Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Benchmark der europäischen Straßenfrachtraten im zweiten Quartal 2022

Europäische Straßengüterverkehrspreise brechen neue Rekorde

Inflation, Nachfrageschwäche, soziale Instabilität und der Krieg in der Ukraine führen zu stürmischen Entwicklungen bei den Straßenfrachtpreisen, zeigt der Ti / Upply / IRU Road Freight Rate Benchmark für das zweite Quartal 2022. Zum ersten Mal wird in dieser Ausgabe die Entwicklung der Spot- und Vertragsraten getrennt analysiert.

  • Der Index der europäischen Straßengütervertragsraten erreicht im zweiten Quartal 2022 ein Allzeithoch von 121 Punkten, 6,1 Punkte mehr als im Vorquartal und 13,1 Punkte mehr als im Vorjahr.
  • Der Index der europäischen Spotfrachtraten für den Straßengüterverkehr erreichte ebenfalls ein Rekordhoch von 134 Punkten, 11,8 Punkte mehr als im ersten Quartal 2022 und 20,1 Punkte mehr als im zweiten Quartal 2021.
  • Die Inflation steigt in allen europäischen Ländern und erreichte im Juni in der Eurozone ein Rekordhoch von 8,6 Prozent, was die Kosten und die Nachfrage belastet.
  • Während die Dieselpreise in den einzelnen Ländern unterschiedlich hoch waren, blieben sie im Juli auf hohem Niveau und liegen 69 Prozent über dem Stand vom Januar.

Die von Transport Intelligence, Upply und IRU erstellte European Road Freight Rates Benchmark analysiert vierteljährlich die europäischen Straßenfrachtraten und Marktaussichten, um Verladern, Transportunternehmen und Spediteuren Entscheidungshilfen zu geben.

Zum ersten Mal seit Bestehen des Berichts können Ti, Upply und IRU in dieser Ausgabe für das zweite Quartal 2022 eine differenzierte Analyse der Spot- und Vertragsraten anbieten.

  • Krieg in der Ukraine: Nach dem Einmarsch in die Ukraine ist der Dieselpreis vor Steuern in der EU-27 im März gegenüber dem Januar um 69 Prozent gestiegen.
  • Schwächung der Nachfrage: Mehrere Indikatoren deuten auf eine nachlassende Nachfrage nach europäischem Straßengüterverkehr hin, wobei die rückläufige Wirtschaftstätigkeit in allen großen Volkswirtschaften und die Inflationsraten das Vertrauen der Verbraucher und Unternehmen belasten.
  • Steigende Inflation: Die Inflation steigt in allen europäischen Ländern und erreichte im Juni in der Eurozone einen Rekordwert von 8,6 Prozent. Den jüngsten Daten zufolge verzeichnet Spanien mit einem Preisanstieg von 10,2 Prozent den stärksten Anstieg und liegt damit vor den anderen großen europäischen Volkswirtschaften Deutschland (7,9 Prozent), Frankreich (5,8 Prozent), Italien (8 Prozent) und dem Vereinigten Königreich (9,1 Prozent).
  • Mangel an Fahrern: Der Mangel betrifft den gesamten europäischen Kontinent. Besonders kritisch ist die Situation in Deutschland, wo schätzungsweise 50.000 bis 80.000 LKW-Fahrer fehlen. Wanderarbeitnehmer machen 24 Prozent des deutschen Fahrpersonals aus, und der Verlust ukrainischer Staatsbürger, die zur Verteidigung ihres Landes zurückkehren, hat das Angebot an Fahrern in Deutschland weiter eingeschränkt.
  • Frankreich/Spanien: In diesem Korridor kam es zu einem sehr deutlichen Anstieg der Spotraten. Insbesondere in der Richtung Paris-Madrid betrug der Anstieg 21,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Das ist fast das Doppelte des durchschnittlichen Anstiegs der europäischen Spotraten und auch der zweithöchste Anstieg aller europäischen Spotraten.
  • Deutschland/Polen: Alle Raten, mit Ausnahme der Spotraten von Duisburg nach Warschau, haben auf dieser Strecke neue historische Höchststände erreicht, nachdem sie seit Beginn der Pandemie einem Aufwärtstrend gefolgt waren. Im Gegensatz zu dem auf den meisten europäischen Strecken zu beobachtenden Verhältnis stiegen die Spotraten auf dieser Strecke langsamer als die Vertragsraten. Die Nachfrage wurde vor allem durch die Schwächung der Industrie in Deutschland und Polen beeinträchtigt. Die durch den Konflikt in der Ukraine verursachte Instabilität ist in diesem Teil Europas besonders spürbar und wirkt sich auch auf die Entwicklung der industriellen Perspektiven aus.
  • Frankreich/Großbritannien: Nach dem Brexit sind die Transporte zwischen Frankreich und Großbritannien teurer und länger geworden. Forscher der London School of Economics (LSE) haben herausgefunden, dass sich die Exporte zwar weitgehend erholt haben, die britischen Importe aus der EU jedoch im Vergleich zu anderen Zielländern um 25 Prozent zurückgegangen sind. Darüber hinaus ging die Vielfalt der gehandelten Waren um 30 Prozent zurück. Geringwertige Waren waren am stärksten von den gestiegenen Verwaltungskosten betroffen.

Thomas Larrieu, Vorstandsvorsitzender von Upply, kommentiert: "Die Abschwächung der europäischen Nachfrage dürfte den Aufwärtsdruck auf die Straßenfrachtraten bremsen. Andererseits sehen sich die Spediteure nach wie vor mit erheblichen Kostensteigerungen (Kraftstoff, Arbeit usw.) konfrontiert, sodass die Raten in den kommenden Monaten wahrscheinlich auf hohem Niveau bleiben werden."

Nathaniel Donaldson, Wirtschaftsanalyst bei Ti, sagte: "Die Auswirkungen der steigenden Kosten im Jahr 2022 sind jetzt sehr deutlich zu spüren, da die Straßenfrachtraten auf dem gesamten europäischen Kontinent neue Höchststände erreicht haben. Die anfänglichen Treibstoffpreiserhöhungen nach der Invasion in die Ukraine haben sich gehalten und zu einem wesentlich kostspieligeren Umfeld für europäische Straßengüterverkehrsunternehmen geführt, während Arbeitskampfmaßnahmen und ein sich verschärfender Fahrermangel die Kapazitäten knapp halten. Eine Reihe von Indikatoren deutet auf eine drastische Verlangsamung des Verbrauchs und der Produktion hin, was weitere Erhöhungen abschwächen wird, während die hohen Kosten die Tarife hochhalten."

Vincent Erard, IRU-Direktor für Unternehmensdienstleistungen, fügt hinzu: "Der Fahrermangel ist derzeit eine der größten Herausforderungen für die LKW-Branche, und seine Auswirkungen werden sich in naher Zukunft wahrscheinlich noch verstärken und die Frachtpreise weiter beeinflussen. Die Altersverteilung der Fahrer gibt bereits einen Vorgeschmack auf das, was kommen wird: 34 Prozent der Fahrer in Europa sind über 55 Jahre alt, und die jungen Fahrer unter 25 Jahren machen nur sieben Prozent aus. Dieser Trend wird sich noch verschärfen, wenn ältere Fahrer weiterhin in den Ruhestand gehen, einige von ihnen früher als erwartet, wie es bei der Corona-Pandemie der Fall war, wodurch sich der Bestand an verfügbaren Fahrern weiter verringert. Alle Maßnahmen und Initiativen, die darauf abzielen, den Beruf des Kraftfahrers attraktiver zu machen und die Hindernisse für den Einstieg in den Beruf (Ausbildungskosten, Mindestalter) zu beseitigen, werden langfristig entscheidend sein."

Für weitere Informationen:
John Kidd
IRU
Tel: +41 79 386 9544
Email: john.kidd@iru.org 
www.iru.org   


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet