kernobst aufgeben oder mehr von den Bäumen verkaufen. "Dafür gibt es derzeit keinen Markt, also haben die Erzeuger kaum eine Wahl", beginnt Ann.

Weniger Energie zu verbrauchen, wäre eine logische Reaktion auf die steigenden Kühlkosten. Keine gute Idee, meint der VCBT. "Wenn man anfängt, die Kühlung zu reduzieren, wirkt sich das sofort negativ auf die Qualität der Früchte aus", betont Bert. Eine kürzere Lagerzeit kann jedoch eine Option sein. "Aber natürlich muss man das Obst auch vermarkten können. Wenn alles auf einmal auf den Markt kommt, brechen die Preise ein, so dass eine kürzere Lagerung nur begrenzt möglich ist". Die Erzeuger müssen jedoch wissen, welche Partien gelagert werden können, um unnötige Kosten zu vermeiden. Sie dürfen am Ende des Lagerungsprozesses nicht feststellen, dass die Qualität der Früchte mangelhaft ist.

Prognosemodelle
Der VCBT hat daher Prognosemodelle entwickelt, die anhand bestimmter Parameter feststellen, ob eine Apfel- oder Birnenpartie gelagert werden kann. Das Modell basiert auf Faktoren wie dem Stärkegehalt und der Festigkeit der Früchte. Bert stellt fest, dass einige dieser Partien eindeutig besser für die Lagerung geeignet sind als andere. "Wir nehmen einige nicht schädigende Messungen direkt nach der Ernte vor und verwenden diese, um eine Vorhersage zu treffen. So können wir feststellen, welche Partien für eine lange Lagerung mehr oder weniger geeignet sind. Denn wenn Sie minderwertige Früchte lagern, die schlecht aus dem Kühlschrank kommen, haben Sie doppelt bezahlt: Sie können die Früchte nicht verkaufen UND es entstehen Kosten. Das sollten Sie auf jeden Fall vermeiden", sagt er.

"Und wenn Sie sich doch für die Kühlung entscheiden, ist es für die langfristige Qualität des Obstes entscheidend, dies direkt nach der Ernte zu tun. Man sollte es nicht hinauszögern, um Strom zu sparen", fügt Ann hinzu. Obwohl es sich dabei um den größten Kostenfaktor handelt, sagt sie, dass man bei der Kühlung nicht knausern darf. "Die größte Ausgabe ist es, die Hitze auf dem Feld loszuwerden, aber wenn man kühlen will, muss man es richtig machen. Man muss eine Entscheidung treffen. Ist es nicht besser, nur die Hälfte gut zu kühlen und die andere Hälfte gleich zu vermarkten, als die ganze Partie schlecht zu kühlen?"

Reduzierung der Atmungsaktivität
Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, die Energiekosten für die Kühlung von Spitzenobst zu senken. Zum Beispiel kann man Ethylen als Nacherntebehandlung einsetzen. Ann erklärt, dass dies die Reifung von Birnen und Äpfeln hemmt und die Atmungsaktivität der Früchte um 30 bis 40 % reduziert.

"Zusammen mit der Atmung sinkt auch die Wärmeproduktion, so dass weniger Kühlung erforderlich ist. Außerdem verringern die Ethyleninhibitoren die CO2-Produktion. Wenn Äpfel und Birnen über einen längeren Zeitraum gelagert werden, wird das CO2 mechanisch aus den Ultra Low Oxygen (ULO) Kühlräumen entfernt. "Wenn man also einen Ethyleninhibitor verwendet, braucht man weniger Energie, weil man weniger CO2 entfernen muss", erklärt sie.

Eine weitere Entwicklung, die sich auf den Energieverbrauch auswirkt, ist die dynamische kontrollierte Atmosphäre (DCA). Hier werden die Früchte bei niedrigem Sauerstoffgehalt gelagert, was auch ihre Atmungsaktivität hemmt. Im Gegensatz zu ULO wird bei DCA der Mindestsauerstoffgehalt, den die Früchte vertragen, pro Charge festgelegt.

"Eine gute Charge kann durchaus in der Lage sein, einen viel geringeren Sauerstoffgehalt zu tolerieren als in einer normalen ULO-Zelle", sagt Ann. Sie führt Jonagold als Beispiel an. In einem normalen ULO-Kühlraum werden sie bei einem Prozent Sauerstoff gehalten, aber in einem DCA-Kühlraum können es je nach Qualität nur 0,5 oder sogar 0,3 % sein. "Es gibt viel weniger Atmung und damit weniger Wärmeentwicklung, und man braucht weniger Kühlung."

Kniffliges Thema
Das niederländische Obstunternehmen Masteling, das Spitzenobst anbaut und kühlt, sagt, die Kühlung sei ein heißes, aber heikles Thema im Spitzenobstsektor. Cees Masteling stellt fest, dass die Kühlkosten sehr unterschiedlich sind, weil die Ausgangspunkte sehr unterschiedlich sein können. "Das ist ein schwieriges Thema. Einige Unternehmen haben noch Stromverträge für 0,05 €, während andere 0,20 € zahlen. Das schafft Unsicherheit und Ungleichheit auf dem Markt, was zu Diskussionen über die Verkaufspreise führt."

"Diese großen Unterschiede bedeuten, dass jede Situation individuell betrachtet werden muss", sagt er. Cees' Stromvertrag läuft im Dezember aus. "Danach müssen auch wir mehr bezahlen. Wir geben diese Erhöhung nicht weiter, weil der Markt den Verkauf diktiert und wir Stammkunden haben, die wir bedienen müssen", erklärt er. Er weist jedoch darauf hin, dass sie versuchen, die steigenden Kosten in den Preis einzukalkulieren, aber das ist nicht einfach.

Kein erhöhter Ab-Hof-Verkauf, aber leere Kühlhäuser
Laut Cess gibt es kein gesteigertes Interesse an Verkäufen ab Baum, was bei Äpfeln und Birnen nicht gerade eine gute Wahl ist. "Diese Art von Verkauf ist schwierig, weil die Ernte in Europa ziemlich groß ist. Der Handel geht also davon aus, dass später in der Saison noch genügend Früchte zur Verfügung stehen werden und will deshalb jetzt kein Spitzenobst kaufen."

Die steigenden Kosten für die Kühlung werden natürlich Folgen haben. Cees glaubt nicht, dass sie das Gesamtvolumen von Kernobst wesentlich beeinflussen werden. Nichtsdestotrotz gibt es einige leere Kühlhäuser. "Wenn die Kühlung mehr kostet als sie einbringt, muss man sich das gut überlegen", sagt er abschließend.

Für weitere Informationen:
Ann Schenk
Ann.Schenk@vcbt.be 
Bert Verlinden
Bert.Verlinden@vcbt.be 

VCTB
www.vctb.be

Fruitbedrijf Masteling
T: +31 (0)527 201 471
contact@fruitbedrijfmasteling.nl  
www.fruitbedrijfmasteling.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet