Vincenzo Favale aus der süditalienischen Provinz Matera

Aprikosen fallen in Italien zu Boden, weil niemand da ist, um sie zu pflücken

Der Arbeitskräftemangel in Italien wird immer größer. In der Landwirtschaft und im Gartenbau fehlen 100.000 Saisonarbeitskräfte, aber auch im Tourismus, in der Industrie, im Baugewerbe und im Dienstleistungssektor gibt es Engpässe.

Die Aprikosen der Sorte Flopria fallen zu Boden, weil es an Pflückern fehlt.

"In Italien wird das Chaos immer größer und die Wirtschaft in den Abgrund gerissen. Während Unternehmen auf der Suche nach Personal sind, um ihr Unternehmen am Laufen zu halten, sitzen die Menschen bequem zu Hause und beziehen staatliche Leistungen. Jeden Tag muss ich entscheiden, welche Aprikosenparzelle ich aufgeben soll. Die Arbeitskräfte, die mir zur Verfügung stehen, reichen nicht aus, um meine gesamte Anbaufläche zu bearbeiten. Zurzeit sind 45 Arbeitskräfte mit der Steinobsternte beschäftigt, aber ich bräuchte mindestens 30 weitere, um zwei Erntetouren pro Pflanze organisieren zu können", sagt Vincenzo Favale aus der süditalienischen Provinz Matera. Der Erzeuger besitzt 25 Hektar Steinobst, darunter Aprikosen, Pfirsiche und Nektarinen.

"In den letzten Wochen habe ich Dutzende von Menschen kontaktiert, um ihnen einen sofortigen Arbeitsvertrag und eine Nettovergütung von 45€ pro Arbeitstag von 6 Stunden und 40 Minuten anzubieten. Viele von ihnen erzählten mir, dass sie Sozialhilfe beziehen und deshalb nicht zur Arbeit kommen wollen, weil es sich nicht lohnen würde. Ich habe mich auch an die Arbeitsagenturen gewandt, aber auch sie konnten mir nicht helfen. Ich bin in einer schwierigen Situation, denn es hängen noch Unmengen von Aprikosen an den Bäumen. Ich ernte gleichzeitig die Sorten Rubista, Flopria, Mediabel und Orange Rubis und in ein paar Tagen werde ich mit Lady Cot beginnen."

"Man arbeitet ein ganzes Jahr lang, und wenn es dann endlich Zeit für die Ernte ist, hat man nicht genug Leute, um sie zu erledigen. Bei einigen Sorten konnte ich eine Ernterunde vollenden, während ich andere komplett ignorieren musste. Ich hatte gehofft, dass die Hunderte von Arbeitern, die bei der Erdbeerernte beschäftigt waren, den Übergang zur Steinobsternte machen würden, aber das war nicht der Fall. Sie zogen das Arbeitslosengeld einem Gehalt vor, und viele sind sogar in ihr Herkunftsland zurückgekehrt, wo sie darauf warten, später nach Italien zurückzukehren, um die erforderliche Anzahl von Arbeitstagen zu sammeln."


"Das Problem ist, dass man, um zu retten, was zu retten ist, nicht auf eine Ausgabe mehr oder weniger schaut. Aber dann erlebt man schon Überraschungen, wenn man die Bilanz einer Saison ziehen muss. Meine Aprikosen fallen immer noch auf den Boden. Alle, die sich berufen fühlen, mitzuhelfen, werden mit offenen Armen empfangen."

Für weitere Informationen:
Vincenzo Favale
Tel: +39 3332979276 (Italien)


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet