Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Henk van der Meij, Hars&Hagebauer, Niederlande:

"Mango-Markt alles andere als berauschend"

"Wenn mir eines in diesem Jahr klar ist, dann ist es, dass die Verbraucher durchaus bereit sind, Geld für eine qualitativ gute und schmackhafte Mango zu bezahlen. Die nordeuropäischen Supermärkte bevorzugen in dieser Hinsicht eindeutig Kent-Mangos. Es gibt also das ganze Jahr über einen recht guten Markt für diese Produkte. Interessant wird es jedoch, wenn es ein paar Mangos zu wenig oder zu viel auf dem Markt gibt. Das war im letzten Frühjahr und Sommer der Fall", sagt Henk van der Meij von Hars und Hagebauer.

"Nach einer traditionell problematischen Saison an der Elfenbeinküste mit relativ großen Mengen an Früchten in einem kurzen Zeitraum und entsprechend niedrigen Preisen folgte eher unerwartet eine Zeit von Knappheit. Mit dem unmittelbaren Ergebnis, dass sehr gute Preise für die Mangelware gezahlt wurden. Diese Entwicklung hielt bis in den Juli und August hinein an, wobei auf dem Markt Preise gezahlt wurden, wie wir sie schon lange nicht mehr gesehen hatten. Die Erzeuger waren hoffnungsvoll und alle waren in positiver Stimmung. Nur die extrem hohe Seefracht war immer noch ein bisschen zu viel des Guten. Aber bei diesen Sommerpreisen ist selbst die explodierende Seefracht noch erschwinglich. Aber eine solche Situation hält nie allzu lange an. Die Engländer sagen nicht umsonst 'what goes up must come down'. Die Bäume wachsen nie bis in den Himmel", so der Importeur weiter.

"Inzwischen sind wir in die traditionelle Spätsommerflaute eingetreten, mit deutlich geringeren Umsätzen, hier und da ein paar mittelmäßige Früchten auf dem Markt, und die Mangopreise stehen unter erheblichem Druck. Hinzu kommt, dass Spanien früh auf dem Markt ist und überwiegend kleine Abmessungen hat. Und wir sind von einem Verkäufermarkt zu einem Käufermarkt geworden. Leider waren die israelischen Erzeuger nicht in der Lage, von den hohen Sommerpreisen zu profitieren. Während ihre Ernte langsam reifte, beobachteten sie die Preise in Europa mit Interesse. Als ihre Früchte auf den Markt kamen, waren die Preise leider schon gefallen", sagte Henk.

"Ich gehe davon aus, dass die Preise angesichts der relativ geringen Mengen, die auf den Markt kommen, bald wieder auf ein vernünftiges Niveau zurückkehren werden. Der Markt könnte mehr Mangos ganz gut vertragen. Die Schlüsselfrage bleibt: Ist dieser Preisverfall eine Folge des allgemeinen wirtschaftlichen Unwohlseins im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine und den Gaspreisen? Oder versuchen wir jetzt, Verbindungen zu sehen, die es nicht gibt? Tatsache ist, dass die Verkäufe in die Ukraine erheblich eingebrochen sind", stellt der Importeur fest.

Es gibt durchaus Belege für das Argument, dass die europäischen Verbraucher in unsicheren Zeiten weniger Luxusobst essen werden. Andererseits gibt es auch Argumente für die alte Maxime, dass die Verbraucher in unsicheren Zeiten immer noch Obst und Gemüse essen. Wer weiß. Hoffen wir, dass der Krieg bald vorbei ist. Das ist gut für uns als Obstimporteure, aber noch mehr für die Opfer dieser Gewalt", so Henk abschließend.

Für weitere Informationen:
Henk van der Meij
Hars & Hagebauer
Selderijweg 90 F
2988 DG Ridderkerk - Niederlande
Tel: +31 (0)180 745 100
Mob:+31 (0)6 307 625 55
henk@harshagebauer.nl 
www.harshagebauer.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet