Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Weltmarkt Melonen

Angesichts der Hitzewellen in weiten Teilen Europas und der steigenden Temperaturen in anderen Teilen der nördlichen Hemisphäre erfreuen sich Melonen und Wassermelonen wachsender Beliebtheit. Es gibt jedoch ein Problem: Eine schlechte Saison für die Frucht im letzten Jahr hat einen starken Rückgang der Anbauflächen im wichtigsten Melonenanbauland Spanien ausgelöst. Darüber hinaus hat das extrem heiße Wetter in Spanien und anderen Anbauregionen dazu geführt, dass die Ernte früher als üblich ihren Höhepunkt erreicht hat, was wahrscheinlich zu einem frühen Ende der Saison führen wird. Diese Faktoren haben die Preise in die Höhe getrieben, was die Erzeuger hoffentlich für etwaige Verluste entschädigt. In Südafrika verzeichnen die Erzeuger von Winter-Wassermelonen ebenfalls eine steigende Nachfrage nach ihrem Produkt, was ihnen bessere Absatzmöglichkeiten bietet. Außerdem haben verschiedene ungünstige Anbaubedingungen, die zu einem Rückgang der Mengen auf dem nordamerikanischen Markt führten, die Preise für Melonen und Wassermelonen auch auf diesem Markt erheblich in die Höhe getrieben.

Niederlande: Hohe Preise für Wassermelonen, aber wegen geringer spanischer Anbauflächen sind kaum welche verfügbar
Es ist nicht allzu überraschend, dass die Nachfrage nach Wassermelonen in dieser sonnigen Jahreszeit hoch ist. Das Problem ist jedoch, dass das Angebot in diesem Jahr sehr begrenzt ist. "Letztes Jahr war der August eine schwierige Zeit für Wassermelonen, sodass viele Erzeuger beschlossen, dieses Jahr keine zu pflanzen. Infolgedessen gibt es jetzt viel zu wenig Früchte auf dem Markt", so ein niederländischer Importeur. "Die Preise für Wassermelonen liegen auf einem Niveau von etwa 1,30 EUR pro Kilo. Das hat es im August noch nie gegeben. Allerdings sind kaum Wassermelonen zu bekommen. Die Produktion, die derzeit aus La Mancha kommt, geht größtenteils in die Programme. Angesichts der geringen Anbaufläche in Spanien sehe ich nicht, dass sich die Situation sofort ändert, sie wird eher noch verrückter. Brasilien wird nächste Woche mit der Verladung beginnen, aber auch das werden keine vollen Container mit Wassermelonen sein. Außerdem stellt sich bei den verdoppelten Seefrachtkosten auch die Frage, wer einspringt", so der Erzeuger. "Den anderen Melonensorten geht es einigermaßen gut, aber der Markt ist nicht so heiß wie bei den Wassermelonen. Galia und Cantaloupe werden zu einem Preis von etwa 6 EUR verkauft, und angesichts dieses Marktdefizits verkaufen sich auch die gelben Melonen noch gut."

Belgien: Heißes Wetter treibt die Nachfrage an, bremst aber die Produktion
Der belgische Melonenmarkt macht derzeit eine sehr schwierige Zeit durch, bedingt durch die anhaltende Trockenheit und Hitze in Südeuropa. Das berichtet ein belgischer Händler. "Die französischen Melonen waren etwas früher dran und die spanischen etwas später, weshalb wir Anfang Juli einen großen Anteil am Markt hatten. Das bedeutet aber, dass wir jetzt einen großen Mangel haben. Wenn ich den Gerüchten Glauben schenken darf, wird auch die französische Melonensaison bald zu Ende sein."

Gleichzeitig sorgt das warme Wetter dafür, dass die Nachfrage nach den Früchten hoch ist. "Die Nachfrage ist riesig, aber wegen der Hitze stehen die Anlagen still. Es gibt einfach fast kein Angebot. Natürlich kann man nie sagen, dass es keins gibt, aber es ist wirklich sehr begrenzt. Die Schwierigkeiten gelten eigentlich für alle Melonen, was bedeutet, dass die Preise zum Beispiel für die Charentais-Melonen sehr hoch sind. Von Galias haben wir fast nichts und Wassermelonen sind auch schwer zu bekommen."

Deutschland: Anhaltende Hitze beeinträchtigt spanische Melonen-Saison
Akute Versorgungsengpässe in Spanien und eine unverändert hohe Nachfrage kennzeichnen den aktuellen Melonen- und Wassermelonenmarkt, sagt ein Importeur. "Mancherorts hatten wir Temperaturen von bis zu 48-49 Grad, was sich entsprechend auf die Ernteverfügbarkeit ausgewirkt hat. Vor allem bei Wassermelonen und Zuckermelonen ist die exportfähige Ware knapp. Die spanische Zuckermelonen-Saison endet erwartungsgemäß in KW 34, die letzten Wassermelonen werden voraussichtlich in KW 35-36 verfügbar sein, sodass wir bis zum Beginn der Überseesaison in KW 36-37 mit einer kleinen Versorgungslücke rechnen müssen."

Die Verknappung der Ware werde sich entsprechend auf das Preisniveau auswirken, sagte er. Bei Wassermelonen haben sich die Notierungen in den letzten zwei Wochen fast verdoppelt, und auch die Preise für Zuckermelonen sind in dieser Woche stark gestiegen. "Generell hat die Saison in der Frühanbauregion Murcia in diesem Jahr zwei Wochen früher begonnen, weshalb die Ernte auch früher endete. Dann gab es bereits eine Produktionslücke bis zum Beginn der Saison in Ciudad/La Mancha. Bei Piel de Sapo und Honigmelonen hatten wir das Problem, dass die verfügbaren Kaliber entweder zu klein oder zu groß für den deutschen Einzelhandel waren." Abgerundet wird das spanische Melonensegment durch Galia und Cantaloupe, bei denen es immer wieder "Ausreißer nach oben" bei der Preisgestaltung gibt.

Frankreich: Sinkende Preise für Melonen und feste Preise für Wassermelonen
Die Saison für Melonen begann Mitte Februar mit importierten Melonen. Die französische Melonensaison begann Mitte Mai und dürfte Ende September enden. "In diesem Jahr waren die Mengen von Mitte März bis Mitte Mai gering und die Preise daher höher, was auf die mangelnde Produktion, insbesondere in Spanien, zurückzuführen ist", so ein Großhändler. Einige mussten daher auf Herkunftsländer zurückgreifen, mit denen sie normalerweise nicht zusammenarbeiten, wie z. B. Italien. Waren die Preise zu Beginn der Saison noch sehr hoch, so hat die außergewöhnliche Produktion die Preise sinken lassen. Im Juli gleicht sich der Markt allmählich wieder aus, dank eines durch das Sommerwetter begünstigten Verbrauchs. Was die Produktion anbelangt, so wird für 2022 trotz des Rückgangs der Anbauflächen mit einem starken Anstieg der Melonenproduktion auf 301.000 Tonnen gerechnet, d. h. +31 Prozent gegenüber 2021. Sie würde in allen Regionen Frankreichs zunehmen, im Südosten sogar um bis zu 39 Prozent. Die Melonenernte profitierte von den hohen Temperaturen im Mai und Juni, die große Früchte begünstigten.

Gegenwärtig kommt der größte Teil der Wassermelonenmengen aus Spanien, sowohl die schwarze als auch die Zebrasorte. Eine weitere Sorte, Zagora, kommt aus Marokko und bringt 10-15 kg schwere Wassermelonen hervor. Das Angebot an gelben Wassermelonen (außen schwarz und in Scheiben geschnitten gelb) ist derzeit ausreichend, aber aufgrund der hohen Nachfrage sind die Preise recht fest, höher als im Vorjahr.

Spanien: Preisanstieg in Kastilien-La Mancha nach guten Preisen in Almería
Die Saison für Melonen und Wassermelonen hat in Kastilien-La Mancha bereits begonnen. Am 21. Juli fand die erste Sitzung des Melonen- und Wassermelonenpreistisches des Gartenbau- und Jagdmarktes von Kastilien-La Mancha statt, bei der die Preise für den Beginn dieser Saison erhoben wurden, in der die Melonen- und Wassermelonenanbaufläche in der Gemeinschaft um etwa 10 Prozent zurückgegangen ist, wie vor einigen Wochen von einem Branchenverband bestätigt wurde.

Nach dem Start mit Durchschnittspreisen von 28-30 Cent/Kilo für Melonen der Extrakategorie und 35-38 Cent/Kilo für Wassermelonen, sowohl weiße als auch schwarze kernlose der ersten Kategorie, spiegelt die letzte Sitzung eine Neuanpassung der Preise wider, die am 4. August bei 37-40 Cent/Kilo für Melonen der Extrakategorie lagen und 43-45 Cent/Kilo für weiße, kernlose Wassermelonen der ersten Kategorie erreichten; Preise, die immer noch weit unter denen liegen, die in dieser Saison in der Provinz Almería erreicht wurden, die vor einigen Monaten die Saison mit ihrem Gewächshausobst eröffnete.

In der Bilanz der Obst- und Gemüsekampagne 2021/22 meldete eine Landwirtschaftsorganisation, dass der Durchschnittspreis für Wassermelonen aus überdachtem Anbau, deren Produktion in dieser Saison um 41,7 Prozent zurückgegangen ist, bei 64 Cent/Kilo liegt, was einen beachtlichen Anstieg von 204 Prozent gegenüber der vorangegangenen Saison bedeutet; die geschützte Melone verzeichnete einen Durchschnittspreis von 70 Cent/Kilo, was eine Preissteigerung von 159 Prozent bedeutet, allerdings bei einer um 38,2 Prozent geringeren Ernte.

Der Verlust von Kilos aufgrund eines meteorologisch ungewöhnlichen Frühlings, der durch eine außergewöhnliche Nebelepisode gekennzeichnet war, hat sich auch im Freilandanbau von Almería niedergeschlagen, wo es schätzungsweise zu einem Produktionsrückgang von 15.000 bis 20.000 Kilo kam (man muss bedenken, dass sich die Oberfläche um 10 Prozent zurückgebildet hat), obwohl es auch einen Preisanstieg gab. Es wurde berichtet, dass Wassermelonen im Freiland einen Durchschnittspreis von 35 Cent/Kilo erreicht hätten, was diese Saison als eine der "preislich besten Ernten der letzten landwirtschaftlichen Jahre" ausweist.

Diese attraktiven Preise, die darauf hindeuten, dass die Anbaufläche für Wassermelonen in der Provinz im nächsten Jahr wieder zunehmen könnte, haben jedoch auch Diebe angelockt, die angesichts der Rentabilität der Früchte eine besorgniserregende Welle von Diebstählen auf den Feldern verübt haben, bei denen Tausende Kilo Wassermelonen für den informellen Markt gestohlen wurden. 

Die hohen Obstpreise in diesem Jahr dürfen jedoch nicht über den Produktionsrückgang hinwegtäuschen, der zu einem erheblichen Gewinnrückgang führen wird, der wiederum durch den Kostenanstieg abgefedert wird. Nach den Berechnungen des Sektors würde dieser Anstieg etwa 30 Prozent betragen; das Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung hat jedoch vor kurzem mit der Meldung überrascht, dass der allgemeine Index der für landwirtschaftliche Waren und Dienstleistungen gezahlten Preise im April 2022 um 37,84 Prozent höher lag als im gleichen Monat des Jahres 2021 und um 2,03 Prozent über dem Index für den Monat März 2022.

Südafrika: Chancen für den Winter-Wassermelonenanbau
Zurzeit gibt es nur wenige Wassermelonen auf dem Markt, da es in Südafrika mitten im Winter ist, aber es gibt Erzeuger, die eine Chance darin sehen, das ganze Jahr über mit Wassermelonen auf dem Markt zu sein. Ein Händler auf dem städtischen Markt in Johannesburg, auf dem auch Einzelhändler Wassermelonen einkaufen, sagt, dass er seit sieben Jahren Wassermelonen aus dem hohen Norden Südafrikas auf Lager hat. Sie werden derzeit für 130 Rand (7,70 EUR) pro Wassermelone verkauft, sagt er, wobei ein Großteil der Nachfrage von Gastronomen und Einzelhändlern kommt, die das ganze Jahr über Wassermelonen in den Regalen haben wollen. In der Tat, sagt er, hat er normalerweise nicht genug Wassermelonen für den Winter, um mit der Nachfrage Schritt zu halten. Da immer die Gefahr von Frost besteht, ist der Anbau von Wassermelonen zur Winterreife ein Wagnis, das sich in den letzten sechs Jahren jedoch ausgezahlt hat, sagt er.

China: Wassermelonenpreise steigen mit Beginn der Hochsaison
Bereits Ende Mai kamen Wassermelonen aus dem Süden in großen Mengen auf den Markt. Zu diesem Zeitpunkt waren auch die Gewächshaus-Wassermelonen aus dem Norden auf dem Markt. Dies hatte zur Folge, dass die Wassermelonenerzeugnisse unabhängig von den charakteristischen Sorten aufgrund dieser Überproduktion nicht gut verkauft wurden.

In letzter Zeit ist die Wassermelone mit den höheren Temperaturen in die Hauptproduktionszeit eingetreten, in der das Marktangebot ausreichend ist. Jedes Jahr sind die Monate Juli und August die beste Zeit für den Verkauf von Wassermelonen. Anders als in den Vorjahren steigt der Gesamtpreis für Wassermelonen derzeit eher an, als dass er fällt.

Der Hauptgrund für den Preisanstieg ist, dass die beliebten Sorten wie z. B. die Zuckermelone in die Erntezeit der zweiten Ernte eintreten. In der zweiten Ernte nimmt die Menge der Wassermelonen mit demselben hohen Brixgehalt und knackigen Geschmack wie bei der ersten Ernte ab, sodass viele Menschen auf die Felder strömen, um diese Wassermelonen mit besserem Geschmack und höherer Qualität zu kaufen, was den Marktpreis in die Höhe treibt.

Außerdem kam es bei der Ernte der zweiten Wassermelonenernte in vielen Erzeugerregionen zu einem plötzlichen Anstieg der Niederschläge, was zu einem großen Teil zu einem Rückgang der Wassermelonenproduktion führte. Inzwischen befinden wir uns in der traditionellen Hochsaison der Wassermelonennachfrage. Wenn die Produktion nicht mit der Nachfrage Schritt halten kann, wird der Preis steigen.

Nordamerika: Geringere Verfügbarkeit und höhere Preise für Melone und Wassermelone
Das Angebot an Wassermelonen in den USA ist im Vergleich zu den Mengen von 2021 zurückgegangen. "In allen Regionen sehen wir eine viel geringere Verfügbarkeit und rekordhohe Preise", sagt ein Erzeuger-Spediteur. Das ist das Ergebnis mehrerer kombinierter Faktoren - in erster Linie eine Verringerung der Anbauflächen in einigen Gebieten und/oder schlechte Erträge in anderen. In Indiana fielen kürzlich innerhalb von zehn Tagen mehr als 20 Zoll Regen, was zu einem hohen Schädlingsdruck auf den Feldern führte. "Es gab Überschwemmungen und Anbauflächenverluste, und jetzt sind es Ertragsverluste und Schädlingsdruck", sagt er. Andere Regionen, in denen sowohl die Anbauflächen als auch die Erträge zurückgingen, sind Maryland, Delaware, Texas und Kalifornien. "Missouri und North Carolina schneiden von den großen Anbauregionen wahrscheinlich am besten ab, aber sie sind nur durchschnittlich. Auch in Kalifornien ist die Anbaufläche in diesem Jahr aufgrund der schlechten Marktlage im letzten Jahr reduziert worden."

Obwohl der August im Allgemeinen der schwächste Monat ist, was die Verbrauchernachfrage nach Wassermelonen angeht, weil die Verbraucher z. B. wegen des Urlaubs nicht zu Hause sind (Wassermelonen sind in der Regel keine Lebensmittel, die unterwegs gegessen werden), ist die Nachfrage in letzter Zeit sogar etwas gestiegen. "Sie ist leicht angestiegen, weil wir Sorgen über eine Rezession hören und die Einzelhändler beginnen, über ein verändertes Verbraucherverhalten zu berichten, das darin besteht, dass die Verbraucher nicht mehr so viele diskretionäre Artikel im Lebensmittelgeschäft kaufen und sich stattdessen mehr auf das konzentrieren, was sie brauchen", sagt er. "In Zeiten der Rezession steigt der Absatz von Erzeugnissen im Einzelhandel in der Regel an, weil die Verbraucher auf diese Weise Geld sparen können. Anstatt auswärts zu essen, essen sie lieber zu Hause." Gleichzeitig wird, vielleicht auch wegen einer möglichen Rezession, weniger gereist, was zu einem höheren Wassermelonenkonsum beitragen könnte.

Alles in allem führt das zu rekordverdächtigen Preisen, insbesondere in den letzten zehn Tagen. "Der Markt war im Mai und Juni enttäuschend", sagt er und stellt fest, dass die Bewegungen in diesen Monaten durchschnittlich waren. Im Juli jedoch beendete Georgia seine Produktion aufgrund der heißen und trockenen Temperaturen, die auch zu einem frühen Saisonbeginn führten. "Dann entstand eine Lücke zwischen Georgia und den nächsten großen Anbaugebieten, nämlich Indiana, Illinois, Maryland und Delaware. Dadurch entstand ein Engpass, den wir nie wirklich aufholen konnten. Das hat den Markt in die Höhe getrieben, und seit Mitte Juli liegen die Preise weit über dem Durchschnitt", sagt er.

Dennoch könnten sich die Preise in dieser und möglicherweise auch in der nächsten Woche abschwächen. "Nach zwei Wochen regnerischen Wetters in Indiana werden wir wahrscheinlich ein bis zwei Wochen haben, in denen die Produktion wieder anzieht", sagt Martori und weist darauf hin, dass die heimische Saison wahrscheinlich früher als gewöhnlich endet. "Aber wenn die Produktion in Indiana, Delaware und Maryland zurückgeht, werden wir im September wahrscheinlich wieder rekordverdächtige Preise sehen."

Die Versorgung mit Cantaloupe und Honigmelone ist derzeit gut. "Die Spediteure haben durchgängig Ware. Es mag einige Spediteure geben, die sich mehr auf kleinere Größen konzentrieren und andere, die sich mehr auf größere Größen konzentrieren, aber die Versorgung aus Kalifornien ist gut", sagt ein Erzeuger-Versender.

Er merkt an, dass die Mengen im Großen und Ganzen ähnlich wie im letzten Jahr aussehen, dass es aber wegen der Wasserprobleme in Kalifornien insgesamt etwas weniger sein könnte. "Es war schwierig, das Wasser zu bekommen, das man in seinem Bezirk braucht. Das hat es für einige Erzeuger ein wenig schwierig gemacht", sagt er. Die Produktion läuft in Kalifornien noch bis etwa Ende September oder Anfang Oktober, dann wird sie nach Yuma, Arizona, verlagert.

Wie steht es um die Nachfrage? "Sie ist im Moment nicht großartig, obwohl wir das bis August gewöhnt sind", sagt er. "Es ist eine interessante Zeit. Zu Beginn des West Side Deals Anfang Juli herrschte heißes, feuchtes Wetter, was dazu führte, dass unsere Felder früher geerntet wurden. Wir hatten also im Juli ein oder zwei Wochen lang ein begrenztes Angebot, und andere Spediteure hatten ebenfalls ein geringeres Angebot", erklärt er. "Es gab eine Zeit, in der die Nachfrage ziemlich gut war, weil das Angebot gering war. Jetzt, im August, haben alle mehr Vorräte und die Nachfrage ist zurückgegangen, sodass es ein perfekter Sturm ist, bei dem gute Vorräte und geringe Nachfrage die Preise nach unten drücken.

Das ist jedoch typisch für den August, denn in dieser Zeit haben die Spediteure in der Vergangenheit die Preise gesenkt, um die Ware zu transportieren. "Die Preise bewegen sich größtenteils zwischen 9 und 10 USD", sagt er. "Ich sehe nichts, was den Markt nach oben treiben könnte. Das Angebot wird für den Rest des Sommergeschäfts auf der Westseite ziemlich konstant sein.

Australien: Große Hoffnungen auf Qualitätsverbesserung bei Melonen
Ein Projekt zur Qualitätsverbesserung soll dazu beitragen, die Verzehrqualität und die Verbrauchernachfrage nach australischen Melonen zu steigern. Spezialisten für Erntequalität wurden von einem Branchenverband beauftragt, ein ergebnisorientiertes Qualitätsverbesserungsprojekt zu leiten. Ziel ist es, das derzeitige Problem der schlechten Qualität der Früchte zu überwinden, das den Absatz und das Wachstum sowohl auf dem Inlands- als auch auf dem Exportmarkt behindern soll. Nach einem Bericht im August 2019 wurde berichtet, dass 26 Prozent der Teilnehmer negative Erfahrungen mit Melonen gemacht haben. Ein Vertreter der Branche merkte an: "Dieses Projekt wurde als höchste Priorität für unsere Branche identifiziert, um eine gute Zukunft für australische Melonen zu schaffen. Wir erhoffen uns von dem Projekt einige umsetzbare Schritte zur Verbesserung der Melonenqualität auf breiter Front. Wir werden in der gesamten Lieferkette daran arbeiten, eine Reihe von Mindeststandards für den Reifegrad zu entwickeln und einzuführen, die eine einheitliche Qualität gewährleisten. Das wird der Branche eine erfolgreichere Zukunft bescheren, da die Nachfrage steigt. Es geht darum, die Verzehrqualität von Felsen-, Wasser- und Honigmelonen an der Verkaufsstelle zu verbessern. Wenn wir das geschafft haben, werden Nachfrage und Verbrauch natürlich steigen."

Was den Export betrifft, so gab es bei australischen Melonen im Zeitraum Juli-Dezember 2021 eine starke Korrektur, aber insgesamt bewegt sich die Branche auf dem Niveau des letzten Jahres. Das ist zwar immer noch weniger, als die Branche in der Zeit vor Corona erreicht hat, und auch weit von dem entfernt, was sie gerne erreichen würde, aber es wird im Exportbereich einiges unternommen. In der Zwischenzeit denkt die australische Melonenindustrie über die Risiken des Imports von Früchten aus Korea nach, nachdem die Bundesregierung als Reaktion auf einen Antrag Südkoreas auf Marktzugang für in Gewächshäusern gezüchtete Felsenmelonen und Orientalische Melonen nach Australien den Entwurf eines Berichts zur Bewertung der Importrisiken veröffentlicht hat. Der Bericht enthält eine umfassende Untersuchung von fünf Schädlingsrisiken und eine Bewertung zahlreicher anderer Schädlinge und Krankheiten, die ein Biosicherheitsrisiko für die Melonenproduktion darstellen.

Nächste Woche: Weltmarkt Paprika


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet