In der italienischen Provinz Brindisi ist die Feigensaison zu Ende gegangen

Settembrino-Feigen werden in zweitem Teil der Saison in Apulien geerntet

In der Provinz Brindisi ist die Saison der grünen Petrelli Fioroni-Feigen zu Ende gegangen, und in den nächsten Tagen werden auch die schwarzen Fioroni von Domenico Tauro enden. Am Samstag, den 16. Juli 2022 startete der zweite Teil der Saison mit der Ernte der so genannten Settembrino-Feigen.


Settembrino-Feige

„Dieses Jahr ist ein ganz besonderes Jahr. Vor allem die Krise aufgrund der Pandemie in Verbindung mit dem Krieg und dem Preisanstieg veranlasst die Verbraucher in Norditalien und im Ausland dazu, weniger oder gar nicht zu kaufen", sagt Francesco Palasciano, Inhaber von Cuore Verde. „Wir machen uns nicht nur Sorgen um Feigen sondern auch um anderes Obst und Gemüse. Die Anbauflächen haben sich mehr als halbiert. Der allgemeine Preisanstieg bei Produktion, Transport und Verpackung (Plastik und Holz) ist wirklich unverhältnismäßig und schlägt sich nicht im Endpreis des Produkts nieder. Es gibt zwar weniger Obst, aber der Verkauf kommt nur schwer in Gang.“ 

Ein zusätzlicher Faktor in diesem Szenario ist der Mangel an Arbeitskräften, der sowohl auf das allgemeine Grundeinkommen der Bürger als auch auf den Generationswechsel zurückzuführen ist. „Die neuen Generationen akzeptieren diese Art von Arbeit nicht, und die Ausbildung von Einwanderern führt in vielen Fällen nicht zu den gewünschten Ergebnissen, da die kulturellen Unterschiede nicht überwunden werden können“, so der Unternehmer.


Settembrino-Feigen in Körben (Foto von Francesco Palasciano) 

Palasciano weist auch auf eine andere Anomalie hin, die noch nie zuvor für die Produktion von Fioroni-Feigen festgestellt wurde. „Wir hatten keine schrittweise Ernte. Das Produkt wurde auf einmal reif, während wir in den Küstengebieten normalerweise mit der frühesten Fiorone beginnen.“

Grüne und schwarze Fiorone: niedrigere Preise als in anderen Jahren
Ohne sich zu den Quotierungen zu äußern, betont Palasciano, dass die diesjährigen Preise für Fiorone-Feigen niedriger seien als in den vergangenen Saisons. „Wir haben sowohl auf dem inländischen als auch auf dem ausländischen Markt mit der grünen Fiorone gearbeitet, aber da es sich um ein empfindliches Produkt mit kürzerer Haltbarkeit handelt, müssen wir beim Handling und bei der Feuchtigkeit sehr vorsichtig sein. Der Export der schwarzen Fiorone hingegen wurde durch die bessere Lagerfähigkeit der Sorte Domenico Tauro erleichtert. Wir können sagen, dass wir uns besser behauptet haben.“


Grüne Fiorone-Feige (Foto von Francesco Palasciano)

Die Aussichten für die Settembrino-Feige sind gut, aber es gibt viele Unsicherheiten
Was die neue Saison für die Settembrino-Feige angeht, ist Palasciano optimistisch. „Im Moment sind die Aussichten gut, aber es ist beängstigend, dass der Konsum zurückgegangen ist und die Leute weniger ausgeben. Außerdem hat es in den letzten Tagen geregnet. Die Feuchtigkeit ist der Feind der Settembrino-Feige, ebenso wie die zu hohen Temperaturen. Wir werden sehen, was passiert, wenn man bedenkt, dass wir bereits im Mai die gleichen Hitzewerte wie in einem typischen Juli verzeichnet haben.“


Settembrino-Feigen in Körben und an der Pflanze (Foto von Francesco Palasciano) 

„Angesichts des Klimawandels und für den Fall, dass sich die italienische Wirtschaft erholt, wäre es vielleicht gut, sich für den Anbau von exotischen Früchten zu entscheiden, wie es einige Erzeuger bereits tun“, so Palasciano abschließend. 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet