Entscheidung der Citrus Growers' Association of South Africa (CGA) und den Fresh Produce Exporters' Forum Boards

Südafrikanischer Zitrusfruchtsektor stoppt freiwillig Valencia-Exporte in die EU

Einen Monat vor Ablauf der laufenden Exportsaison haben die Citrus Growers' Association of South Africa (CGA) und die Fresh Produce Exporters' Forum Boards die Entscheidung getroffen, die Exporte von Valencia-Orangen aus südafrikanischen Gebieten, die von der Citrus-Schwarzfleckenkrankheit (CBS) betroffen sind, in die Europäische Union (EU) ab dem 16. September 2022 freiwillig einzustellen.

Justin Chadwick, CEO der CGA, äußerte sich wie folgt zur Einstellung der Valencia-Exporte: "Diese Entscheidung wurde als Reaktion auf die zehn CBS-Nichtkonformitätsmeldungen (NONCs) bei südafrikanischen Zitrusfrüchten, die bisher in dieser Saison festgestellt wurden, und das traditionell erhöhte Risiko, dass Valencia-Orangen am Ende der EU-Exportsaison CBS-Nichtkonformität aufweisen, getroffen."

Gestaffelte Einleitung
"Die Marktschließung wird gestaffelt erfolgen, wobei der letzte Tag der Inspektionen von Valencias in den nördlichen Regionen am 16. September sein wird, während die Inspektionen im Gamtoos Valley [Patensie], in den East Cape Midlands und im Sundays River Valley am 23. September 2022 enden werden. Mandarinen, Grapefruits, Zitronen und Nelken aus CBS-freien Gebieten sind davon nicht betroffen."

"Diese Schließung ist zwar ein weiterer Schlag für die Erzeuger, die eine der schwierigsten Saisons hinter sich haben, doch muss der weitere Zugang zum EU-Markt auf lange Sicht Vorrang haben. Diese Entscheidung zeigt außerdem, dass Südafrikas pflanzenschutzrechtliches CBS-Risikominderungssystem wirksam umgesetzt wird."

Exportzahlen
"Bis heute wurden 138 Millionen (15 kg-) Kartons mit Obst für den Export in die wichtigsten Märkte der Welt verpackt. Die neueste Prognose besagt, dass bis zum Ende der Saison 2022 167,2 Millionen Kartons Zitrusfrüchte verschifft werden, das sind 3,3 Millionen Kartons weniger als zu Beginn der Saison prognostiziert. Während diese Zahlen im Vergleich zu den Vorjahren immer noch ein stetiges Mengenwachstum zeigen, bedeutet eine Reihe ernsthafter betrieblicher und kommerzieller Herausforderungen, dass die Mehrheit der lokalen Erzeuger in diesem Jahr mit der sehr realen Aussicht auf erhebliche Ertragseinbußen konfrontiert ist. Erfahrene Branchenkommentatoren sind der Ansicht, dass weniger als 20 Prozent der Zitrusanbauer am Ende der Saison 2022 wahrscheinlich einen Gewinn über der Gewinnschwelle erzielen werden. Das stellt eine große Bedrohung für die Nachhaltigkeit und Rentabilität des Sektors und die 130.000 Arbeitsplätze dar, die er aufrechterhält, sowie für die Exporteinnahmen in Höhe von 30 Milliarden Rupien (rund € 1.747.500.000) , die er jährlich generiert."

Frachtraten auf Rekordniveau 
"Die größte Herausforderung für die Landwirte, die sich am stärksten auf ihren Gewinn auswirkt, sind die Preissteigerungen bei zahlreichen Produktionsmitteln als Folge der Covid-19-Pandemie und der russischen Invasion in die Ukraine. So sind beispielsweise die Düngemittelpreise zwischen 2020 und 2021 um gut 56 Prozent gestiegen, die Kraftstoffpreise haben sich um 53 Prozent erhöht. Noch besorgniserregender sind die rekordhohen Frachtraten, bei denen die Reedereien ihre Preise zwischen 2020 Q1 und 2022 Q1 um 128 Prozent erhöht haben. Das bedeutet, dass die Erzeuger für den Transport ihrer Früchte fast doppelt so viel bezahlen müssen wie für die Produktion im Laufe eines ganzen Jahres. Um weiteren Preiserhöhungen vorzubeugen und die Preisstabilität in der Zukunft zu gewährleisten, hat die CGA mit anderen Obstsektoren über die mögliche Übernahme der Kontrolle der Verschiffung verhandelt; eine Machbarkeitsstudie soll bis Ende September abgeschlossen sein."

Vorgeschriebene Kältebehandlung
"Gleichzeitig sind die realen Exportpreise bei allen Sorten gesunken, was sich in den nächsten Jahren fortsetzen dürfte. Diese Herausforderung wurde durch die kürzlich von der EU erlassenen ungerechtfertigten und diskriminierenden Vorschriften zur Bekämpfung des Falschen Apfelwicklers (FCM) noch verschärft, die afrikanische Exportländer zu einer drastischen obligatorischen Kältebehandlung für Orangen verpflichten, die in die Region geliefert werden. Aufgrund dieser neuen Vorschriften wurden kürzlich bis zu 1.350 Container mit Zitrusfrüchten in den EU-Häfen mehrere Wochen lang zurückgehalten, was den lokalen Erzeugern Verluste in Höhe von mehr als 200 Millionen Rupien einbrachte."

"Die langfristige Durchsetzung der neuen FCM-Vorschriften stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Branche dar, weshalb der kürzlich vom Ministerium für Handel, Industrie und Wettbewerb (DTIC) eingeleitete WTO-Konsultationsprozess von entscheidender Bedeutung sein wird. Die CGA vertritt nach wie vor den Standpunkt, dass die in den neuen Verordnungen vorgeschriebene Kältebehandlung im Widerspruch zu wissenschaftlichen Erkenntnissen steht und somit eine willkürliche und unnötig handelsbeschränkende Maßnahme darstellt, die gegen die internationalen Anforderungen an derartige phytosanitäre Handelsvorschriften verstößt. Die CGA wird während des bevorstehenden WTO-Konsultationsprozesses alle vom DTIC und DALRRD geforderten Ressourcen zur Verfügung stellen."

Erzeuger unter starkem Druck
"All diese Faktoren zusammen mit den derzeitigen wirtschaftlichen Einschränkungen in Südafrika, einschließlich des anhaltenden fiskalischen Drucks, der anhaltenden Lastabwürfe, der hohen Arbeitslosigkeit und des geringen Vertrauens der Verbraucher und der Unternehmen bedeuten, dass die Erzeuger unter starkem Druck stehen. Infolgedessen ist es nicht ungewöhnlich, von Fällen zu hören, in denen die Erzeuger keine andere Wahl hatten, als die für den menschlichen Verzehr ungeeigneten Früchte zu entsorgen, wie es kürzlich bei einem Landwirt im Ostkap der Fall war. Nach Möglichkeit spenden die Erzeuger auch weiterhin genusstaugliche Früchte an bedürftige Gemeinden, insbesondere dann, wenn diese Früchte beim Verkauf als Frischobst oder bei der Verarbeitung zu Saft keinen rentablen Gewinn abwerfen. In diesem Zusammenhang hat auch die CGA im Rahmen ihrer Initiative Orange Heart Fruit Drive Unterstützung angeboten, um Spenden an Gemeinden zu erleichtern."

Logistik erhält besondere Aufmerksamkeit
"Angesichts dieses ernsten Gegenwinds ist es eine erfreuliche Nachricht, dass die südafrikanischen Häfen in den letzten Monaten relativ reibungslos funktioniert haben und etwaige Blockaden von den zuständigen Akteuren, einschließlich Transnet, rasch behoben wurden. Die CGA beruft weiterhin ein wöchentliches Logistics Response Committee ein, das die Risiken in den Logistikketten ermittelt und Lösungen für die dringendsten Probleme erarbeitet. Dazu gehören auch fortlaufende Treffen mit dem leitenden Management von Transnet über das Funktionieren der Häfen."

"Die CGA ist weiterhin entschlossen, mit der Regierung und anderen Partnern in der Wertschöpfungskette zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass die lokalen Erzeuger kurzfristig überleben können, sodass die Branche ein wichtiger Faktor für die Wirtschaft und die Schaffung von Arbeitsplätzen im Land bleibt."

Für mehr Informationen:
Nicole Mirkin
Citrus Growers' Association
Tel: +27 84 552 3122


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet